Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zeitverschiebung?
#1
Hallo!



Irgendwo hatte ich hier mal gelesen, dass der Fomapan 400 gar keine Empfindlichkeit von 400 hat und besser als 320'er benutzt werden koennte.

Das habe ich jetzt mal versucht. Meine Frage ist, ob sich die (von fotoimpex angegebene) Entwicklungszeit dann aendert?



(Mein Entwickler ist Tmax RS.) Soll ich mich also an 8min halten, oder nicht?



Sag mal einer...
Zitieren
#2
hallo,



also wenn die 8 minuten f?r 400 ASA berechnet worden sind, dann musst Du f?r 320 ASA etwas abziehen (ca. 0,8 Minuten = 50 sekunden).

Das liegt aber alles noch im Bereich der "Verarbeitungstoleranz".

Du solltest Dich auf jeden Fall f?r eine Variante entscheiden. Soll heissen entweder ab jetzt alle Foma 400er auf 320 oder nicht und den Prozess anpassen bis er optimal ist.

Ob der Tmax RS so der optimale Entwickler f?r den Foma 400 ist........ <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/dry.gif' class='bbc_emoticon' alt='Big Grin' />



Gru?



Mirko
Zitieren
#3
Danke fuer die schnelle Antwort.



Was meinst Du eigentlich mit "wenn auf 400 getestet"? Ich dachte, das waeren fotoimpex- Testergebnisse... Habt Ihr da Herstellerangaben uebernommen?



Jedenfalls werde ich mit 7 min 10 sec entwickeln und sehen, ob ich mit dem Kodakgebraeu zufriedengestellt werde... - kann ja spaeter meinen Eindruck schildern.
Zitieren
#4
Hallo!

Prinzipiell ist es mal so, da?kein 400er wirklich 400 ISO hat - die tats?hliche Empfindlichkeit h?gt immer auch vom verwendeten Entwickler und von so individuellen Faktoren wie der Genauigkeit Deines Belichtungsmessers und Deines Kameraverschlusses ab; au?rdem ?bertreiben die Hersteller aus Marketinggr?nden ohnehin gerne etwas...

F?r genaues Arbeiten sollte man also f?r seine Belichtungsmessungs-Kamera-Film-Entwicklerkombination mal die tats?hliche Empfindlichkeit und Entwicklungszeit herausfinden; das kann man ganz streng wissenschaftlich mit Zonensystem, Densitometer und viel Mathematik machen, oder einfacher mit der z.B. bei www.barrythornton.com unter 'Unzone' beschriebenen Methode.

Will man nicht testen, ist es unter den meisten SW-Photographen ?blich, Filme um 1/3 oder 2/3-Blenden unter Nennempfindlichkeit (also einne 400er bei 320 oder 250) zu belichten, und die Entwicklungszeit etwas (10-15%) zu verk?rzen - das gibt bessere Schattenzeichnung, bessere Kontrastbew?tigung, aber evtl. schlechtere Sch?fe.

Zum Fomapan 400: bei dem w?rd ich sogar noch weiter runtergehen (so auf 160 bis 200), Foma d?rfte da bei der Empfindlichkeitsangabe etwas mehr geschwindelt haben als die anderen Hersteller ;-) (ist zumindest meine Erfahrung mit meinem Equipment und Rodinal 1+50 oder ID11 1+1).



Roman
Zitieren
#5
Roman,



160 bei R09 ???? Da stimmt was nicht. Welche Verd?nnung verwendest Du denn 1+200 ?



T-Max: Ick wees nich wer mal die Zeit gefummelt hat. Wollte jetzt auch nicht nachsehen. Wenn nur eine Zeit in der Tabelle steht dann ist es die Zeit f?r Foma 400 auf 400.



Allgemein: Has Du das was Roman erkl?t hat verstanden ? Je nach dem wie lange Du entwicklest bekommst Du (fast) immer eine normale Gradation bei Nennempfindlichkeit (..den Foma 400 Film also "auf" 400..) mit den meisten Entwicklern.

Die Frage ist nur ob die Zone 1 noch da ist (soll heissen ob die tiefen Schaten schon abgesoffen oder noch durchgezeichnet sind).



Es gibt jetzt Entwickler die besonders gut die Empfindlichkeit ausnutzen und andere die z.B. sehr feink?nig arbeiten (Bsp: Perceptol) aber die Empfindlichkeit halbieren.

Je nachdem wie knapp der Hersteller seinen Film "gerated" hat knallt der dann in einem solchen Entwickler schon mal auf N-2.



Bei einem Entwickler wie F09 (nicht h?er als 1+80) oder A49 (nicht h?er als 1+1) solltest Du den Foma 400 ohne weiteres mit guten Ergebnissen als 400er einsetzen k?nen. F?r optimale Schattenzeichnung empfiehlt sich die +1/3 Blende bis +2/3 Blende Variante mit entsprechender Entwicklungszeit-Verk?rzung von (Daumenregel) 10% pro drittel Blende.



Gru?



Mirko
Zitieren
#6
W?rde ich sagen, ich h?te Roman (und Mirko) v?lig verstanden, w?e das gelogen. ...aber ich ahne dunkel.

?s gibt nicht zuf?lig Literatur zu dem Thema bei fotoimpex? (F?hrt Ihr ?berhaupt nur die Literatur, die im Katalog verzeichnet ist?)



Aber f?rs Protokoll:

Ich habe einen Foma 400 als 320 belichtet und bei 7 min 10 sec und au?rdem einen Foma 100 und einen Foma 200er in Kodak RS mit den von fotoimpex angegebenen Zeiten entwickelt.

Der 400er ist recht scharf, der Tonwertumfang ist gro? aber das Korn ist der Empfindlichkeit gem?s zu gro?f?r allzu feine Details, die Schatten haben Zeichnung, aber andere (tiefer) Bildschw?zen sind fast nur als der klare Tr?er wiedergegeben. (Mirko, das meintest Du wohl mit Zone 1 abgesoffen. Es kann gut sein, dass ich die Belichtung nicht clever gemessen habe; au?rdem war das Wetter beim Shooting besser als erwartet und der 400er daher ohnehin nicht die richtige Wahl.)

Der 100er, sowie der 200er sind, wie zu erwarten, nuancierter und feink?niger und die Schatten- bzw. Schw?zenzeichnung ist besser (hatte wahrscheinlich auch besser belichtungsgemessen).



Meine Erfahrungen mit dem Entwickeln beschr?kten bisher sich auf den K RS als Entwickler, mit Tmax 100 und 400, Orwopan 400 und Efke 50 als Filme. Vor diesem Hintergrund gefallen mir die Fomas gut.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste