FOTOLABORFORUM

Normale Version: Farbfotos vom Mittelformat
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Hallo alle zusammen,

bin hier neu im Forum. Seit einem Jahr fotografiere ich jetzt auch im Mittelformat. Bisher aber nur in SW selbst entwickelt und im eigenen Labor vergr?ert. Habe viel Spa?dabei. Jetzt w?rden mich aber auch Farbbilder reizen. Welche Empfehlung k?nt ihr mir geben, ich habe keine Lust die Farbpositive selbst im Labor herzustellen. Gibt es kosteng?nstige Gro?abore f?r Mittelformat, oder ist das wirklich teuer? Hat vielleicht jemand Erfahrung mit eingescannten Negativen und anschlie?ndem Ausdruck? Wenn ja, welchen Scanner k?nt Ihr empfehlen? Oder kann man auch Scans anfertigen lassen?

Wie Ihr seht, ben?ige ich etwas Orientierungshilfe. Ich freue mich ?ber jeden Tip oder Erfahrungsbericht.

MfG

Kai
Bei den Drogerien kannst du auch Rollfilme abgeben.

Über DM z.B. kosten Entwicklung und Abzüge das gleiche wie bei einem KB-Film. Die Qualität der Abzüge ist ok, hier lohnt sich in meinen Augen auch das "Premiumpapier".



Beachten musst du natürlich, dass die Abzugsgröße vom Bildformat abhängt. Fotografierst du z.B. auf 6x6 und kreuzt auf der Filmtüte 10x15cm an, bekommst du Abzüge in 10x10cm und nicht in 15x15cm. Die kurze Bildseite ist also immer die Ausschlaggebende, und die lange ergibt sich automatisch aus dem Seitenverhältnis.
Hallo Kai,

ich verwende zum Scannen von Mittelformatfilmen einen Canon 8800F. Der bietet ein ordentliches Preis-Leistungs-Verh?tnis aber kann nat?rlich bzgl. der erzielten Aufl?ung nicht mit richtigen Filmscannern mithalten. F?r Prints in der Gr?e 20 x 30 reichts aber alle mal.

Hast du die Negative einmal digitalisiert kannst du von allen m?lichen Anbietern Abz?ge bestellen. Ich bestelle meist bei dm ?bers Internet, die kriegen es sogar hin quadratische Abz?ge richtig zu schneiden <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.gif' class='bbc_emoticon' alt='Smile' />

Wenns etwas edler sein soll kann ich Farbglanz empfehlen. Da kannst du auch Abz?ge direkt vom MF-Negativ ordern oder bei der Entwicklung des Film eine Foto-CD mitbestellen.
Ich gebe meine 120er-Buntbildfilme ganz einfach zum Fotoladen meines Vertrauens, der dann auf der hauseigenen Frontier von 6x6 bis 30x30 und von 6x9 bis 30x45 ausbelichtet. Zahlen tue ich da genausoviel wie f?r einen KB-Abzug.



Bei den Gro?aboren mu?ber?cksichtigt werden, da?h?fig bei 13x13 von 6x6 Schlu?ist. Und f?r Briefmarken verwende ich eigentlich kein Mittelformat...



Beste Gr??,

Franz
[quote name='SxDx' timestamp='1291236544' post='12952']

Bei den Drogerien kannst du auch Rollfilme abgeben.

?er DM z.B. kosten Entwicklung und Abz?ge das gleiche wie bei einem KB-Film. Die Qualit? der Abz?ge ist ok, hier lohnt sich in meinen Augen auch das "Premiumpapier".



Beachten musst du nat?rlich, dass die Abzugsgr?e vom Bildformat abh?gt. Fotografierst du z.B. auf 6x6 und kreuzt auf der Filmt?te 10x15cm an, bekommst du Abz?ge in 10x10cm und nicht in 15x15cm. Die kurze Bildseite ist also immer die Ausschlaggebende, und die lange ergibt sich automatisch aus dem Seitenverh?tnis.

[/quote]



Hallo SxDx,

danke f?r deine Antwort. Das h?t sich ja ganz unproblematisch an und ich denke, dass ich einen Drogeriemarkt erst einmal

ausprobieren werde.

MfG

Kai
[quote name='Michael K..' timestamp='1291276305' post='12953']

Hallo Kai,

ich verwende zum Scannen von Mittelformatfilmen einen Canon 8800F. Der bietet ein ordentliches Preis-Leistungs-Verh?tnis aber kann nat?rlich bzgl. der erzielten Aufl?ung nicht mit richtigen Filmscannern mithalten. F?r Prints in der Gr?e 20 x 30 reichts aber alle mal.

Hast du die Negative einmal digitalisiert kannst du von allen m?lichen Anbietern Abz?ge bestellen. Ich bestelle meist bei dm ?bers Internet, die kriegen es sogar hin quadratische Abz?ge richtig zu schneiden <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.gif' class='bbc_emoticon' alt='Smile' />

Wenns etwas edler sein soll kann ich Farbglanz empfehlen. Da kannst du auch Abz?ge direkt vom MF-Negativ ordern oder bei der Entwicklung des Film eine Foto-CD mitbestellen.

[/quote]



Hallo Michael,

danke auch dir f?r deine Ausf?hrung. Den Canon 8800F hatte ich auch schon einmal vage vorgemerkt. Deine Qualit?saussage ?ber die Gr?e der Prints ?berzeugt mich ein kleines St?ck mehr, weil echte Filmscanner f?rs MF sind ja kaum zu bezahlen

sind. dm werde ich dann auch in jedem Fall mal testen.

MfG

Kai
[quote name='cfb_de' timestamp='1291287565' post='12954']

Ich gebe meine 120er-Buntbildfilme ganz einfach zum Fotoladen meines Vertrauens, der dann auf der hauseigenen Frontier von 6x6 bis 30x30 und von 6x9 bis 30x45 ausbelichtet. Zahlen tue ich da genausoviel wie f?r einen KB-Abzug.



Bei den Gro?aboren mu?ber?cksichtigt werden, da?h?fig bei 13x13 von 6x6 Schlu?ist. Und f?r Briefmarken verwende ich eigentlich kein Mittelformat...



Beste Gr??,

Franz

[/quote]



An deiner Bemerkung ?ber das Briefmarkenformat ist etwas dran.

Vielen Dank f?r deinen Hinweis.

MfG Kai
Hallo Kai,



so toll sind die echten Filmscanner auch wieder nicht. Bei MF braucht man nur dann einen echten Filmscanner, wenn man wirklich alles herausholen muss. Zu guten Flachbettscannern mit Durchlichtoption sieht man nur im direkten Vergleich einen Unterschied, allein schon wegen dem gr?seren "erlaubten" Zerstreuungskreisdurchmesser bei MF im Vergleich zu KB. Nur ein Beispiel: mit dem Epson 4870 kann man ein KB-Dia mit z.B. 3200 DPI scannen um es dann mit dem Farbdrucker auf DIN A3 aufzublasen (an meinen W?den h?gt derartiges), da w?rde am fertigen Bild, wenn ?berhaupt, nur ein t?lich trommelscannergest?ltes Auge was meckerf?iges entdecken. Bei MF Vorlage sind nat?rlich entsprechend gr?sere Endformate m?lich und der Scanner geht bis 2mal 4x5" gleichzeitig.



Der 4870 frisst bei mir alles, auch Farbnegative (das ist f?r jeden Scanner die schwierigste Vorlage) aller Film/Entwicklerkreuzungen aus meinen einstigen wilden Labortagen.



Gru?Wolfgang
[quote name='Wolfgg' timestamp='1291400490' post='12959']

Hallo Kai,



so toll sind die echten Filmscanner auch wieder nicht. Bei MF braucht man nur dann einen echten Filmscanner, wenn man wirklich alles herausholen muss. Zu guten Flachbettscannern mit Durchlichtoption sieht man nur im direkten Vergleich einen Unterschied, allein schon wegen dem gr?seren "erlaubten" Zerstreuungskreisdurchmesser bei MF im Vergleich zu KB. Nur ein Beispiel: mit dem Epson 4870 kann man ein KB-Dia mit z.B. 3200 DPI scannen um es dann mit dem Farbdrucker auf DIN A3 aufzublasen (an meinen W?den h?gt derartiges), da w?rde am fertigen Bild, wenn ?berhaupt, nur ein t?lich trommelscannergest?ltes Auge was meckerf?iges entdecken. Bei MF Vorlage sind nat?rlich entsprechend gr?sere Endformate m?lich und der Scanner geht bis 2mal 4x5" gleichzeitig.



Der 4870 frisst bei mir alles, auch Farbnegative (das ist f?r jeden Scanner die schwierigste Vorlage) aller Film/Entwicklerkreuzungen aus meinen einstigen wilden Labortagen.



Gru?Wolfgang

[/quote]



Hallo W?fgang,

danke f?r deine Mitteilung. Da werde ich mir doch auch einmal die Flachbettscanner von Epson ansehen.

Gru?Kai
Ich kann mich auch nur Franz' Vorschlag anschlie?n: ein gutes Minilab d?rfte zun?hst einmal die besten Ergebnisse liefern. Da hat man notfalls auch den Mitarbeiter vor Ort, dem man je nach Ergebnis ?bers K?chen streichelt oder sich ihn zur Brust nehmen kann.
Seiten: 1 2