Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Orwo-Filter f?r Duka-Lampen
#1
Hallo,



ich bin zuf?lig auf eine alte Ost-Duka-Funzel mit passenden Orwo-Glasfiltern gesto?n. Dabei sind die Typen



- "107" (rot),

- "112" (hellgelb, matt),

- "113 D" (gelbgr?n, matt, dunkel) und

- "113 I" (gelbgr?n, matt, hell).



Ich werde die Lampe ausschlie?ich f?r die Verarbeitung von Fomabrom einsetzen, welches ja auch gelbgr?nes Licht vertr?t. Welcher Filter eignet sich am besten? Ist f?r das Fomabrom besser der hellere oder der dunklere Gelbgr?n-Filter geeignet? Gibt es heutzutage noch Papier, welches den hellgelben Filter vertr?t? Vielen Dank.



Viele Gr??,

Philipp
Zitieren
#2
Hallo,



ich habe ein altes Fotolaborbuch von 1971, in dem steht, dass der Filter Nr. 112 (hellgelb,matt) f?r

Kontaktpapiere (Chlorsilberpapiere?) geeignet ist (direkte Beleuchtung 15 Watt Birne, indirekte Beleuchtung 25 Watt Birne)



Der Filter Nr. 113 D (gelbgr?n, matt, dunkel) ist f?r die direkte Beleuchtung von Vergr?erungspapieren mit einer 15 Watt Birne.

Der Filter 113 I (gelbgr?n, matt, hell) ist f?r die indirekte Beleuchtung mit einer 25 Watt Birne.



Der Filter Nr. 107 (rot) ist f?r h?hstempfindliche orthochromatische Schichten, Schirmbildfilme, f?r die direkte Beleuchtung mit einer 15 Watt Birne und einer 20 oder 40 Watt Birne f?r indirekte Beleuchtung.



Ob diese ganzen Daten noch stimmen wei?ich nicht. Das Buch ist von 1971!



Aber ich hoffe, es hilft dir weiter!



Viele Gr??



Wolfi
Zitieren
#3
Moin Jungs,

im Prinzip w?rde ich die ganzen Sachen einfach ausprobieren. (Kodak Safelight test, im Prinzip Testreifen halb und halb abdecken, eine H?fte in steps bis 30 min oder 1 h. aufdecken, entwickeln und nach Kanten suchen).



Grund ist einfach:

-Filter altern, keine Ahnung wie dicht Deine noch sind

-die Angaben gehen von Randbedingungen aus, also z.B. Prozesszeit von Auspacken bis Stoppbad, was genau ist indirekte Beleuchtung, bzw. wie gut reflektiert Deine Decke?

- usw....



Generell belichtet jedes Licht jedes Papier. Die Empfindlichkeitskurven fallen alle nicht unendlich steil ab. Wenn Du aber mit Deiner Prozesszeit 2 Blenden unter der ersten erkennbaren Kante bleiben kannst, ist es gut genug! Ich arbeite mit einer LED-Leuchte, die ist f?r unsere Zwecke mal als rein monochromatisch rot anzusehen. Auch die belichtet Papier, wenn ich die Lampe direkt auf das Papier lege. Sobald ich 30 cm Abstand einhalte kann ich sogar 20 minuten neben dem Lithbad nach Spuren suchen, ohne da?ich Schleier bekomme.

Und das Papier nach dem verwendbaren Filter auszusuchen ;-?



Gru?
Martin
Zitieren
#4
[quote name='Wolfi' date='Jul 25 2003, 02:13 PM']Aber ich hoffe, es hilft dir weiter![/quote]

Danke, hat sehr geholfen.



Viele Gr??,

Philipp
Zitieren
#5
[quote name='max' date='Jul 25 2003, 04:29 PM']Und das Papier nach dem verwendbaren Filter auszusuchen ;-?[/quote]

Hallo Martin,



ich werde auf jeden Fall demn?hst einen Schleiertest machen, dabei hilft aber eine grunds?zliche Einordnung der Filter ungemein.



Selbstverst?dlich suche ich mein Papier auch nicht nach dem verwendeten Licht aus. Ich verwende auschlie?ich Polywarmtone RC und Fomabrom. Das Polywarmtone wird in der Trommel entwickelt (somit kein Licht n?ig), w?rend mir f?r das Fomabrom eine zus?zliche Leuchte ganz gelegen kam. Und da wollte ich halt wissen, ob einer der Filter passt. Nebenbei interessierte mich, ob es noch Papier gibt, welches hellgelbes Licht vertr?t. Mehr nicht.



Viele Gr??,

Philipp
Zitieren
#6
Hi Phil,

peace and goodwill ;-)

Ich hatte halt schon ein paar Leuchten/Birnen, die von der Theorie her nicht verschleiern sollten, dann sucht man nach L?hern in der Verdunkelung, und dann ist der Filter bzw. der Lampenlack mit der Zeit weich geworden.

Ich habe allerdings die (sicher subjektive) Erfahrung, da?eine Leuchte f?r alles besser ist, weil ich mich an die Verschiebung in der Wahrnehmung (Print im Entwickler sieht zu dunkel aus) gew?ne, bzw. das absch?zen kann. Das einzige, wo ich mir etwas n?er am Wei?icht w?nsche w?e Lith, wg. des Farbtons, und da ist halt wg. der Entwicklungszeit kaum was drin. Also alles eine Lampe. Die besagte LED-Leuchte finde ich ?brigens vom Verh?tnis Licht/Helligkeit zu Schleiersicherheit unschlagbar. (Ist nicht die ber?hmte Kaiser mit den selektierten LEDs, sondern selbstgebaut, kostet allerdings mit 80 superhellen allein an Material auch schon die H?fte von der Kaiser)

Viel Gl?ck.
Zitieren
#7
Hallo Max,



> eine Leuchte f?r alles besser ist, weil ich mich an die Verschiebung in der Wahrnehmung (Print

> im Entwickler sieht zu dunkel aus) gew?ne



das mache ich auch so. Schlagt mich, aber meine uralte Agfa-Funzel leuchtet rot und langt in

Verbindung mit den hellen Fliesen im Bad locker zum Zeitunglesen. Den Filter habe ich mit einer

DC-Fix-Folie wieder fitgemacht.



Beste Gr??,

Franz
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste