FOTOLABORFORUM
Wahl des richtigen Belichtungsmesser? - Druckversion

+- FOTOLABORFORUM (http://fotolaborforum.fotoimpex.de)
+-- Forum: Analoge Fotografie (http://fotolaborforum.fotoimpex.de/forumdisplay.php?fid=18)
+--- Forum: FOTOLABORFORUM (http://fotolaborforum.fotoimpex.de/forumdisplay.php?fid=19)
+--- Thema: Wahl des richtigen Belichtungsmesser? (/showthread.php?tid=10593)



Wahl des richtigen Belichtungsmesser? - fotolabdude - 25-06-2009

Welche Belichtungsmesser habt ihr oder welchen k?ntet ihr mir empfehlen?



Ich bin haupts?hlich drau?n unterwegs - also nichts mit Studioaufnahmen!



Bisher nutze ich einen alten Weimarlux der schon ein paar J?rchen auf den Buckel hat.





MfG

fotodude :-)


Wahl des richtigen Belichtungsmesser? - Wolfram - 25-06-2009

Hallo "Fotodude",

ich selbst benutze einen GOSSEN LUNASIX F mit Spot-Aufsatz.

Diesen habe ich aber ?berwiegend wegen seiner F?igkeit auch Blitzlicht im Studio messen zu k?nen.

Nicht dein Problem.



Aber ich ziehe auf jeden Fall einen analogen, mit Zeiger, einem digitalem mit Display vor.

Vielleicht auch nur eine Angewohnheit.

Ich finde es aber gut "im Bild rum messen" zu k?nen um den Kontrastumfang zu ermitteln.

Integral messen, auf 0 stellen und dann schauen was der Zeiger macht.

So kann ich immer noch eher auf die Lichter oder die Schatten belichten.

Ideal ist die M?lichkeit zur Spot-Messung.

Vor allem wenn man drau?n nicht jede Ecke von nahem ausmessen kann.

Ich bin mit meinem Gossen sehr zufrieden.

Er hat mich noch nie im Stich gelassen.



Es gibt dieses Modell auch ohne Blitzmessung als LUNASIX 3.

Zumindest w?rde ich keinen mehr mit Selen-Zellen kaufen.

Die werden im Alter sehr ungenau.



Es gibt auch keinen Grund einen Belichtungsmesser neu zu kaufen.

Bevor ich mir einen preiswerten, neuen kaufen w?rde, kaufe ich mir lieber f?r dasselbe Geld ein gebrauchtes Profi-Ger?.

Gru?

Wolfram



Wahl des richtigen Belichtungsmesser? - fotolabdude - 26-06-2009

Danke erstmal Wolfram!

Ich bin am ?erlegen, ob ich eventuell einen Digiflash oder Digisix von Gossen hole.





MfG fotodude :-)


Wahl des richtigen Belichtungsmesser? - Wolfgg - 26-06-2009

Hallo!



Man sollte bei Belichtungsmesseranschaffungen immer erst mal die Kardinalfrage kl?en, n?lich ob Spotmessung mit 1? erforderlich oder nicht. Erst wenn diese Antwort vorliegt weiss man, welche Ger?e eine n?ere Betrachtung wert sind. Die 1? Ger?e sind n?lich nicht nur l?tig gross (brauchen eine grosse Linse), man kann bei der Anwendung auch weit mehr falschmachen als z.B. bei simpler Lichtmessung.



Mir gen?gt ein Variosix F mit 5? Vorsatz, handlich, leicht, sehr genau, kann alles und wird mit auch noch zuk?nftig erh?tlicher 9V Batterie betrieben.



Gru?Wolfgang


Wahl des richtigen Belichtungsmesser? - Jens W. - 26-06-2009

Hi,



da fiele mir noch die zweite Kardinalfrage ein: wie genau mu?es denn sein? Machst Du Farbdias f?r ein Magazin oder "ganz normal" Farbnegative oder SW f?r den Eigenbedarf? Ich benutze einen Gossen Sixtomat flash, der ist mit 1/10 Blende Aufl?ung schon zu genau f?r die meisten Aufnahmen aber man kann damit die Belis von seinen Kameras gut "nacheichen". Man kann damit den Kontrastumfang eines Motivs blitzschnell erfassen und gut darstellen, wenn - das Motiv in der N?e ist. Wenn es weiter weg ist braucht man tats?hlich einen teuren Spotbeli.

Lichtmessung kann er auch, ist dann aber etwas unhandlich, da man ihn "umgedreht" handhaben mu?(sieht bei Portr?s evtl. nicht so professionell aus wie ein Sekonic). Blitzmessung geht auch sehr praktisch und pr?ise.

Es war eins der wenigen Ger?e, die ich neu gekauft habe, sie werden gebraucht auch nicht viel billiger, da die guten kaum altern.

Heute sch?ze ich die Belichtung aber oft (bei SW) und w?rde mir daher nur noch einen kleinen kaufen.

Belichtungsreihen sind auch noch eine Alternative zu einem teuren Spot-beli oder - eine billige alte SLR mit Spotmessung.



Gru?Jens


Wahl des richtigen Belichtungsmesser? - Wolfram - 02-07-2009

Hallo Jens,

Kannst du bei deiner Kamera die Belichtungszeit und Blende auf 1/10 genau einstellen?

Meine gehen nur auf halbe Blenden und Zeiten.

Insofern d?rfte ein Belichtungsmesser mit 1/3 EV reichen.

Auch f?r kritische Aufnahmebedingungen bei Dias.



Und mit dem eichen von Kamera-Belichtungsmessern w?e ich vorsichtig.

Daf?r sind die Einfl?sse des Objektivs auf die Messung etwas gro?

Der Blendenwert ist ja rechnerisch angegeben.

Je nach Linsenanzahl und Verg?tung (Lichtdurchl?sigkeit) kann der tats?hliche Lichtdurchlass variieren.

Die Methode ist aber eine brauchbare Methode zur groben ?erpr?fung.



Und, Entschuldigung, eine SLR mit Spot-Messung und Teleobjektiv mit sich rum zu schleppen w?rde mir nicht so gefallen.



Einen LUNASIX 3 z.B. mit 5 Grad Spot-Aufsatz m?sste sich f?r etwa 40-50 EURONEN besorgen lassen.



Gru?

Wolfram



Wahl des richtigen Belichtungsmesser? - Stefan Caspari - 08-07-2009

Hallo fotodude!

Ich bin seit 30 Jahren Berufsfotograf und hab seit Anfang an mit Gossen-beli's gearbeitet.

Seit 20 Jahren arbeite ich draussen mit einem Profisix, und im Studio mit Lunasix F (Blitzmessung).

Du solltest aber bei diesen Zeiger-Messwerken beachten, da?sie ziemlich empfindlich auf Ersch?tterungen reagieren, und dabei relativ leicht besch?igt werden k?nen.

Die analoge Anzeige (die Nadel zeigt mir quasi 'mechanisch, ohne da?ich geistig umrechnen muss, wieviel Kontrastumfang ich vor mir habe, und wie ich bei welchem gew?lten mittleren Grau meine Belichtung anpassen mu? macht dieses Risiko allerdings allemal wett.

Ausserdem repariert Gossen diese Ger?e immer noch Original mit Herstellergarantie.

Wenn Du ganz sicher gehen willst, kauf Dir in jedem Fall eine Graukarte.

Dies ist (auch bei bestem Beli) der einzig sichere Referenzwert, an dem Du, abgesehen von der Integralmessung, das neutrale Grau ?ber's Licht messen kannst.

Liebe Gr?? aus M?nchen:

Stefan


Wahl des richtigen Belichtungsmesser? - Wolfgg - 08-07-2009

Ein guter Trick wurde noch nicht erw?nt:

Statt einer Graukarte kann man auch einfach ein weisses Blatt Papier anmessen (ganz normales Kopierpapier). Der Belichtungsmesser zeigt dann ziemlich genau 2,5 Blenden zu hoch an. Also: misst man so Blende 11/16, so w?e die richtige Blende 5,6.

Vorteil: kostet nichts und man bekommt auch noch in dunklen Kirchenecken oder in der n?htlichen Stadt einen deutlichen Zeigerausschlag.



Gru?Wolfgang


Wahl des richtigen Belichtungsmesser? - Stefan Caspari - 08-07-2009

[quote name='Wolfgg' post='11750' date='08-07-09, 20:54 ']Ein guter Trick wurde noch nicht erw?nt:

Statt einer Graukarte kann man auch einfach ein weisses Blatt Papier anmessen (ganz normales Kopierpapier). Der Belichtungsmesser zeigt dann ziemlich genau 2,5 Blenden zu hoch an. Also: misst man so Blende 11/16, so w?e die richtige Blende 5,6.

Vorteil: kostet nichts und man bekommt auch noch in dunklen Kirchenecken oder in der n?htlichen Stadt einen deutlichen Zeigerausschlag.



Gru?Wolfgang[/quote]

Haste Recht Wolfgg!

Super Idee!

Gru? Stefan


Wahl des richtigen Belichtungsmesser? - Gawan - 23-10-2009

Liebe Foto-Freunde;



beim Belichten verlasse ich mich regelm?ig auf die Anzeige / Belichtungsautomatik der Kleinbild-Kameras. Nur bei der Verwendung der 6x6 KAmera bin ich auf einen externen "Hand-Belichtungsmesser" angewiesen - und verwende da einen Gossen Lunalite, ohne Aufsatz (obgleich der auch Aufs?ze aufnehmen kann).



Gem? der Anleitung meines Bruder, der mal in einem professionellen Studio gearbeitet hat, mache ich - vor allem bei h?eren Kontrasten - sowohl eine Objekt, wie eine Lichtmessung und ?bertrage dann das Ergebnis, je nach Wunsch, auf den Zeiten-Blenden_Wert / Belichtungs-Kombination. Bei der Hasselblad gibt es da ganz einfach diese "Werte", z.B. "14" bei Tageslicht im Freien.





Yours truly

Gawan