Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Verd?nnung der Entwickler
#1
Hallo,



man kann ja Entwickler wie D76, ID11, Microphen, Perceptol und viele andere in verschiedenen Mischungsverh?tnissen anwenden.



Entweder als Stamml?ung, oder 1+1, 1+4 mit dementsprechenden, l?geren Zeiten.



Meine Frage: Macht es Unterschiede beim Negativ, ob ich Stamml?ung oder die "gestreckte" Version nehme?



Danke und Gr??, Martin
Zitieren
#2
Es macht schon einen Unterschied, doch wirklich augenf?lig ist das nur im direkten Vergleich.

Bei allen genannten Entwicklern ist der Sulfitgehalt relativ hoch. Wird st?ker verd?nnt, ist das Ergebnis in der Regel weniger feink?nig, daf?r jedoch sch?fer.
Zitieren
#3
..dazu hab' ich eine Frage, eine Verd?nnung von 1:200 ergibt bei einem best. Entwickler eine Entwicklungszeit von rund 62 min, macht dass Sinn? Ist es nicht so, dass eine so lange Zeit keine Ver?derung im Prozess bewirkt, bzw. die Entwicklung aufh?t?
Zitieren
#4
Welcher Entwickler bei welchem Grad an Verw?serung, nach welcher Zeit mangels Substanz die Arbeit verweigert, ist nicht exakt zu beantworten.

Der Glaube vermag Berge zu versetzen - manchmal, weil es eben nicht von der Kraft des Glaubens abh?gt. Bei einigen Formulierungen kann es funktionieren, bei anderen ist es v?lig ausgeschlossen. Zu beachten ist, da?die Mindestmenge Konzentrat (nach Herstellerangabe) noch ann?ernd vorliegt. Mit zunehmender Verd?nnung wird auch der Oxidationsschutz verringert, selbst wenn die betreffende Entwicklersubstanz sich noch nicht totgearbeitet hat, kann sie sich fr?hzeitig verabschieden.



Gru?
wm
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste