FOTOLABORFORUM

Normale Version: FOMA-Papier "pl?zlich" gestorben, ist MCP besser?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Mir ist ein Karton großformatiges Foma-PE-Papier ziemlich plötzlich abgekippt. Ich habe das Papier etwas mehr als 2 Jahre bei mir im Labor, dort ist es normalerweise kühl, um die 16°. Ich habe erwartet, das alterndes Papier weicher wird, dann Schleier bekommt. Aber so war es nicht. Im Mai habe ich Abzüge damit gemacht, ohne Beanstandung. Jetzt (sozusagen "plötzlich") zeigt das Papier im Randbereich gelbe Schlieren, die sich tw. bis weit in die Bildmitte hineinziehen. Das ist bei einem großen Format natürlich ärgerlich. Foma gibt zwar eine Chargennummer, aber kein Begussdatum. Wenn ich gewusst hätte, wie alt das Papier ist (und es muss deutlich älter als 1 1/2 Jahre sein) hätte ich es kleingeschnippelt und mit verwendet. Jetzt ist es hin.



Meine Frage: Wenn ich mich dem MCP zuwende, erkenne ich an diesem Papier das Begussdatum?
nach nur 2 Jahren? aber kein beim Händler als "neu" gekauftes Papier, oder? Habe letztes Jahr ohne Probleme mit MCP aus Leverkusener Produktion vergrößert... das schon ein paar Jährchen im Wohnzimmer gelagert wurde. Das Adox MCP hatein Produktionsdatum aufgedruckt.
Neues MCP/MCC hat meines Wissens nach Produktionsmonat und -Jahr aufgedruckt. Da müsste ich mich jetzt schon heftigst täuschen.
Hallo Uwe,

schau mal hier. Bei meinem MCP sieht das auch so aus.



[Bild: page57_4.jpg]





Ab Emulsionsnummer 0310 ist bei MCP ein Produktionsdatum angegeben.

Etiketten ohne Angabe eines Produktionsdatums wurden 09-08 produziert





Timgruss
Vielen Dank!

Ich habe mir schon gedacht, dass die lette Zahl das Begussdatum ist. Ich wollte nur sichergehen.



> aber kein beim Händler als "neu" gekauftes Papier, oder



doch, schon. Aber wer weiß, wil lange das zunächst bei Foma und dann noch beim Händler im Regal lag (ist 30x40). Wenn da kein Datum drausteht, kommt man auch schwer hinterher.



Seltsam ist auch die Art und Weise der Degradation,. aslo der Gilb.

Ich verbrauche so viel Papier, dass mir das in den letzten 20 Jahren nicht pasiert ist. Meine Erfahrungen mit gealtertem Papier stammen noch aus Orwo-Zeten: Das muss heutzutage nicht mehr genau so ablaufen.
[quote name='piu58' timestamp='1347185539' post='14546']

Jetzt (sozusagen "plötzlich") zeigt das Papier im Randbereich gelbe Schlieren, die sich tw. bis weit in die Bildmitte hineinziehen.

[/quote]

Bei mir zeigte sich dieser Effekt bei noch viel jüngerem Foma-Papier (kein halbes Jahr alt) Anfang diesen Jahres. Ich hatte ihn altem Entwickler zugeschrieben, jedoch sollte er dann die ganze Fläche mehr oder weniger gleichmäßig betreffen, oder? Das selbe sollte aber auch bei einer Alterung des Papiers zutreffen; warum ist der Gelbeffekt nur im Randbereich?
[indent=1]Mirko untersucht das Ganze. Auf jeden fall geht es nicht zu meinen Lasten - vielen Dank noch mal an fotoimpex.[/indent]



[indent=1]> Das selbe sollte aber auch bei einer Alterung des Papiers[/indent]



[indent=1]Normale Alterung kommt vom Rand her, wo der Sauerstoffangriff stärker ist. Aber das Papier war nur ein reichliches Jahr bei mir; hier ist was anderes nicht in Ordnung.[/indent]

Guest

Das ist mir auch mal bei einer Charge Ilford MG Baryt passiert. Es geht offenbar durch alle Fabrikate!

Habe von Ilford Ersatz bekommen.
Ich verwende seit Jahren ausschließlich Fomatone MG FB.

Hatte bis dato ausnahmslos Spitzenware ohne den geringsten Anlaß zur Klage.

Ganz im Gegenteil!