Adox Adonal + Rollei Rpx 400 Entwicklungszeiten

16 Replies, 37170 Views

Hallo,



würde gern mal den Rollei RPX 400 mit adox adonal entwickeln. Hat da jemand schon Erfahrungen gemacht?

Welche Verdünnung und welche Entwicklungszeiten wären zu empfehlen?



Lieben Dank

Nic
Ja, ich.

Mir gefällt er gut. Bei digitaltruth steht nur eine einzige Zeit (8 min bei 1+25 für Rodinal), da wurde er bei mir allerdings furchtbar grobkörnig. Also habe ich einfach mal die Zeit für den Tri-X adaptiert: 13 min bei 1+50. Ganz wunderbare Ergebnisse, wie ich finde.

Und auch bei ASA 3200 (27 min, allerdings bei 22° C) bringt er noch erstaunlich gute Bilder zustande. Dann hat er mehr Korn, aber immer noch schön.
Ich habe einige Handvoll RPXe entwickelt. Sie harmonieren gut mit dem Rollei RHS-DC-Entwickler. Auch ein Enmalentwickler, preisgünstig und bequem zu handhaben. Nicht ganz so haltbar vielleicht.
Bleibt dran, am Sucher.



--Uwe
Oder was exotisches: Rodinal 1+140 70min bei 20°C, Bewegung nur in der ersten Minute dann Standentwicklung, Dose ab 23. Minute auf den Kopf stellen und so die Restzeit stehen lassen für gleichmässige Entwicklung. Geht aber nur mit grossen Dosen (>800ml), da sonst Konzentratmenge zu gering und die Dose am besten ganz füllen (alle Luft raus). Zeit und Verdünnung gilt nur für RPX400 und Entwicklung auf N (Zonensystem).

Die hohe Verdünnung reduziert den sonst recht hohen pH-Wert des Rodinals und unterdrückt die rodinaltypische Clusterbildung, ergibt knackscharfe kornarme ausgeglichene Negative.



Gruß Wolfgang
Hallo zusammen,



Ich hatte auch vor hier mal nach den Zeiten für 1+50 Rodinal für den 400er zu fragen. Habe nur die 8 Minuten 1+25er Zeit gefunden und eine 20 Minuten in 1+50.



Hat jemand schon den Film mal in 1+50 Rodinal/Adonal bei 400 ASA ausgemessen?



Passen denn den X-Tol Zeiten vom Datenblatt?

400 ASA 1+1 9,5 - 12 Min.

800 ASA 1+1 14,5 Min.



Ich hätte sonst nächste Woche mal angefangen den Film nach "Uwe´s Filme eintesten Methode" mal belichet und ausvergrößert.

@ Uwe schöner Aufsatz. Danke!



LG Oliver
Zitat:Ja, ich.

Mir gefällt er gut. Bei digitaltruth steht nur eine einzige Zeit (8 min bei 1+25 für Rodinal), da wurde er bei mir allerdings furchtbar grobkörnig. Also habe ich einfach mal die Zeit für den Tri-X adaptiert: 13 min bei 1+50. Ganz wunderbare Ergebnisse, wie ich finde.
 


Genau das wollte ich auch wissen. Hab's gerade ausprobiert, hat wunderbar geklappt, Danke
Hallo Ihagee1937

Eine Frage hast du Vergleiche mit anderen Entwickler bei dem Rpx400 ?

Wie ist Körnung ?

Gruß Bernd
Zitat:Oder was exotisches: Rodinal 1+140 70min bei 20°C, Bewegung nur in der ersten Minute dann Standentwicklung, Dose ab 23. Minute auf den Kopf stellen und so die Restzeit stehen lassen für gleichmässige Entwicklung. Geht aber nur mit grossen Dosen (>800ml), da sonst Konzentratmenge zu gering und die Dose am besten ganz füllen (alle Luft raus). Zeit und Verdünnung gilt nur für RPX400 und Entwicklung auf N (Zonensystem).

Die hohe Verdünnung reduziert den sonst recht hohen pH-Wert des Rodinals und unterdrückt die rodinaltypische Clusterbildung, ergibt knackscharfe kornarme ausgeglichene Negative.


Gruß Wolfgang
Das hört sich sehr interessant an.

Nachdem ich an einen im Wasserbad vergessenen Film die Emulsion abwischen konnte bin ich etwas vorsichtiger geworden. Je länger der Film Nass war desto empfindlicher wird er. Zu den 70min im Entwickler kommt noch die Fixier und Wässerungzeit. Kleine Frage am Rand: machst du irgenwas in Richtung Härten mit den Filmen die du so lange entwickelst?

Matthias
Zitat:Nachdem ich an einen im Wasserbad vergessenen Film die Emulsion abwischen konnte bin ich etwas vorsichtiger geworden. Je länger der Film Nass war desto empfindlicher wird er. Zu den 70min im Entwickler kommt noch die Fixier und Wässerungzeit. Kleine Frage am Rand: machst du irgenwas in Richtung Härten mit den Filmen die du so lange entwickelst?

Matthias

 
Den RPX400 kenne ich ziemlich gut. Ich entwickle ihn belichtet wie ISO 800 satte 80 min bei 24 °C in Caffenol-C-L stand, fixiere und wässere normal und wische den nassen Film anschließend mit einem v-förmig gefalteten Küchentuch ab. Das veträgt der Film ohne Probleme. Ich mag den Film sehr. Nachdem er wohl zwischendurch identisch mit dem Kentmere 400 war (den ich nie mochte), ist er nun wieder wie beim ersten Guss. Gottoderwemauchimmerseidank.

 

 

Ich hatte mit keinem aktuellen Film Probleme mit aufgeweichter Emulsion bei langen Enwickluzngszeiten. Die alten Efkes und ihre Verwandten, also möglicherweise auch der CHS 100 II, sollen da allerdings empfindlich sein. Wobei der CHS 100 II den Efke Vorgänger ansonsten um Längen schlägt. Toller Film in perfekter Herstellungsqualität. Aber das nur nebenbei.

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 27-01-2015, 12:43 AM von grommi.)
Zitat:13 min bei 1+50. Ganz wunderbare Ergebnisse, wie ich finde.
 

Morte, hast Du durchgehend gekippt? Ich habe, angeregt durch Deinen Beitrag, die 13 Minuten mit 1:50 (Adox APH09, ist ja lt. Fotoimpex praktisch identisch mit Adonal/Rodinal) ausprobiert, bei durchgehendem Kippen in der ersten Minute, danach dann alle 30 Sekunden. Mit den Negativen bin ich sehr zufrieden. Danke für den Tipp in jedem Falle!

Gruß

Georg



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Theme Selector