Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bilder flau
#1
Hallo liebe Forenmitglieder,



zu Anfang m?hte ich, da ich neu hier bin, mich ganz kurz vorstellen. Ich bin Jan, komme aus Hamburg, 25 Jahre alt und habe vor wenigen Tagen wieder angefangen Analog zu fotografieren.

Da mir diese Idee nat?rlich, wie sollte es anders sein, an einem Sonntag Nachmittag kam, kramte ich meine alte Minolta SrT101 aus dem Karton, d?ste durch die halbe Stadt

und habe dann tats?hlich einen S/W Film bekommen. Allerdings einen "get?rkten" 400er f?r den C41 Prozess von Kodak.

Ich habe die Bilder zum entwickeln gebracht, mich ?ber das Ergebnis gefreut, und nun zu meinem eigentlichen Problem ;-)



Einen Tag sp?er habe ich mir gedacht, hmmm... man k?nte sich ja wieder ein Labor zulegen. Schwupps bin ich abends losgefahren, habe mir einen Vergr?erer von Durst

geholt (C35), mit ner ganzen Menge Fotopapier, (Ilford, Gradiationen 1 - 4).

Wenn ich jetzt Abz?ge von dem Kodak Negativ mache, wirken sie leider im Vergleich zu denen aus dem Labor selbst bei Gradiation 4 ziemlich flau...

Kann das an den "Farbnegativen" liegen, ich habe den Eindruck, dass der Effekt bei meinem komplett selbst entwickelten Ilford FP4 nicht auftritt?!

Oder kann es auch am Fotopapier liegen, das ist bestimmt schon 30 Jahre alt?!



Und eine allerletzte Frage, mit dabei war eine gelbe DuKa Lampe, ist die ?berhaupt f?r S/W Papiere geeignet? Ich hatte fr?her rot?!



Vielen Dank schon jetzt f?r eure Antworten
Zitieren
#2
Hallo Jan,



willkommen in Club.



Zu Deinen Fragen: Der Kodakfilm ist nicht wirklich das richtige. Wenn schon C41, dann lieber den Ilford, der l?t sich besser selbst vergr?ern.

Der Kodak ist f?r automatische Farbprinter gedacht.



30 Jahre altes Fotopapier ist f?r die Tonne. Oder vielleicht f?r seltsame Experimente?- Vor 30 Jahren hab ich Abitur gemacht, da lief "Ideal" im Radio- Eisb?n m?ssen nie weinen und so,

und "Wissenswertes, wissenswertes ?ber Erlangen", das waren Zeiten...

Hol dir lieber ein Variokontrastpapier aus 2011, Du wirst staunen!



Fotopapier verliert beim Altern sowohl Kontrast (in Grenzen auszugleichen) als auch Maximalschw?ze, und das ist t?lich.



Gelbe Dukalampe? F?r VC-Papier wirst Du orange oder ggf. (d.h. es m??e auf der Papierschachtel stehen) rot brauchen.



Was ist das f?r ein Vergr?erer? Kann der VC?- Es soll ja noch so ein paar unverk?fliche Knochen geben, die nicht mal eine Filterschublade haben? Wie filterst Du?



Viel Spa?beim Spiel mit dem Silber und Gl?ckwunsch zu deinem gesegneten Hamburg, in dem ein zu allem entschlossener am Sonntag Nachmittag einen FILM bekommt! Hier im sch?en Tutzing bekommt so einer wie Du selbst am Dienstag auf die Frage nach einem FILM entweder blankes Starren oder eine Nachfrage- KlebeFILM, SpielFILM, was denn? Im Gl?cksfall erkl?t Dir einer, wie Fotografie funktioniert! Hatt ich auch schon!



Sch?es Licht w?nscht





Frank
Zitieren
#3
Hey Frank,



vielen Dank f?r deine schnelle Antwort :-)



Also ich denke, ich werde einfach mal losd?sen und eine neue Packung Fotopapier holen.

Bei dem Film werde ich dann wohl k?nftig wieder auf den FP4Plus von Ilford gehen.



Was das Filtern angeht, da habe ich beide Optionen. Der Vergr?erer hat eine Filterschublade und einen Farbmischkopf, ich mache mich grad trotzdem auf die

Suche nach einem anderen Vergr?erer, mit dem ich dann auch auf?s Mittelformat gehen kann.





Viele Gr??
Zitieren
#4
Hi Jan,



Einen 6x7 Farbvergr?erer h?t ich ?brig. Einen LPL sogar, ich m??e nur mal kramen, was f?r Masken da dabei sind, ich glaube 6x7 und KB.



Mit FP4 machst du sicher nichts falsches...





viel Spa?




Frank
Zitieren
#5
"Tandemfahren" hat recht mit dem Papier. Als Anf?ger sollte man unbedingt nur frisches Material verwenden, um etwaige Fehler m?lichst gering zu halten bzw. um sich das Suchen danach nicht zur Tortur zur gestalten. Dass immer auf "Experimente" hingewiesen wird, verstehe ich nicht - was sollen das f?r Experimente sein, wenn das Bild eine viel zu weiche Gradation hat bzw. ?berhaupt keine Schw?zen mehr aufweist? Ich hebe mir solch altes Papier evtl. noch f?r Arbeiten mit Lith- oder Dokumentenentwickler auf. Auch f?r deine (erstmal) frischen Filme bitte frischen Entwickler benutzen. Zumindest der Entwickler kostet ja kaum etwas.
Gruß,

Thomas
Zitieren
#6
Hallo T.R



auch vielen Dank f?r dein Statement. Darf ich mal ganz "bl? fragen", wie du das mit dem Lith / Dokumententwickler gemeint hast?!

Ein paar n?ere Infos w?en denke ich grunds?zlich interessant :-)



Ich werde heute losgehen und neues Fotopapier besorgen.



Ich habe bei meinem letzten Besuch dort zwei verschiedene Papierhersteller gesehen, der eine Ilford, den kenne ich, der andere war "work". Kennt das Papier jemand von euch,

wenn ja wie sind eure Erfahrungen damit?



Lieber Frank,



der Vergr?erer klingt interessant. Welcher LPL ist es denn? ?er eine PN mit ein paar n?eren Informationen, nat?rlich deinen Preisvorstellungen w?rd ich mich sehr freuen <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/eek.gif' class='bbc_emoticon' alt='O_O' />





W?nsche euch allen ein sch?es Wochenende :-)
Zitieren
#7
Hallo Jan,



das "work" ist festgraduiertes Papier. Das benutze ich nicht; will es niemand madig machen, aber bei VC brauchst du schon mal pro Format eine Schachtel und gut, von den anderen Vorteilen zu schweigen.

Ilford MGIV ist m.E. das was Du brauchst. Oder schau beim Forengastgeber (oder wo immer) zum Beispiel nach dem neuen MCP. Oder...



@T.R.: zum Beispiel genau solche Experimente...



Jan, du kriegst eine PN.



G?ldenes Licht





Frank
Zitieren
#8
Das "work" dürfte das Tetenal Work sein.

Günstig ist das ADOX Easy print, was ich auch sehr gerne benutze, bin schließlich auch noch nicht so lange dabei mit der Papierentwicklung.



Apropos: Kann man deinen Durst nicht mit einem passender Kondensor für Mittelformat aufrüsten? Ich habe hier noch 2 solcher Kondensoren rumliegen. Dann bräuchtest du keinen neuen Vergrößerer.
Zitieren
#9
Hallo TeeGee,



ich habe gestern erst einmal testweise das work geholt, vielen Dank f?r den Tipp :-)

Vielen Dank f?r das Angebot, leider ist einer der gro?n Nachteile meines Vergr?serers, dass ich den Kopf nicht drehen kann, somit keine "gr?eren" Bilder belichten kann...





Ich habe gestern einfach mal spasseshalber ein paar retro Aufnahmen gemacht :-)

Und bin mit dem 50?s Look ganz zufrieden (ist ?brigens das "Work" Papier
Zitieren
#10
Hallo Jan,



schau doch mal, ob Du nicht die S?le rumdrehen kannst, dann k?ntest Du auf den Boden vergr?ern (auch wenn ich dann mein LPL-M?sti behalten mu?.

Grundbrett festzwingen oder beschweren nat?rlich.



Dein Miniaturbildchen ist vielleicht ein klein wenig klein...



Deine PN hast Du?





das Licht sei mit dir







Frank
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste