Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Versorgung mit Filmtr?er gesichert
#1
D?sseldorf (Reuters) - Der s?dkoreanische Hyosung-Konzern nimmt Teile der Filmproduktion des insolventen Traditionsunternehmens AgfaPhoto wieder auf. Damit bietet sich 50 Mitarbeitern, die momentan in einer Besch?tigungsgesellschaft untergebracht sind, wieder eine Perspektive.



Teile der Sparte seien an Hyosung verkauft worden, teilte AgfaPhoto am Mittwoch mit. Damit k?ne die Produktion am Standort Leverkusen wieder aufgenommen werden. Zum Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.



AgfaPhoto habe seit der Insolvenz im Mai 2005 vielfaches Interesse an einer Fortf?hrung der Film-Folienproduktion vernommen, sagte der Insolvenzverwalter Andreas Ringstmeier. Hyosung habe sich mit seinem Gesch?tsmodell im Bieterverfahren durchgesetzt, weil es die meisten Arbeitspl?ze in diesem Unternehmensbereich sichere. Der Markt f?r Filmfolien sei ein Wachstumsmarkt. In einem angemieteten Geb?de werde nun umgehend mit Hilfe von Hyosung die Produktion mit 50 ehemaligen Besch?tigten neu gestartet, die bislang in einer Besch?tigungsgesellschaft untergebracht waren. Bis zum Ende des Gesch?tsjahres solle die Mitarbeiterzahl auf 70 steigen.



Quelle: [url="http://de.today.reuters.com/news/newsArticle.aspx?type=companiesNews&storyID=2006-04-05T155233Z_01_HUB557144_RTRDEOC_0_DEUTSCHLAND-FIRMEN-AGFAPHOTO.xml&archived=False"]Reuters[/url]



Nach einer m?ndlichen Information ist Ilford der erste Kunde des "neuen" Unternehmens.



Beste Gr??,

Franz
Zitieren
#2
Ich sch?ze dass die Agfa Gevaert auch gro?s Interesse daran hat.

Jetzt fehlt nur noch ein K?fer f?r die Film- und Papierbeschichtung, dann ist alles wichtige in trockenen T?chern. <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.gif' class='bbc_emoticon' alt='Wink' />
Zitieren
#3
Ich bezweifle mal, da?sich da jemand findet. Die Anlagen sind zu gro?f?r den verbliebenen Markt und lassen sich -nachdem das Licht einmal an war- auch nicht ganz ohne weiteres wieder hochfahren.

Ilford hat nach dem Umzug der #14 ?ber ein Jahr gebraucht, bis das Maschinchen wieder lief, obwohl es fehlerlos zusammengesetzt und abgenommen wurde.



Aber der Teufel ist ein Eichh?nchen und die Hoffnung stirbt zuletzt.



Beste Gr??,

Franz
Zitieren
#4
Die Maschinen m?ssen ja auch nicht unbedingt umziehen. Und warum es schaden sollte, das Licht anzumachen, ist mir nicht ganz ersichtlich. Das mussten sie sicher ?ters mal machen f?r Wartungen und Reparaturen. Sicher sind die Maschinen auch besser als das was in Osteuropa und China verwendet wird. Es w?e also schade wenn diese Technik verloren ginge.



Im ?brigen f?de ich es schon seltsam wenn es nicht m?lich w?e, mit der vorhandenen Nachfrage eine gute Film- und Papierbeschichtung in Europa aufrecht zu erhalten. Ansonsten gibt es n?lich wohl keine Farbfilm- und Farbpapierproduktion mehr in Europa. Falls Kodak noch was hat, kann das ja auch nur eine Frage der Zeit sein bis die sich zur?ckziehen. Fuji produziert demn?hst nur noch in Japan.



Es sieht also so aus, dass in Europa au?r den kleinen S/W Produzenten, die teilweise auf Agfa-Vorkriegsmaschinen produzieren, nichts mehr ?brig bleibt, und das kann ja wohl auch nicht sein.
Zitieren
#5
[quote name='Petzi' date='05-04-06, 22:51 ']Die Maschinen m?ssen ja auch nicht unbedingt umziehen. Und warum es schaden sollte, das Licht anzumachen, ist mir nicht ganz ersichtlich. Das mussten sie sicher ?ters mal machen f?r Wartungen und Reparaturen. Sicher sind die Maschinen auch besser als das was in Osteuropa und China verwendet wird. Es w?e also schade wenn diese Technik verloren ginge.



Im ?brigen f?de ich es schon seltsam wenn es nicht m?lich w?e, mit der vorhandenen Nachfrage eine gute Film- und Papierbeschichtung in Europa aufrecht zu erhalten. Ansonsten gibt es n?lich wohl keine Farbfilm- und Farbpapierproduktion mehr in Europa. Falls Kodak noch was hat, kann das ja auch nur eine Frage der Zeit sein bis die sich zur?ckziehen. Fuji produziert demn?hst nur noch in Japan.



Es sieht also so aus, dass in Europa au?r den kleinen S/W Produzenten, die teilweise auf Agfa-Vorkriegsmaschinen produzieren, nichts mehr ?brig bleibt, und das kann ja wohl auch nicht sein.

[right][post="7389"]<{POST_SNAPBACK}>[/post][/right][/quote]



Vergi?mal nicht Ferrania in Italien auch wenn die nur Amateur-Kleinbildfilme machen, das ist ?berhaupt kein Problem das Angebot bei Bedarf zu erg?zen.

Ansonsten kann auch jeder SW-Hersteller Farbfilme machen, d.h. nur, der Film mu?3mal begossen werden.

Wenn es hart kommt und nur noch die "kleinen Klitschen" ?brig sind dann holen die Leute in Samobor den Adox-Color-Proze?von 1958 aus der Schublade und Mirko macht einen Adox-Color-Labordienst.
Zitieren
#6
Hallo namenloser Gast,



Ferrania konfektioniert schon seit Jahren nur noch und gie? nichts mehr selbst.



Auch die Umstellung einer SW-Gu?nlage auf Farbemulsion ist alles andere als nichttrivial. Es langt n?lich nicht, den Film einfach dreimal durchzujagen, der Gu?erfolgt in einem Zug auf mehreren Stationen derselben Anlage. Und diese Anlage mu?man haben, bedienen k?nen *und* auslasten.



Eine alte Anlage kaufen und wieder in Betrieb nehmen, ist nicht ganz einfach und kam bei der Farbfilmfertigung in der bisherigen Geschichte des Anlagenbaus noch nicht vor. Der weltweit einzige Umzug einer Gu?nlage kam bei Ilford mit der legend?en #14 vor. Das war eine SW-Anlage und die Wiederinbetriebnahme dauerte mehr als ein Jahr. Wohlgemerkt: Mehr als ein Jahr nach erstem Anlaufen der Anlage bis zur konstanten Fertigung. Das waren einige *Kilometer* Zeug, die da durchliefen und direkt in der M?lltonne gelandet sind! Heute ist so etwas f?r ein Nachfolgeunternehmen unbezahlbar, damals hat die britische K?igin mit ihrem Privatverm?en gehaftet/geb?rgt (und sicherlich massiv Geld dabei vernichtet).

Deshalb hat Hyosung wohl auch nur die Tr?erfertigung gekauft und l?t die kritischen Schritte der Filmfertigung bei den Unternehmen, die das bereits machen und k?nen. Die Leverkusener Anlagen sind und bleiben in Hinsicht auf Emulsionierung mausetot und haben bestenfalls Schrottwert zu einer zweistelligen Eurosumme pro Tonne bei Abholung. Bitter, aber so ist es nunmal.

Alles andere w?rde mich schwer wundern. Wobei: "Wunder gibt es immer wieder".



Fertig gegossene Emulsionen von der Masterrolle schnippeln und konfektionieren ist dagegen einfach: Es braucht vergleichsweise simple ("simpel" gg?. dem Aufwand f?r den Gu?) Maschinen, f?r Rollfilme in Manufaktur ein paar Tische samt Menschen, die im Dunkeln daran arbeiten wollen.



Deshalb wird z.B. in Deutschland auch nurmehr konfektioniert (z.B. in Wernigerode, D?ren, Wolfen, Berlin und ein paar anderen Betrieben). Und eben -billiger, aber nicht ganz in der perfekten Qualit?- in Osteuropa.



Leider wird sich da in Ungarn/Kroatien aufgrund der EU-Umweltauflagen auch der Filmgu?demn?hst erledigt haben. Die ehem. Staatsbetriebe d?rften allergr?te Schwierigkeiten bei ihrer Kreditgew?rung f?r die notwendigen Nachr?stungen abluft-/abwasserseitig bekommen. Der Markt w?hst ja nicht mit zweistelligen Zuwachsraten...

Unsere zuk?nftigen Filme kommen aus England (Ilford hat die Anlagengenehmigung durch und macht seit f?nfzehn Jahren einen auf "Altanlage mit Bestandsschutz"), Australien (wenn Kodak sich den Luxus noch leisten will) oder China (wenn die endlich Qualit? produzieren k?nen und der Markt "neue" Emulsionen anstelle eines TMX fressen will).

Filmproduktion in Kroatien oder Ungarn halte ich f?r ein Auslaufmodell, evtl. k?nten die Tschechen es packen. Foma hat wenigstens heute schon eine eigene Abwasseraufbereitung, eine eigene Abluft-Filterung und sowas wie Gefahrstoff?berwachung am Arbeitsplatz. Die haben sich rechtzeitig auf den EU-Beitritt vorbereitet. Die anderen nicht, die krepeln immer noch an der Konversion vom Kombinat zum Betrieb. Das war jedenfalls mein Eindruck bei der Begutachtung. Mehr aus dem N?k?tchen plaudere ich jetzt nicht. Das war ein nicht?fentliches Gutachten.



Nicht ganz ohne Grund ging Forte in Insolvenz und Fotokemika lebt von der Hand im Mund (resp. unseren Adox-K?fen...). Die n?igen Investitionen f?r den EU-Umweltschutz d?rften denen extrem schwerfallen oder unm?lich sein. Das wird ab ca. 2012 akut und eine anst?dige Schwermetallreinigung von Proze?bw?sern aus 50er-Jahre-Anlagen mit 50 Jahren sozialistischem Verschlei?wird ziemlich teuer. Die kann man n?lich bisher nirgendwo kaufen. Da geht es also nur mit "Toleranz" der staatlichen Aufsicht (deshalb sind es wohl auch noch Staatsbetriebe...), "Augenzudr?cken" bei der Konkurrenz und gen?gend Desinteresse bei der Kundschaft weiter.



Finde ich v?lig in Ordnung. Verkehrsunsichere Rostlauben d?rfen ja auch als Oldtimer gefahren werden. Warum sollte ich dann nicht einen R50, Fortepan, Polywarmtone oder sonstiges Zeug zu kaufen kriegen? Die Mengen sind klein, der ?oschaden auch. Leider gelten aber "Vorschriften".



Beste Gr??,

Franz
Zitieren
#7
Franz,



Zitat:Leider wird sich da in Ungarn/Kroatien aufgrund der EU-Umweltauflagen auch der Filmgu?demn?hst erledigt haben... Filmproduktion in Kroatien oder Ungarn halte ich f?r ein Auslaufmodell

Bis Kroatien in der EU ist, d?rften wohl noch zehn Jahre ins Land gehen, das Land hat gerade letztes Jahr im Oktober erst die Beitrittsverhandlungen aufgenommen. Insofern haben wir und efke noch ein paar Jahre.



Philipp
Zitieren
#8
N? Die "Beitrittsf?igkeit" der Industrie ist eines der Schl?sselkriterien.



Und deshalb ist das heute schon ein Thema f?r die. Mal schauen, wann die das mitschneiden und umsetzen.

Ich mu?da ja jetzt sagen "m?lichst gestern", eigentlich f?de ich aus pers?lichem Interesse eher den "St.-Nimmerleins-Tag" passender.



Das bestehende Europa verliert da nichts. Im Gegenteil: Die gewinnen einen weiteren Bereich gr?ten Umweltschutzes hinzu (hm. Um die wirklich wichtigen ?o-Gr?nde k?mmert sich da ja keine Sau). Vorschrift ist Vorschrift. Und nach Ahnung fragt keiner, weil Politniks die Vorschriften beschlie?n.



Fr?lichste Gr??,

Franz
Zitieren
#9
Franz,



der Gast war ich, das mit Ferrania ist mir nicht bekannt, ich w?rde mal gerne wissen, woher Du dein Wissen beziehst?

Au?rdem sind dann da ja auch noch die Russen und die werden wohl in den n?hsten 30 Jahren nicht EU.

Irgendwie kann man schon Farbfilme zusammenhauen, Hauptsache bunt!



Roland
Zitieren
#10
Hallo Roland,



Zitat:ich w?rde mal gerne wissen, woher Du dein Wissen beziehst?
ich lese viel, kann mir einige Dinge merken und habe ein paar Kontakte:-) Im Fall Ferrania u.a. von photo.net resp. drf.



Beste Gr??,

Franz
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste