Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Umkehrentwicklung selbst gemacht
#1
Hallo!



Habe mir vorgenommen KB-Film zu Dia-Positiven zu entwickeln.

Die B?er m?hte ich aus Kostengr?nden selbst ansetzen.



Folgendes Rezept habe ich mir aus diversen Internetseiten zusammengestellt

(in erster Linie das Ilford-Datenblatt zur Umkehrentwicklung)

nur soll APH 09 als Entwickler dienen, da mir dieser vorr?ig ist.

Agfa Rodinal war auf einer anderen Seite empfohlen.



Erstentwickler: Agfa Rodinal 1+50 (bei mir APH09 1+40) + 1g Kaliumthiozyanat

Bleichbad: 990ml Wasser dest. + 10ml Schwefels?re konz. + 2g Kaliumpermanganat

Kl?bad: 1000ml Wasser + 25g Natriumsulfit

Zweitentwickler = Erstentwickler aber ohne Zusatz von Kaliumthiozyanat

Fixbad: Adolux ADOFIX 1+9 (wie sonst auch bei mir)



Erste Tests mit alten Orwos und Adox CHS 100 waren bescheiden.



Habe die Filme zun?hst im Erstentwickler mit der gewohnten Zeit zum Negativ entwickelt, 5 min. gew?sert und dann f?r 5 Min. gebleicht, 1 min. gew?sert, 2 min. gekl?t und dann unter einer 150W-Lampe zweitbelichtet. Es folgte die Zweitentwicklung bis mir die Filme gut erschienen. W?sern, fixieren, w?sern - fertig.



Die Positive sind allerdings ganz sch? braun und vom Kontrast her sehr matschig. Ich werde mal probieren l?ger zu bleichen, da es fast so aussah als w?e noch ein Rest Silber von der Erstentwicklung vorhanden. Habe jetzt auch gelesen, dass das Bleichbad gefiltert werden muss. Das hab ich nicht gemacht. Angesetzt wurde es mitten im Prozess - war also absolut frisch. Habe auch mal probiert endlos lange zu kl?en... das Bild blieb aber braun.



Hat hier jemand eine genaue Anleitung, wie man es macht?



Ich denke ich werde den Fomapan R100 versuchen, da dieser Film ja als DIA-Film gedacht ist.





Sch?en Gru?



Sebastian
Zitieren
#2
Hallo Sebastian,



2 Dinge fallen mir da auf:



1) Nach meinen Tests einst 1995 eignen sich nur wenige Filme f?r SW-Umkehrung. Die meisten haben zu wenig Silber, um die erforderliche Maximaldichte ?ber 3 (entspricht Kontrast ?ber 1:1000) zu liefern. APX25, APX100 gingen z.B. nicht, nur PanF+ oder Agfaortho hatten genug Silber.



2) Der Film muss im Erstentwickler viel h?ter entwickelt werden als ein Film f?r Papiervergr?serungen. Die Erstentwicklung darf also nicht wie bei einem nur zum Negativ entwickelten Film vorgenommen werden. Das Gamma von Farbumkehrfilmen liegt bei 1,7 bis 2, also viel h?er als die 0,5 bis 0,7 eines Negativfilms. Und dieses hohe Gamma braucht auch ein SW-Umkehrfilm, damit er brilliant wirkt. Das habe ich damals nur mit einem Positiventwickler wie PQ erreicht (plus Ka-Thiocyanat, 15min bei 20?C).



Gru?Wolfgang
Zitieren
#3
Hallo Sebastian!



Bin vor kurzem auf deinen Beitrag gesto?n und h?te eventuell noch ein paar Tipps f?r dich.



Ich selbst entwickle regelm?ig SW-Dias mit selbst hergestellter Chemie.

Falls Interesse besteht schreib ich mal was zusammen.



Beste Gr??

Jens
Zitieren
#4
Hallo JenZ,



obwohl ich das Foma-Kit benutze, interessiert es mich auf jeden Fall, wie es mit der selbst hergestellten Chemie funktioniert. Welche Filme benutzt du, und auf welche Emfpindlichkeiten kommen die?



Gru?
Chris
Zitieren
#5
Hilft evtl. der "Rohleder/Hilgert" wieder einmal?



[url="http://www.sw-magazin.de/swmag_leser_09.htm"]http://www.sw-magazin.de/swmag_leser_09.htm[/url]



Notfalls sollen ja direkte Nachfragen bei den Autoren nicht unbeantwortet bleiben, Nachfragen in drf t?igen meist auch Erfolg.



Nachdem ich die Anleitung aus o.g. Link einmal erfolgreich nachgekocht habe wurden SW-Dias f?r mich uninteressant. Es geht, das langt mir.



Beste Gr??,

Franz
Zitieren
#6
Hallo,



Agfa Scala im Foma-Kit entwickelte ich ?ters. Habe die Belichtung auf 100ASA runtergesetzt (statt wie hier geschrieben auf 125ASA) und die Erstentwicklungszeit auf 13 Minuten (statt der 12 Minuten) hochgesetzt. Liegt vielleicht auch dran, da ich nicht rotiere, sondern die Kippentwicklung praktiziere.



Gru?
Chris
Zitieren
#7
Hallo Chris!



Ich verwende den FOMA 100R

als 35mm KB, D8 und 16mm Schmalfilm



Eingetestet habe ich ihn momentan auf 50, 100 und 200 ASA



Das mit der selbst hergestellten Chemie funktioniert einwandfrei.

(Keine Schichtabl?ung, schlechte Bleichung o.?)



Als Erstentwickler verwende ich ein Metol-Hydrochinon-Entwickler.

Danach erfolgt eine !!!zweimalige!!! Bleichung mit Kaliumpermanganat u. Schwefels?re.

Anschlie?nde Kl?ung in Natriumdisulfit.

Die Zweitbelichtung und Zweitentwicklung erfolgen gleichzeitig unter einer

75 W - Lampe in einer Natriumhydrosulfitl?ung (Abzug ist von Vorteil <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.gif' class='bbc_emoticon' alt='Rolleyes' /> )



F?r weitere Infos stehe ich nat?rlich zur Verf?gung!



Wie sind deine Erfahrungen mit dem FOMA-Kit?



Beste Gr??

Jens
Zitieren
#8
Hallo Jens,



danke f?r deine Antwort.



Meine Erfahrungen mit dem Foma-Kit sind sehr gut. Den Preis von diesem Kit finde ich absolut OK! Und der Vorteil gegen?ber dem Kodak Kit (das ich allerdings auch noch nicht getestet habe) ist, dass jedes mal die L?ungen frisch von den Konzentraten angesetzt und danach verworfen werden. Ich setze die L?ungen der 4 B?er alle mit dest. Wasser an. Beginne mit dem Bleichbad, 1. Wasser, 2. S?re und dann das Kaliumpermanganat. R?hre solange um, bis fast alles gel?t ist. Dann sch?tte ich es ein paarmal zwischen Mensur und Flasche um, bis sich das Kaliumpermanganat ganz aufgel?t hat, verschlie? die Flasche und setze die anderen B?er an. Bis dann das Bleichbad dran kommt, ist garantiert alles Kaliumpermanganat gel?t, und ein Filtern, wie oft beschrieben wird, ist nicht erforderlich. Habe noch nie damit Probleme gehabt, dass sich R?ckst?de in der Filmemulsion befinden.



Arbeite mit der Kippentwicklung. Die 1. Minute jeweils st?dig, dann alle 10s einmal kippen.



Die Zwischenbelichtung erfolgt mit 2x 3 Minuten mit zwei 60W Reflektorlampen mit ca. 60cm Abstand, die Filmspiralen befinden sich in 20? Leitungswasser in einem transparanten Beh?ter.



Am Schluss noch ein Netzmittel (Tetenal oder Rollei) mit dest. Wasser angesetzt - Fertig.



Die Filme:

-Fomapan R 100 als KB, auf 100 ASA belichtet, Zeitangaben wie im Kit

-Agfa Scala als KB, auf 100 ASA belichtet, Erstentwicklung um 1 Minute auf 13 Minuten verl?gert

-Rollei R3 (bei mir als KB getestet) funktioniert auch, Anhaltswerte habe ich: belichtet auf 100 ASA, Erstentwicklungszeit 16 Minuten, fixieren mit 6 Minuten statt mit den angegebenen 4 Minuten. Und ganz wichtig:vorw?sern!!! Habe 3 Minuten mit 20? Leitungswasser vorgew?sert.



Die Ergebnisse:

-Fomapan R 100 wird sehr sch?, weicher als der Scala

-Scala wird auch sehr sch?, h?ter als der Fomapan R 100

-R3 noch nicht fertig ausgetestet, Tr?er ist aber auch sehr klar



Zusammenfassung: seit ich das Foma-Kit und diese sehr sch?en Filme entdeckt habe, sind SW-Dias bezahlbar, und ich fotografiere fast nur noch SW Dias.



Prozesse wie der original Scala (bestimmt auch der Umkehrprozess nach Wehner auch) liefern nat?rlich ausgezeichnete Ergebnisse, sind aber nicht gerade billig.



Werde die Sache mit dem Rollei R3 weiter austesten und dann genauere Angaben machen, wie es wird.



Gru?
Chris
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste