• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Delta 3200 gepusht - Entwicklerfrage
#1
Hallo,



ich habe letztes Wochenende ein paar Rollen (Rollfilme) Delta 3200 mit 6400 ASA belichtet. Sujet war eine Hochzeitsfeier, die ich im Reportagestil parallel zu einem anderen Fotografen ohne Blitz fotografiert habe. Ziel ist es also sch? durchgezeichnete Negative mit noch akzeptablen Korn zu erreichen, Schattenpartien sollten nicht in schwarzer Matsche verschwinden. Klar ist, das der Kontrast steiler wird. Ich wei? das es ein ziemliches Risiko war, eine unbekannte Film/Entwickler-Kombi zu probieren. Aus dem Grund habe ich auch dort erstmal eine Rolle mit belanglosen Sachen fotografiert, habe also einen Versuch, um einen Entwicklerkombi zu testen. Hebt Ihr Erfahrungen mit einem gepushten Delta 3200? Wie entwickelt Ihr den?



Um keine Kornw?sten zu erhalten, scheidet Rodinal mal aus. Ansonsten verwende ich i.d.R:



A49

Rollei RHS (LP Supergrain)

Rollei RLS (LP Cube XS)



Im K?hlschrank gibt es ansonsten noch den T-Max Entwickler und Tetenal Ultrafin Plus - mit diesen Entwicklern habe ich allerdings keine Erfahrung.



Habt Ihr Vorschl?e, wie ich die Entwicklung machen sollte?



Gr??

Matthias
  Zitieren
#2
Hallo!



Mit A49 hab ich das schon recht gut hingekriegt. Anders als bei anderen Filmen ist mir beim Delta 3200 aufgefallen, dass man ihn ziemlich gro??gig entwickeln muss, also eher l?ger als die Herstellerangaben sagen. Sonst wird der Film sehr flau.



lg Thomas
  Zitieren
#3
Thomas, danke f?r den Hinweis. A49 war eigentlich auch meine erste Idee, habe aber hier irgendo von jemandem gelesen, dass die Ergebnisse in dieser Kombi "eher matschig" seien - was immer das hei?...



Ach ja, und Microdol-X h?te ich auch noch , aber der scheidet wohl ebenso aus. Den nehme ich nur f?r meine normal belichteten T-M?e in 8x10 in Rotationsentwicklung.



Ich tendiere jetzt eher zum T-Max Entwickler, da der ja speziell f?r die modernen Flachkristallfilme entwickelt wurde. Unde ein TMZ ist ja doch ziemlich ?nlich, wie ein Delta 3200.



Habt Ihr noch Tipps in diesem Zusammenhang?



Viele Gr??

Matthias
  Zitieren
#4
Hallo Matthias,



schau mal hier, da wird genau dasselbe Thema behandelt und jemand hat eine konkrete Angabe zur Entwicklungszeit gemacht, allerdings bei 3200 ASA.



[url="http://www.aphog.de/forum/viewtopic.php?f=4&t=15456"]http://www.aphog.de/forum/viewtopic.php?f=4&t=15456[/url]
  Zitieren
#5
Rollei RHS(Amaloco AM 74) 1+7 - 13Minuten



Kodak T-Max 1+4 - 11 Minuten





Quelle: http://www.digitaltruth.com/devchart.php...mdc=Search





Ich persönlich würde Kodak Xtol Stammlösung für 10 Minuten (Ilford-Kipprhythmus) bevorzugen.
  Zitieren
#6
Hallo,



danke f?r Eure Tipps. Ich habe am Ende DD-X verwendet und habe mich an Ilfords Vorgabe mit 12:30 Minuten beim ersten Film gehalten. Ergebnis war ganz ok, etwas zu flau. Zweiter Film war mit 14 Minuten besser. Interessanterweis ist der Kontarst nicht so hoch, wie erwartet. Mal sehen, wie sich davon printen l?st. in paar Tagen werde ich vergr?ern.



Gr??

Matthias
  Zitieren
#7
[quote name='matvogel' timestamp='1289590244' post='12906']

Hallo,



danke f?r Eure Tipps. Ich habe am Ende DD-X verwendet und habe mich an Ilfords Vorgabe mit 12:30 Minuten beim ersten Film gehalten. Ergebnis war ganz ok, etwas zu flau. Zweiter Film war mit 14 Minuten besser. Interessanterweis ist der Kontarst nicht so hoch, wie erwartet. Mal sehen, wie sich davon printen l?st. in paar Tagen werde ich vergr?ern.



Gr??

Matthias

[/quote]



Naja. Du wirst Prints von den Negativen erhalten, wie sie einem gepushten 1000ASA-Film entsprechen. Weichgeklopft in den Lichtern mag das bei B?hnenphotographie sogar gut aussehen. Ne Hochzeit im Keller einer Burg m?hte ich dagegen so nicht ablichten wollen.



Diffuse Vorbelichtung hilft bei solchen Negativen sehr beim Vergr?ern. "Verst?ken" der Negative hingegen nicht.



Beste Gr??,

Franz
  Zitieren
#8
[/quote]



Naja. Du wirst Prints von den Negativen erhalten, wie sie einem gepushten 1000ASA-Film entsprechen. Weichgeklopft in den Lichtern mag das bei B?hnenphotographie sogar gut aussehen. Ne Hochzeit im Keller einer Burg m?hte ich dagegen so nicht ablichten wollen.



Diffuse Vorbelichtung hilft bei solchen Negativen sehr beim Vergr?ern. "Verst?ken" der Negative hingegen nicht.

[/quote]



Hallo Franz,



ja, damit rechne ich. Damit einher geht evtl. die prinzipielle Frage nach Alternativen. Na?rlich h?te ich einen HP5 @ 200 verwenden k?nen und mit Blitz fotografieren. Aber das wollte ich eben nicht. Hast Du, habt Ihr andere Ideen, wie man so ein Sujet ohne Blitz einf?gt?



Viele Gr??

Matthias
  Zitieren
#9
Lichtstarkes Objektiv

Tri-x-Pan 400 gepusht auf 3200 ASA

sieht dann ungef?r so aus:



http://www.flickr.com/photos/aye_shamus/4361668485/

http://www.flickr.com/photos/luketrash/1549141629/



Ich finde 3200 ASA ist das ??rste,das man einem Film zumuten sollte.

Du k?ntest die Ergebnisse vielleicht noch mit einem 2-Bad Entwickler wie Moersch MZB,Tetenal Emofin oder Thornton 2-bath (Selbstansatz)optimieren.



Es gibt auch Leute die behaupten ,sie k?nten den Tri-X-400 in Rodinal 1:100 mittels Standentwicklung auf 6400 ASA belichten:

http://www.flickr.com/photos/athiril/4554514705/



Gr??

Wolfgang
  Zitieren
#10
Also kurzer Bericht: habe gestern einen Delta 3200 auf 12800 ASA mit XTOL entwickelt. Lt. Waschzettel 12,5 Min Stamml?ung. Ergebnis ist ok, etwas flau, aber sicherlich vergr?erbar. Das Licht war aber auch extrem schlecht dort
  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste