Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Unterschiede bei ADOX Easyprint PE G ?
#1
Habe heute im Laden eine Packung ADOX Easyprint PE Gl?zend Neutralton 24x30 gekauft. Von der vorangegangenen Packung hatte ich gestern die letzten Blatt verarbeitet. Nu bin ich vorhin wieder mit dem Nachschub frisch ans Werk gegangen und musste erhebliche Unterschiede feststellen:

- am augenscheinlichsten ist die deutlich weniger gl?zende Oberfl?he. Sie geht eher in Richtung halbmatt. Sieht unsauber aus, schlierig w?rde ich sagen.

- die Belichtungszeit ist deutlich l?ger als. Mit Abweichungen rechne ich beim Emulsionswechsel schon, aber nicht bis zur doppelten Zeit.

- die Bildspurzeit ist gleichfalls l?ger

- eine satte Maximalschw?ze kann ich irgendwie auch nicht erreichen

- das unbelichtete Wei?ist reiner als in der anderen Auslieferung



Hier jeweils die genauen Daten von der Verpackung:

?teres Material (von vor einigen Monaten)

ADOX, VarioClassic, PEG, 50/24x30,5 cm, Em: 510581



neues Material von heute

VarioClassic, PEG, 24x30,5/50, Em: 408038



Hat jemand anderes ebenfalls solche Unterschiede festgestellt? Habt ihr bei Fotoimpex den Hersteller gewechselt? Ich w?rde mich ja ganz gern mal auf ein Material einarbeiten, aber so wirds einfach nicht leichter <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.gif' class='bbc_emoticon' alt='Sad' /> Will auch nicht ausschlie?n, dass ich was falsch mache,nur f?lt mir hier nichts ein.



Viele Gr??, Jens
Zitieren
#2
Hallo William,



bitte pr?fe Deine Packung nochmal.

Im Laden liegt ausschliesslich die Emulsionsnummer 510581.

Eine 4er EMU stammt aus dem Fr?hjar und ist eigentlich schon l?ger abverkauft.



Ich w?rde daher vermuten dass Du gestern die 5er EMU gekauft hast und die 4er ?ter ist.



Die Oberfl?he sollte dieselbe sein wie im Sommer- der Tr?er wurde nicht gewechselt.



Es bestehen allerdings geringe Unterschiede in der Belichtungszeit zwischen gl?zendem und mattem Papier wegen der Oberfl?henstreuung.



Alles in allem kann ich Deine Geschichte im Moment leider gar nicht nachvollziehen.



Keiner der beschriebenen Effekte sollte so sein wie Du ihn beschreibst.



Es deutet alles eher auf ersch?ften Entwickler hin.



Schlieren, lange Belichtungszeit, kein DMAX, l?gere Bildspurzeit: das sind alles Indikatoren f?r ersch?ften Entwickler.



Ich will Dir hier nichts in die Schuhe schieben. Es "riecht" nur auf den ersten Blick verdammt danach...



Pr?fe das doch bitte mal.



Gr??,



Mirko
Zitieren
#3
Hallo Mirko,



ja sorry, ich habe die Angaben von altem und neuem Material vertauscht. So herum ist's richtig:



Hier jeweils die genauen Daten von der Verpackung:

?teres Material (von vor einigen Monaten)

ADOX, VarioClassic, PEG, 24x30,5/50, Em: 408038



neues Material von heute

VarioClassic, PEG, 50/24x30,5 cm, Em: 510581



Dass es der Entwickler ist, kann ich mit relativer Sicherheit ausschlie?n. Denn ich habe, nachdem ich zwei Blatt durchgezogen hatte, mit Polywarmtone weiter gearbeitet. Und das verhielt sich so, wie erwartet. Die Schw?zen kamen, die Belichtungszeiten stimmten und die Entwicklungszeiten ebenso ... Mit Schlieren meinte ich ?brigens nicht den Bildton oder die Schw?zung sondern die Oberfl?he. Sie wirkt wie eine stumpfe, ungeputzte Scheibe.



Was mich ja gleich zu Beginn stutzig machte, war die mangelnde Reflexion der Oberfl?he. Und das stellte ich bereits beim Auspacken in der Dunkelkammer fest. Da hatte das Papier noch null Chemikalien oder Licht gesehen <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.gif' class='bbc_emoticon' alt='Smile' />



Werde morgen zur Sicherheit nochmal neuen Entwickler ansetzen. Ansonsten komme ich gern mal mit dem Papier im Laden vorbei.



Viele Gr??, Jens
Zitieren
#4
Jens,



das muss ich mir ansehen.

Im Moment weiss ich da leider keinen Rat.

Bitte gib die Packung im Laden ab und schreibe deine Kundennummer darauf.



Gr??,



Mirko
Zitieren
#5
Mirko, ich nehme fast alles zur?ck. Sorry. Nachdem ich parallel in einem neuen Ansatz N120 S das Papier durchzog, kam die Maximalschw?ze 1a. Wieso sich aber die Ersch?fungserscheinungen des Entwicklers beim Polywarmtone RC nicht zeigen, bleibt mir einfach ein R?sel. Kann das ?berhaupt sein, dass das Warmtone nicht so stark auf einen ersch?ften Entwickler reagiert oder m?ssen im Grunde nicht alle Papiere relativ gleichartig reagieren? Sorry, f?r die Umst?de jedenfalls.



Was allerdings bleibt ist die wirklich andere, deutlich schw?her gl?zende Oberfl?he trotz eigentlich ein und derselben Papierart.



Gr??, Jens
Zitieren
#6
Jens,



das mit dem PW kann ich mir nicht erkl?en- es sei denn Du hast Foma, Kodak oder Ilford Papier.

Das hat n?lich eingelagerte Entwicklersubstanzen und w?rde deshalb auch mit ersch?ftem Entwickler noch arbeiten.



Der Hochglanz ist, auch bei PE Papieren, abh?gig von der Trockung.



Daher gibt es z.B. bei professionellen Entwicklungsmaschinen eine Infrarottrocknungseinheit, die besseren Hochglanz macht als z.B. eine Heisslufttrockung.



Ein wenig spielt auch der Kalkgehalt des Waschwassers eine Rolle und ob Du Netzmittel verwendet hast und/oder abgestreift wird.



Ich w?rde mal zur Probe Netzmittel verwenden, abstreifen und Muttis Haarf? bem?hen und testen ob ein Unterschied zu sehen ist.



Gr??,



Mirko
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste