Frage zur Verarbeitung von CMS 20 II

1 Replies, 696 Views

Grüße aus Kanada,
(Ich verwende eine Übersetzungssoftware, bitte verzeihen Sie die Qualität der Sprache)
Es macht mir großen Spaß, mit meiner 30-m-Rolle CMS 20 II und verschiedenen Fotoentwicklern zu experimentieren, und ich werde bald auch Adotech 4 ausprobieren. Ich habe mich gefragt, ob die Verwendung von demineralisiertem Wasser (durch Osmose) anstelle des empfohlenen destillierten Wassers Probleme bei der Entwicklung von CMS 20 II verursachen kann. Entmineralisiertes Wasser enthält keine gelösten Ionen, kann jedoch organische Verunreinigungen aus der Plastikflasche enthalten, die möglicherweise die Eigenschaften des verarbeiteten Films verändern könnten.

Gibt es andererseits einen Vorteil bei der Verwendung von „nanopurem“ Wasser für die Verarbeitung von CMS (Wasser mit einem spezifischen Widerstand von 18 Megaohm pro Quadratzentimeter)? 

Ich feuere Adox an und kann es kaum erwarten, was als nächstes kommt.
-J
Hallo,

meine Messungen haben vor wenigen Jahren folgende Leitwerte in uS/cm ergeben:

destilliertes Wasser aus dem Supermarkt 3
geschmolzener Schnee  5
Osmosewasser 10 (neue Membran)
Regenwasser 18
Leitungswasser  500

Also: eine neue Osmosemembran entfernt 98% der Salze aus dem Leitungswasser. Dann würde ich an deiner Stelle das einfach mal testen. Gleiches Motiv auf 2 kurze Filmstücke aufnehmen und einmal mit Entwickler angesetzt mit destilliertem Wasser und einmal angesetzt mit Osmosewasser entwickeln. Meine Vermutung: wenn die Osmosemembran noch gut ist, wirst keinen Unterschied sehen können.

Gruß nach Kanada
Wolfgang



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Theme Selector