efke 25 - Belichtung & Verarbeitung

0 Replies, 16269 Views

Hallo Matthias,

auf deine Frage " Was f?r ein Gamma ben?igt man idealerweise f?r Kontaktabz?ge ", gibt es eine einfache und eine schwierige Antwort.

1. Die einfache Antwort:

Die "normale, richtige" Entwicklung ( z.B. Standardzeit in den Beipackzetteln etc.) ergibt ein Gammawert der es dem benutzten Vergr?serer (Lichtsystem) erlaubt ein aufgenommenes Objekt (Szene), die einen normalen Kontrastumfang hat (rund 5 Blenden), auf einem Papier mit normalen Umfang (Gradation 2 bis 3) wiederzugeben. D.h., du ben?igst also ein "ideal" Gamma von 0,55 f?r hart arbeitende Vergr?serer oder ein Gamma von 0,62 bis 0,70 f?r weich arbeitende Verg?serer/Lichtsysteme ( hier wird meistens ein Gamma von 0,65 als ideal angesehen) um deine korrekt belichteten, normalen Szenen auf ein Papier der Gradation 2 bis 3 wiederzugeben !

Dieser Gamma-Wert ist somit auch ideal wenn du ein Kontakt auf eben diesen Papieren machst ( gleiches gilt bei Einsatz von Multigrade - Papieren- bzw. Belichtungssystemen etc.)



Eine Praxisbezogene Aussage:

Wenn ich eine meiner 4 x 5 inch Aufnahmen mit LPL-Jobo Vergr?erer und Splitgrade auf einem Classic Arts Papier/matt kontaktiere, so geschieht es doch mit dem gleichen Negativ ( abgestimmter Gammawert f?r diesen Vergr?serer) mit dem ich auch einen Abzug/Vergr?erung ?ber das Negativformat hinaus mache ! Wenn jedoch ein bestimmter Vergr?serungsfaktor ?berschritten wird ( 4 - fach meiner Meinung nach), dann werden Tiefen schlapp und meistens wird dann versucht dies mit einer h?teren Gradation auszugleichen. Der Abzug bleibt dann jedoch nicht im Bereich 2 bis 3, sondern gelangt unter Umst?den bis in den Bereich Gradation 4. Das hat jedoch nichts mit dem Gammawert zu tun, sondern geht in ein anderes Problemfeld ?ber. Ich bin der Meinung, man sollte, wenn man seinen Tonwertumfang/Grauwertabstufungen einigermassen beibehalten m?hte, nicht ?ber eine 4-fache Vergr?serung hinausgehen, denn danach tritt sichtbarer Qualit?sverlust auf. Beim Kontakt tritt praktisch kein Verlust auf, da 1 zu 1.



2. Die schwierige Antwort:

- Kann ich dir nicht geben, da sie sich auf spezielles Kontaktpapier bezieht, das ja etwas anders aufgebaut ist ( und reagiert, sogar unterschiedlich ensprechend Fabrikat) als normales Fotopapier, denn ich arbeite nicht mit Kontakpapieren . Ich weiss daher also nicht, welche Empfindlichkeit Kontaktpapiere haben. Letzteres w?e aber sicherlich f?r eine entsprechend abgestimmte Negativ-Entwicklung , also auch Gammawert, wichtig.



Noch etwas kurz zum H?ter:

Ich bin kein Chemiker, daher keine Antwort in dieser Hinsicht. Nur soviel, Tetenal bezeichnet seinen H?ter ausdr?cklich als Fixativ-H?ter. Da man ja nicht grunds?lich der Fixage ein Stoppbad vorausschicken muss, k?nte ich mir vorstellen, dass der H?ter auch ohne Stoppbad arbeitet.

Labor Partner (LP) bietet mit LP-Citrodur ein sehr gutes H?testoppbad an. Ausserdem, wer ganz sicher gehen will, kann auch LP-Geladur einsetzen. Dies ist ein h?tender Entwicklerzusatz und wirkt somit bereits ab dem ersten "Bad". Nachteile sind mir, was meine praktische Arbeit betrifft, weder bei Citrodur, noch bei Geladur bekannt, sprich aufgefallen.



Viele Gr?sse

Zensusa / Lo van de Renne
Sieh´es mal so:

Du wirst geboren und die Welt erscheint.

Du stirbst und die Welt verschwindet.

Das ist alles.



http://www.zensusa.de

Nachrichten in diesem Thema
efke 25 - Belichtung & Verarbeitung - von Guest - 30-05-2004, 02:57 PM
efke 25 - Belichtung & Verarbeitung - von rherz - 30-05-2004, 06:55 PM
efke 25 - Belichtung & Verarbeitung - von Guest - 24-06-2004, 06:00 PM
efke 25 - Belichtung & Verarbeitung - von zensusa - 27-06-2004, 05:24 PM



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Theme Selector