Frage an Mirko wg. Adox Color Mission 200

2 Replies, 5623 Views

Moin,

wir diskutieren gerade im Nachbarforum darüber, wie wohl der Vorrat aussieht, den ihr im Kühllager habt. Viele sind ganz begeistert, dass es endlich mal eine Alternative zu den herkömmlichen Farbfilmen gibt, und alle drücken die Daumen, dass das Projekt gelingt.

Frage: Sind die Rollen schon fertig auf 35 mm geschnitten? Und wenn nicht, (meine Frage) warum konfektioniert ihr nicht auch welche als 120er? 

Noch eine Frage: Wie realistisch geben die Beispielbilder, die ihr veröffentlicht habt, die Farbcharakteristik wieder? Kann man erwarten, wenn man analog auf RA4 abzieht, dass es so in die Richtung geht?

Danke schon mal für die Antwort!

Rolf
Das aktuelle Filmmaterial ist nur in einer so begrenzten Menge verfügbar, dass wir keine Konfektionierung in unterschiedliche Formate anstreben. Dann würde es nur noch schneller abverkauft werden bei deutlich höherem Aufwand und geringerem Ertrag. Die Folge wären weniger Ressourcen für das eigentliche Projekt und somit ein Schritt nach hinten.
Die Bildbeispiele sind Rohscans ohne weitere Bearbeitung aus unserem Labor.
Wir haben uns mit der Menge beim Color Mission I auch verschätzt. Die Kalklulation erfolgte auf Verkaufsmengen vergleichbarer Filme in einer ähnlichen Preis- und Empfindlichkeitsklasse. Color Mission I hat aber alle Rekorde gebrochen und verkauft sich aktuell 200x besser als z.B. Portra 160.
Entsprechend schnell wird der Vorrat der einen Technikumsproduktion, welche nicht wiederholt werden kann, erschöpft sein. Wir können aber an dieser Stelle schon einmal ein wenig etwas "leaken". Wir haben noch deutlich mehr Farbmaterial produziert. Allerdings mit einem anderen Partner und in einer anderen Qualität. Dieses Material ist nicht so Anwenderfreundlich wie der Color Mission I (sehr geringe Empfindlichkeit- wie immer am Anfang eines Filmprojektes-), aber brauchbar und mit etwas Filterung auch farblich ausbalanciert (jedoch stark vereinfachter Schichichtaufbau ohne Sonderschichten). Dieses Projekt hat es bis auf die große Maschine geschafft und ist in deutlich größeren Mengen verfügbar sowie aktuell als Jumbo eingelagert. Hiervon können wir sowohl Roll*- als auch Planfilme in erheblichen Mengen fertigen.

Wir hoffen in wenigen Wochen mehr darüber mitteilen zu können, wenn die Tests abgeschlossen sind.

Voraussenden möchte ich noch, dass alle diese Projekte bisher von Industriepartnern finanziert worden sind, welche die Forschungskosten getragen haben. Daher sind es keine Materialien, welche in erster Linie im Hinblick auf die Verwendung in regulären Kameras konzipiert sind. Wie ich in meiner Rede in Helsinki (https://youtu.be/Z4-WLDm-e8A) vor drei Jahren schon angesprochen hatte beinhalteten die Preise für Consumer-Film diese Kosten bisher nicht einmnal ansatzweise. Beim Farbnegativfilm hat sich das in den letzen 15 Monaten etwas zum positiven gewandt. Daher könnenn wir jetzt über so etwas die die "Color Mission" nachdenken.

*Rollfilme sobald die Konfektionierungsmaschine wieder läuft.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18-03-2022, 12:17 PM von Mirko Boeddecker.)
Super, vielen Dank für die Antwort, das macht Hoffnung!

Darf ich das "drüben" zitieren? Oder möchtest du da selbst was zu posten?

Grüße
Rolf

P.S.: Ich hab es jetzt einfach mal reingesetzt, ist ja nicht geheim, vielen Dank nochmal für das Statement.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18-03-2022, 05:21 PM von Rolf-Werner.)



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Theme Selector