"alte" ILFORD-MG-Filter

5 Replies, 14794 Views

Hallo!

Ich habe hier einen Satz  ILFORD-MG-Filter auf denen noch der Preis in DM steht. Die Filter sind teilweise etwas abgewetzt oder haben am Rand Fingerabdrücke. Noch nehmen, oder gleich entsorgen und neu kaufen?

Dank für Eure Meinung!

Mario

 

Hallo Mario,

 

einfach ausprobieren. Am schnellsten gehts, wenn man einen Transparent-Stufengraukeil aufs Papier legt. Den haben aber nur wenige. Dann halt per Stoppuhr die Grautreppe zusammenbelichten, für jedes Filter extra.

 

Gruß Wolfgang

Filter verderben nicht durch Fingerabdrücke, sonder dadurch, das sie ausbleichen. Das sieht man deutlich, die Mitte ist merklich heller und die Wirkung entsprechnd geringer.

Bleibt dran, am Sucher.



--Uwe
Vorsicht - die allerersten MG-Filter hatten noch nicht die gleiche Dichte. Man benötigte da noch eine Rechenscheibe mit Verlängerungsfaktoren für die diversen Gradationen.

Gruß

Wolf
Zitat:noch nicht die gleiche Dichte.
Man benötigt meiner Erfahrung nach auch bei gleicher Dichte Verlängerungsfaktoren, wenn man das Papier korrekt auf die Schatten belichten möchte. Höhere Gradationen verursachen bei gleicher Dichte / Lichtmenge viel früher die "Dmax" des Papiers und daher muss dann - je nach Papier - kürzer belichtet werden.

 

Zu den Filtern: Ich würde einfach anfangen, damit zu arbeiten. In der Praxis merkst du ja dann schnell, ob sie noch funktionieren.
Gruß,

Thomas
Grad 4 und 5 erfordern lt. Ilford die doppelte Belichtungszeit gegenüber den anderen. Ansonsten bei den alten Filtern einfach loslegen und ausprobieren.

 

Gruss Sven.




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Theme Selector