FOTOLABORFORUM

Normale Version: Nach Entwickeln blanker Film
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Ich habe nach der Entwicklung einen total blanken Film (Tri-X 135) erhalten. Ich meine total blank. Nicht der Hauch eines Bildes oder der Randbeschriftung ist zu sehen.

Die Kamera ist in Ordnung. Der Entwickler ist es auch. Die Filmzunge sah auch wie ueblich aus.

Verwechselt wurde nichts beim Entwickeln.

Es muss demnach etwas am Film falsch gewesen sein. Hat jemand schonmal die gleiche Erfahrung gemacht?



Timgruss
Moin Tim,



w?e es m?lich, dass der Film nicht transportiert wurde? (bei automatischer Kamera z.B. nicht weit genug ausgezogen, bei manueller Kamera evtl Zunge aus der Wickelrolle gerutscht..?)

Mir auch schon passiert und erst beim Zur?ckspulen aufgefallen.



Ein Fehler beim Film ist doch sehr unwahrscheinlich, wenn die Zunge geschw?zt ist.



Gru?Torsten
Hallo Torsten,

danach habe ich die Kamera getestet und der Transport war in Ordnung. Traete der von dir beschriebene Fehler auf, muesste zumindest der erste Frame schwarz sein, weil hoffnungslos ueberbelichtet. Ist er aber nicht. Der komplette Streifen ist blank.



Timgruss
Auch die Zunge?
[quote name='Mirko Boeddecker' timestamp='1346055603' post='14424']

Auch die Zunge?

[/quote]



Die auch.
Hallo Tim,

vielleicht war deine Filmdose nicht lichtdicht? Ich hatte mal bei meiner Paterson Dosen die schwarze Platikhülse weggelassen die in die Filmspule geschoben wird. Ich hatte dann das selbe Ergebnis.



Gruß Guido
Hallo Guido,

in der gleichen Dose wurde spaeter ein anderer Film erfolgreich entwickelt. Ausserdem hatte ich bei einer nicht dichten Dose ja Silber, das mit dem Licht reagierte, haben muessen. Der Streifen ist aber blank/durchsichtig. Da hat keine Emulsion mit Licht reagiert.



Timgruss
Wenn Kodak beim Beguss ein Fehler unterlaufen wäre, der zu einem solchen Ergebnis führt, würden sich recht bald in allen analogen Photoforen eine Menge an Verwendern melden, die das gleiche Problem haben. Bei Filmen eines gewissen Herstellern gibt es das Problem, dass bei zu kurzer Entwicklungszeit ein praktisch blanker Film herauskommt. Da dieser Hersteller dazu noch im Waschzettel eine falsche Entwicklungszeit angab, gab es immer wieder Verwender, die dieses Problem schilderten. Würde vermuten, dass der Tri-X ungefähr 100 mal öfter verkauft wird, als diese Filme... und sich bei solchen Problemen auch sehr viele wütende Verwender zu Wort melden würden. Also ich glaube eher nicht, dass der Tri-X an sich das Problem ist.

Kann wirklich 100%ig ausgeschlossen werden, dass nicht der Entwickler mit dem Fixierer vertauscht wurde? Um welchen Entwickler handelt es sich denn? Wann wurde er gekauft, und wie wurde verdünnt?
Die Zunge nicht schwarz, keine Beschriftung zu lesen = nicht entwickelt, nur fixiert.



Ich weiss, dass man bei solchen Fehlern sein Augenlicht verwetten würde, dass man alles richtig gemacht hat. Aber ein einzelner falsch begossener Film ist nicht möglich. Tausende falsch begossene Filme wären längst bekannt. Außerdem wird Kodak wohl von jeder Charge ein paar Filme selbst verarbeiten, so was gehört zur Gütekontrolle.
Weil ich ein Depp bin!



Ich habe gerade die Flasche, die den Entwickler beinhaltete gespuelt. Da ist etwas Silberniederschlag drinnen, aber das macht nichts. Der Punkt ist der, dass ich dachte, dass ich das Wasser da etwas laenger drinnen stehen lassen und gut putzen sollte.



Dann faellt mir ein, dass ich das schon mal dachte. Vor so ca. sechs Wochen war das. Ich hatte dann wohl das Wasser nicht ausgeschuettet, weil beim abschliessenden Reinigen was dazwischen kam. Spaeter kam dann die Flasche mit dem Wasser drinnen und der Beschriftung "MZB Loesung A" aussen in das Regal mit den Chemikalien. Da stand sie dann bis gestern, als ich den vermeintlichen Entwickler entnahm. Ich habe dann mit Wasser entwickelt. Bravo!



Verdammt! Danke fuer eure Hilfe und sorry, dass ich eure Zeit verschwendet habe.
Seiten: 1 2