Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Unterschied EasyPrint und MCP ?
#1
Hi,



ich verwende zur Zeit als Fotopapier Fomaspeed V311 (Multigrade), ADOX Easy Print RC 311 (Multigrade) und Ilford Ilfospeed RC (Festgradation).

Also eins Vorweg: Das Ilfospeed-Papier ist nicht so mein Fall. Es ist hauchd?nn und das Wei?kommt gar nicht gut raus. Es sei aber erw?nt, dass dies schon ein ?teres ist...vielleicht ist das jetzt alles anders <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.gif' class='bbc_emoticon' alt='B)' />



So, jetzt zum den anderen. Ich hab mir Fomaspeed und EasyPrint bestellt um mal einen Vergleich zu machen...bzw mir mein Standardpapier zu w?len. Was mir auffiel ist, dass das ADOX-Papier besser zum Schreiben auf der R?ckseite geeignet ist. Schreibt man sich irgendwelche Daten drauf und gibt das ganze durch die B?er, h?t die Schrift perfekt. Beim Foma-Papier verl?ft sie und geht sogar leicht ins Papier hinein, sodass man die Schrift durch das Bild hindurch sieht <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/laugh.gif' class='bbc_emoticon' alt='Smile' /> (Egal ob Kugelschreiber, Stabilo, oder wasserfester Stift)

Zudem fiel mir auf, dass das Foma-Papier dazu neigt, an den Schnittkanten franzig zu werden...also dass das papier praktisch wie in zwei H?ften geht...aber wie gesagt, es NEIGT dazu. Das ADOX-Papier bleibt dagegen absolut stabil.

Deshalb -> ADOX <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.gif' class='bbc_emoticon' alt='Sad' />

Die Bildergebnisse sind identisch.



ABER meine frage jetzt...

ich finde, dieses ADOX Easy Print perfekt! Es erf?llt alle Anforderungen, was man sich unter einem super Print vorstellt. WAS hat man jetzt f?r einen Vorteil, zu anderen Papieren zu greifen??? Da gibt es ja noch dieses MCP, das hier von so vielen verg?tert wird...was ist da anders? ich k?nte mir keine Verbesserung mehr Vorstellen <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.gif' class='bbc_emoticon' alt='Smile' /> Ich hab schon die Beschreibungen vom EasyPrint und MCP verglichen...beim EasyPrint wird erw?nt, dass es optimal f?r schulische Zwecke ist, wobei das MCP professionelles Papier ist...aber es werden keine Details erw?nt, die beim anderen Papier nicht auch der Fall sind <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/laugh.gif' class='bbc_emoticon' alt=':lol:' />



Gru?

Andi
Zitieren
#2
Hi Bernhard,



also laut FotoImpex bringt das EasyPrint Gradation 00-5. Und in der Praxis hab ich auch gemerkt, dass sich bei den Gradationen am Rand nochwas tut. Aber wenn mich nicht alles t?scht, hab ich mitm Fomaspeed bei Gradation 5 mehr h?te bekommen als beim EasyPrint...kann aber auch an unterschiedlicher Belichtung liegen...hab die Papier noch nicht so eingetestet.



Also tonen tu ich nicht. Aber ich h?te gerne ein Papier, bei dem der Tr?er so wei?wie m?lich ist und das Schwarz so schwarz wie m?lich ist.

Was das Wei?betrifft, habe ich keinen richtigen Vergleich, da dieses mit dem Fomaspeed und dem Ilfospeed eigentlich gleich ist (vielleicht gehts auch einfach net wei?r, auf Grund der Emulsion?!).

Aber wie du schon sagst: Im Licht (zB unter ner Schreibtischlampe) sieht man mal deutlich, dass das Schwarz eigentlich gar nicht richtig schwarz ist <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/laugh.gif' class='bbc_emoticon' alt='Smile' /> Das ist aber auch bei allen meinen Papieren gleich.

Gibts hierbei nen unterschied zwischen EasyPrint und MCP? Oder ist das chemisch unm?lich, da es sich hier nicht um schwarze Farbe sondern um SILBER handelt?

Bin schon extra von Adotol Konstant auf Tetenal Eukobrom umgestiegen, da die Artikelbeschreibung nach krasserem Schwarz klang...es machte jedoch absolut keinen Unterschied <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/laugh.gif' class='bbc_emoticon' alt=':lol:' />



Gru?

Andi
Zitieren
#3
Die Schw?zung ist abh?gig von der Oberfl?he (Lichtreflexion) und von der Lichtundurchl?sigkeit des belichteten und entwickelten Silbers.

W?en die Emulsionen aller Papiere identisch k?nten unterschiede aufgrund der Menge aufgetragenen Silbers bestehen. Da aber unterschiedlche Papiere miteinander verglchen werden ist dieses Kriterium etwas mit Vorsicht zu genie?n.



Das MCP ist das beste der drei genanten Papiere. Das ist f?r den Kenner sofort, f?r den Anf?ger im direkten Vergleich, sichtbar.



Die Unterschiede sind aber nicht so gravierend, dass man bei einem der anderen Papiere gleich von "schlecht" oder "minderwertig" reden w?rde.

Es sind feine Unterschiede, die erst bei einem perfekt ausgearbeiteten Print richtig zum Tragen kommen.



Das MCP hat z.B. das beste Glanzverhalten. Agfa hat das mal bei der Produkteinf?hrung akribisch ausgemessen und mit anderen Papieren am Markt verglichen.

Da kamen dann werte raus wie: MCP in Infrarottrocknern 95%, XY in Infrarottrocknern 89%, MCP luftgetrocknet 79%, XY Luftgetrocknet 65%.



Dazu kommt die Konstanz der Gradationen. Eine Gradation rauf hei? beim MCP exact ansteigende Steigung der Kurve. Egal ob man von 0,5 auf 1 oder von 4,5 auf 5 geht.

Eine Filterstufe ergibt immer denselben proportionalen Anstieg (korrigiert um mehrere Faktoren so da?die Besonderheiten der Wahrnehmung des menschlichen Auges ber?cksichtigt sind).



Das alles hat unglaublich viel Forschung verschlungen und war damals ein irres Feintuning.



Presiwertere Papiere verzichten auf diese "letzte Meile der Exzellenz". Daher merkt man beim Arbeien einfach, dass beim MCP alles glatter und sauberer l?ft. Man bekommt auch mit weniger Ausschu?einen guten Print, was wiederum den Preis rechtfertigt.



Trotzdem sind die preiswerteren Papiere auch alle sehr gut. Ein zwei Probestreifen mehr und ihr kommt auch darauf gut ans Ziel. Immerhin hat ein EasyPrint im Hei?ufttrockner getrocknet dann auch einen besseren Hochglanz als das MCP Luftgetrocknet usw.



Schwarz und Entwickler: Wamrschwarz (braunschwarz) arbeitende Papiere haben ein subjektiv h?eres Schwarz wenn man sie kalttonig entwickelt. Eukobrom ist der kalttonigste Entwickler neben Moersch Blue. Daher klingt der Text nach sattem schwarz. Aber auch hier sind die Unterschiede fein.

Manchmal stecke ich nat?rlich auch in der Zwickm?hle. Einerseits muss ich in den Texten die Unterschiede der Produkte herausstellen, andererseits sind sie dann manchmal nicht so gro?wie erwartet.



Am besten ist lange bei einer (standard-) Kombination zu bleiben bis man perfekt ist. Danach erst anfangen an den Schrauben zu stellen.



Viele Gr??,



Mirko
Zitieren
#4
Hi,



hab vor ein paar Tagen meine Bestellung mit ADOX MCP bekommen. Ich muss sagen, man f?hlt sofort, dass es was edleres als Fomaspeed oder EasyPrint ist...gef?lt mir sehr gut das Papier!



Nun hab ich aber ein Problem:

Ich bring ums verrecken keinen ordentlichen Kontrast bei Gradation 2 hin. Ich benutze einen Farbvergr?erer (Kaiser VCP 6000) und entwickle meine Filme so, dass sie bei Gradation 2 nen perfekten Wei?bgleich bringen (da dies dem Filterlosen Licht entspricht und ich mehr Spielraum f?r h?tere Gradationen will). Mit dem MCP haut das aber nicht hin...ich bin jetzt schon bei der 1,5 fachen Entwicklungszeit als sonst. Spitzlichter sind immer noch zu dunkel (bzw das ganze Bild). Lege ich zB EasyPrint unter die Linse, bekomm ich bei Gradation 2 schon nen heftig st?keren Kontrast (beim gleichem Negativ).

Der gleiche Effekt bei Filter in Filterschublade und bei Gradationeinstellung per Farbmischkopf.

An was k?nte das liegen?

MCP kann ja angeblich das volle Gradationsprogramm...aber irgendwie tanzt das bei mir aus der Reihe. Um dem EasyPrint bei Gradation 2 nahe zu kommen, muss ich das MCP schon auf Gradation 5 belichten.



Mein Entwickler ist Tetenal Eukobrom (extra frisch angesetzt...1+9)...die Entwicklungszeit ist bei mir 1 Minute.



Ich hoffe, hier kann mir jemand weiter helfen. W?e sehr dankbar f?r eine schnelle Antwort.



Gru?

Andi
Zitieren
#5
Hi,



hab vor ein paar Tagen meine Bestellung mit ADOX MCP bekommen. Ich muss sagen, man f?hlt sofort, dass es was edleres als Fomaspeed oder EasyPrint ist...gef?lt mir sehr gut das Papier!



Nun hab ich aber ein Problem:

Ich bring ums verrecken keinen ordentlichen Kontrast bei Gradation 2 hin. Ich benutze einen Farbvergr?erer (Kaiser VCP 6000) und entwickle meine Filme so, dass sie bei Gradation 2 nen perfekten Wei?bgleich bringen (da dies dem Filterlosen Licht entspricht und ich mehr Spielraum f?r h?tere Gradationen will). Mit dem MCP haut das aber nicht hin...ich bin jetzt schon bei der 1,5 fachen Entwicklungszeit als sonst. Spitzlichter sind immer noch zu dunkel (bzw das ganze Bild). Lege ich zB EasyPrint unter die Linse, bekomm ich bei Gradation 2 schon nen heftig st?keren Kontrast (beim gleichem Negativ).

Der gleiche Effekt bei Filter in Filterschublade und bei Gradationeinstellung per Farbmischkopf.

An was k?nte das liegen?

MCP kann ja angeblich das volle Gradationsprogramm...aber irgendwie tanzt das bei mir aus der Reihe. Um dem EasyPrint bei Gradation 2 nahe zu kommen, muss ich das MCP schon auf Gradation 5 belichten.



Mein Entwickler ist Tetenal Eukobrom (extra frisch angesetzt...1+9)...die Entwicklungszeit ist bei mir 1 Minute.



Ich hoffe, hier kann mir jemand weiter helfen. W?e sehr dankbar f?r eine schnelle Antwort.



Gru?

Andi
Zitieren
#6
[quote name='namir' post='11677' date='19-06-09, 15:50 ']ceteris paribus?



und was hat das mit dem perfekten wei?bgleich auf sich?[/quote]



Ist mein Beitrag etwa so unverst?dlich?!

Nochmal kurz: Das MCP bringt keinen Kontrast! Jedes Papier, ob Ilford, Fomaspeed oder Easyprint, hat ca die gleichen Eigenschaften, was den Kontrast bei Gradation 2 betrifft. Aber mit dem MCP hab ich den gleichen gerade mal bei Grad 5 (wenn ?berhaupt). Kurz gesagt, das Papier ist total unbrauchbar, da ich KEIN WEI?herbringe!



Ich hab zB den Agfa APX 100 jetzt schon auf 35 Minuten (Rodinal 1+50) entwickelt und es haut immernoch nicht hin! Nehme ich ein anderes Papier, h?te ich hier im wahrsten Sinne des wortes nur noch SCHWARZ und WEI? Mit MCP kommt immer nur zu dunkler weicher Matsch raus.

Ich glaub langsam, dass dies ein Herstellungsfehler ist...
Zitieren
#7
Deine Frage liest sich so, als w?rdest du an den falschen Parametern drehen.



Wenn das Positiv zu dunkel wird, dann solltest du beim Vergr?ern weniger Licht aufs Papier lassen. Also die Belichtungszeit reduzieren oder die Blende weiter schlie?n.



PE-Papier entwickelt man aus. D.h. man badet es so lange, bis sich schon l?ger nichts mehr getan hat. Mit Eukobrom sollte das, laut Anleitung, nach 1,5-3 Minuten der Fall sein. Wenn du also den Entwickler als Fehlerquelle ausschlie?n willst kannst du das Papier 3 Minuten in der Br?he lassen.





Gerd
Zitieren
#8
[quote name='Gerd' post='11679' date='19-06-09, 18:31 ']Deine Frage liest sich so, als w?rdest du an den falschen Parametern drehen.



Wenn das Positiv zu dunkel wird, dann solltest du beim Vergr?ern weniger Licht aufs Papier lassen. Also die Belichtungszeit reduzieren oder die Blende weiter schlie?n.



PE-Papier entwickelt man aus. D.h. man badet es so lange, bis sich schon l?ger nichts mehr getan hat. Mit Eukobrom sollte das, laut Anleitung, nach 1,5-3 Minuten der Fall sein. Wenn du also den Entwickler als Fehlerquelle ausschlie?n willst kannst du das Papier 3 Minuten in der Br?he lassen.





Gerd[/quote]



Hi Gerd,



neenee, ich dreh nicht an den falschen Parametern <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.gif' class='bbc_emoticon' alt='Smile' />

Mit Vergr?ern kenn ich mich ja aus. Ich glaube, den Fehler schon gefunden zu haben...hab wieder ein bisschen mit Rodinal, anderen Temperaturen und Kipprhytmen rumgespielt. Anscheinend isses mir passiert, dass zwar die Negativdichte schon zugenommen hat, der Kontrast jedoch nicht wirklich gestiegen ist.



Mit dunkel meinte ich, wenn ich zb Schwarze stellen auf schwarz belichte, dass das gesamte Negativ recht dunkel wurde...lichter/wei?wurde auch recht dunkel -> zu wenig kontrast. Und ich hab es nichteinmal mit Gradation 5 richtig gut hinbekommen.

Aber wie gesagt, ich glaube, das liegt eher am Negativ.

W?rde ich weniger belichten, w?rde ich ja kein Schwarz mehr bekommen <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.gif' class='bbc_emoticon' alt='Wink' />



Aber es ist trotzdem komisch, dass andere Papiere bei gleicher Gradation mehr Kontrast bringen, als das MCP...es tanzt hier wirklich sehr aus der Reihe (der Unterschied ist nicht gering).



Achja, bereits ab ca 40 Sekunden tut sich beim MCP in Eukobrom nichts mehr. Meine Standartzeit ist eigentlich 1,5 Minuten...das haut bei allen Papieren hin.



Gru?

Andi
Zitieren
#9
Hi nochmal,



also ich hab jetzt den Fehler gefunden...es lag an der DUKA-Leuchte <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/laugh.gif' class='bbc_emoticon' alt='Wink' />

Irgendwie vertr?t sich dieses rote Licht nicht so ganz mit dem MCP. Nach 2,5 min unter der Leuchte, wird das Papier im Entwickler schon rabenschwarz <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/laugh.gif' class='bbc_emoticon' alt='Smile' /> So hat sich da immer ein Grauschleier dr?bergelegt.



Hab etz meine andere Leuchte (Kaiser Duka 50) aufgestellt. Selbst nach 3 min in nem Abstand von nur 10cm bleibt das Papier reinwei? <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.gif' class='bbc_emoticon' alt='Wink' />

Dieses Rot ist etwas anders, schaut so w?mlich rot-br?nlich aus (Natriumdampflampe, extra f?r Multigradepapiere und Color-/Schwarzwei?rozesse). Auch ein 3-min?tiger Test unter dem Rotfilter des Vergr?erers (voll offen Blende 2,8) schw?zte das Papier nicht...obwohl das rot genauso aussieht wie bei meiner alten Duka-Leuchte...komisch <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.gif' class='bbc_emoticon' alt='Smile' />



Jetzt sind die Prints mit dem EasyPrint identisch <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.gif' class='bbc_emoticon' alt='Wink' />



Gru?

Andi
Zitieren
#10
Ich glaube hier liegen viel andere, gr?ere Probleme u.a. auch der Sachzusammenh?ge vor. Aktuelles und auch "altes" MCP ist Kontrastreicher als vergleichbares Ilford MG-IV Papier. Das sagt ?ber die Qualit? der Papiere aber noch nichts aus.



Erstelle ich bei Grad. 2 einen Abzug auf MCP, so ben?ige ich beim Ilford Grad 2.8 um die Bilder nahezu vergleichbar zu machen. Das MCP wirkt etwas "knackiger" als das Ilford Papier.



Dein Fehler muss irgendwo anders liegen.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste