Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Markierung Planfilme
#1
HI mirco



Sag mal k?nt ihr nicht mal bei Efke anrufen und um eine etwas optimiertere Markierung der Planfilme bitten. Wenn ich nach einem Monat mal einen Efke 100 und einen Efke 25 in der Hand halte, wei?ich nie was was ist. Klappt doch bei Kodak und Co. doch auch ganz gut...



Viele Plangr??



Micha
Zitieren
#2
Hallo Micha,

es ist wirklich etwas l?tig, die Efke Planfilme voneinander zu unterscheiden. Jedoch gibt es schon deutliche Unterschiede in der Markierung, so da?es m?lich ist den PL 25 von PL100 zu unterscheiden:

PL 25 die Marke ist flacher und n?er zum Rand hin,

PL 100 die Marke ist tiefer und etwas weiter vom Rand entfernt.



Viele Gr??

Werner Kumpf

www.wernerkumpf-fineartphotographie.com
Zitieren
#3
Das k?nen aber auch Fertigungsabweichungen sein. Der Unterschied ist bei einigen packungen aber schon sehr gering.



Micha
Zitieren
#4
Hallo miteinander,



da wir ?berlegen zuk?nftig Planfilme in einem anderen Werk schneiden zu lassen danke ich Euch allen f?r die Vorschl?e.

Wie machen es den Ilford un Kodak so dass alles soooo viel einfacher ist ?? ;-)



Bin kein so gro?r Planfilm Nutzer. Verwende seit 6 Jahrne immer nur efke 100 in meiner Graflex und ergo noch nicht ?ber das Problem "getastet".







Mirko
Zitieren
#5
Hi Mirko,

Ilford und Kodak arbeiten im Prinzip mit genau solchen Markierungen, verwenden allerdings auch kurz/lang Sequenzen, allerdings nur mit einer Tiefe bis zu 3 oder 4 Zeichen. Die sind ganz manierlich tastbar. Unterschiede ob die Ausschnitte halbrund oder eckig sind also z.B. VV\__/ anstelle von UU(__) lassen sich schwer unterscheiden (w?rde also leicht verwechselt werden). In den Kodak Unterlagen (es gibt so ein kleines A8 B?chlein mit allen Filmen) stehen die Markierungen drin. In den Datenbl?tern im Internet auch, allerdings nicht so sch? alle in einer Hand. Leider hab ich keine Ahnung, ob sich die Hersteller untereinander geeinigt haben, oder Codes doppelt verwenden. Was sacht den Euer Laborant?

Gru?
Martin
Zitieren
#6
HI Mirko.



Es geht jetzt aber glaube ich nicht um die Handhabung im Dunkeln. Da nimmt man ja die Filme frisch aus der Packung. Mir geht es die Auswertung der Negative. Wenn also ein Negativ nicht so toll ist, versuche ich nat?rlich anhand meiner Aufnahme daten die Fehler Ursache rauszufinden. Oft mache ich auch mal ein Motiv mit efke 25 und dann mal in efke 100, weil die Efke 25 grad alle sind. Um also im Nachhinein sagen zu k?nen, obs jetzt am Film oder an der Entwicklung oder an der Belichtung gelegen hat, ist es f?r mich "wichtig" die Emulsion auch zu kennen.



Bei Tageslicht sind die Markierungen von Kodak oder Agfa leicht zu erkennen. Finde ich.



Gru?Micha
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste