Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rodinal: Kontraststeuerung
#1
Mich w?rde mal interessieren, ob man ?ber die Verd?nnung von Rodinal den Kontrast steuern kann, nat?rlich unter Anpassung der Zeiten.



Ich vermute, da?der Kontrast h?ter wird, wenn man Rodinal statt 1:25 konzentrierter ansetzt, also z.B. 1:12. Hat das schon mal jemand probiert? Welche Nebeneffekte hat das noch?
Zitieren
#2
Jens,



ja so ist es,



je h?er die Verd?nnug, desto weicher und ausgleichender sowie feink?niger (aber h?ter!) und sch?fer arbeitet der Entwickler.

So ab 1:100 ereicht man dann bei weichen Filmen (Hp 5) allerdings nur noch Bedingt einen ausreichenden Kontrast.



1:10 Papierentwickler



1:25 kr?tiger Filmentwickler



1:50 ausgleichender Filmentwickler



1:100 hartes Negativmaterial/ Dokumentenfilme f?r die bildm?ige Fotografie



Roland



PS: Wenn Dir jemand jetzt kommt und sagt der Rodinal h?t bei 1+50 nur 20 Minuten, dann lege ich da jetzt schon Protest ein, der Beweis wurde nicht akzeptabel gef?hrt!
Zitieren
#3
"aber h?ter" meint das Filmkorn wird h?ter also "konturensch?fer"
Zitieren
#4
Noch ein Hinweis: Mehr Bewegung (z.B. st?dig Kippen oder Rotation) wirkt so ?nlich wie eine h?ere Konzentration. Das h?gt mit der d?nneren Diffusionsschicht zusammen, die Konzentration des Entwicklers direkt am Film wird duch starkes Bewegen erh?t.
Bleibt dran, am Sucher.



--Uwe
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste