Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Filme und Fl?ge...
#1
'n Abend in die Runde,



wir planen im nächsten Jahr eine Tour durch China zu machen, natürlich geführt und mit entsprechenden Aufpassern...

Und jetzt mache ich mir natürlich Sorgen um die vielen Dia-Filme. die ich mitnehmen, und auch wieder – wunderbar belichtet – zurückbringen möchte :-)

Welche Vorgehensweisen sollte man bezüglich der Fliegerei sicherheitshalber tunlichst einhalten? Irgendwelche strahlungsfesten Boxen? Müssen die Filme angegeben werden? Die Kamera etc. auch?

Wer hat denn da so seine Erfahrungen – und will diese auch nicht für sich behalten??



Bin euch für jeden Tip dankbar!



Gruß aus Köln



Michael
Zitieren
#2
Filme in das Handgepaeck, Kamera ja nach Groesse auch in das Handgepaeck.

Nie irgendwelche Probleme gehabt (ausser in Nordkorea, wo ich die Filme schlucken musste, um sie ausser Landes zu bekommen). Die Scanner am Flughafen sollten Filmen nichts mehr anhaben.
Zitieren
#3
> Die Kamera etc. auch?



Möglichst keinen Film in der Kamere ahben, besonder bei MF. Da wird schon mal geprüft, ob im Body Sprengstoff drinnen ist.
Bleibt dran, am Sucher.



--Uwe
Zitieren
#4
Habe meine Kameras (KB) auch immer im Handgepäck, die werden fast jedes mal auf Sprengstoff geprüft, aber mit eine Art Papierstreifen abgewischt, der dann in ein Analysegerät gesteckt wird, das wohl Spuren von Sprengstoff erkennt, dauert nur 1-2 Minuten.

Zumindest an deutschen Flughäfen warte ich schon darauf, daß ich zur "Sonderbehandlung" gebeten werde.
Zitieren
#5
Also nach Indien war es kein Thema, die Filme mit im Reisep?k zu f?hren. Kam alles gut raus. F?rs Handgep?k waren mir die 3 10er Packs einfach zu sperrig.



Gruss Sven.
Zitieren
#6
Nach meinem Eindruck liegt die Gefahr für unsere Filme weniger bei den Kontrollen an den Flughäfen als bei den permanenten Sicherheitschecks in Museen und anderen Sehenswürdigkeiten. Die haben in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen, und offenbar sind hier die Standards nicht so hoch (und filmfreundlich) wie an den Flughäfen. Ein Bekannte musste diese Erfahrung erst kürzlich nach einer Indienreise machen. Die mühsam belichteten s/w-Rollfilme, vor allem die höher empfindlichen (ASA 400), hatten sichtbar Schaden genommen. Sehr ärgerlich.



Grüße, Kai
Zitieren
#7
Keine Probleme bisher mit den Handgepäck-Scannern am Flughafen und den Scannern, die z.B. in China vor jedem Bahnhof, Busbanhof, jeder U-Bahn Station stehen. Film in der Kamera war bei mir noch nie ein Problem. In der Sprengstoffkontrolle war ich allerdings schon öfter... Praktica scheint bei Terroristen beliebter zu sein, als bei Touristen.

Bei Filmen im großen Gepäck hatte ich schon mal Spuren vom Durchleuchten. 3 von 10 Filmen hatten v.a. am Filmanfang Spuren, deutlich sichtbar. Die zweite Hälfte des Films war OK.
Zitieren
#8
[quote name='TiMo' timestamp='1348616359' post='14735']



Nie irgendwelche Probleme gehabt (ausser in Nordkorea, wo ich die Filme schlucken musste, um sie ausser Landes zu bekommen).

[/quote]



TiMo, ist das dein Ernst? Wie macht man das: einen großen Löffel Vanillepudding, dann ein Filmchen, dann wieder einen Löffel ...? Das klingt ja regelrecht lebensgefährlich! (Allerdings sicher besser als ein paar Jahre in einem nordkoreanischen Gefängnis ...)
Zitieren
#9
Grüß in die Runde!

Ja hallo, das nenne ich rasche Info! Dank euch allen!

Das mit den vielen Scannern in China hatte ich noch nicht gehört, wieder was gelernt!

Quintessenz: keine Sorgen - reichlich Filme!

@TiMo + Morte: soviel Vanillepudding mag ich nicht...

Gruß aus Köln

Michael
Zitieren
#10
Hallo Michael,

meine etzte ange Flugreise ist lange her, aber ich packte meine Filme zur sicherheit in Filmschutzbeutel, das sind Folienbeutel mit einer Beischicht drin, ich hatte nie Probeme, auch wenn die Kontroleure auf Röntgen vor der Handdursuchung bestanden.

Schau mal nach ob es so was noch gibt.



Gruß Achim
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste