Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kontaktkopien
#1
Hallo,



ich beobachte euer Forum schon eine ganze Weile und bin davon begeistert.



Ich kam vor ein paar Wochen in den Besitz einiger Glas- und Planfilmnegative aus den 50- u. 60er Jahren. Da ich nur ?ber einen KB-Vergr?erer verf?ge kam ich auf den Gedanken zun?hst mal Kontaktkopien zu machen. Leider werden diese obwohl die Negative richtig belichtet sind nicht besonders gut. Eigentlich h?te ich eine besonders gute Qualit? erwartet, da kein optisches System dazwischengeschaltet ist. Zun Belichten benutzte ich den Vergr?erer.



Kann mir jemand helfen?





Viele Gr??



Ernst Hunziker
Zitieren
#2
Was hei? "nicht besonders gut"?



Was stimmt an Deinen Kontaktabz?gen nicht? Kontrast, Sch?fe, Tonumfang?
Zitieren
#3
Hallo Claudius,



ich kriege einfach nicht die gesamte Information des Negativs r?ber. Au?r, ich wechsle mit dem Filter (Kontrastwandelpapier) zu einem weichreren H?tegrad - dann ist aber das geamte Bild auch "matschig".



Abwedeln und solche Finessen fallen halt flach.



Gr?? Ernst
Zitieren
#4
Hallo Ernst,



verstehe ich richtig, dass der Kontrastumfang der Negative so gro?ist, dass deine normale Papiergradation zu hart ist, aber wenn du eine Gradation weicher abziehst, die Abz?ge zu weich sind? Dann wird am Negativ nichts falsch liegen, sondern die richtige Gradation liegt irgendwo dazwischen. Altbewaehrte Loesung dazu ist Split-Grade.



In der einfachsten, primitivsten Form geht das so: Erst auf Filter 0 die Lichter bestimmen. Sie stimmen, wenn die allererste Zeichung zwisschen Papierweiss und gerade-so-erst-ganz-Hellgrau da ist wo die sie haben willst. Dann machst du einen zweiten Probeabzug, den du zuerst wie vorher bestimmt auf Filter 0 belichtest, dann auf Filter 5 die Belichtung der tiefsten Schatten bestimmen: wie eben, die Grenze zwischen ganz schwarz und gerade erkennbar dunkelgrau muss das sein wo du sie haben willt. Dann denn eigentlichen Abzug machen, einmal mit 0 und einmal mit 5 belichten, und siehe, es sitzt!



Wenn das dir zu bl? ist, verd?nne deinen Papierentwickler ein bisschen, und der Abzug wird vielleicht gerade so viel weicher wie du wolltest.



Viel Spass,



Samuli
"No photograph ever was good, yet, of anybody - hunger and thirst and utter wretchedness overtake the outlaw who invented it! It transforms into desperadoes the meekest of men; depicts sinless innocence upon the pictured faces of ruffians; gives the wise man the stupid leer of a fool, and a fool an expression of more than earthly wisdom." (Mark Twain)



http://www.samuli-schielke.de/foto.htm
Zitieren
#5
Hallo Ernst,

Du kannst nat?rlich auch versuchen, die Papierkennlinie zu "verbiegen".

Da bietet sich 2-Bad Entwicklung an, also hart und weich nacheinander.

Oder Emmermann (Grob gesagt: Papier im Entwickler einweichen, kurz belichten, warten, weiterbelichten, in der Schale ausentwickeln).

Beides Methoden, die erheblich Erfahrung ben?igen.

Wenn Du's selbst machen m?htest, mach einen Workshop bei Moersch.

Wenns Dir zu umst?dlich ist, macht er auch Auftragsarbeit.

Gru?
Martin
Zitieren
#6
Mna kann Kontakte durchaus abwedeln und mu?es auch tun, um Ergebnisse zu bekommen, die an vergr?erte Bilder herankommen.
Bleibt dran, am Sucher.



--Uwe
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste