Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rollei RPX 25
#1
Wollte mal den Rollei RPX 25 (120) ausprobieren, als Entwickler habe ich Adox Silvermax, hat das schon mal jemand ausprobiert?

Zitieren
#2
Auf diese einfache Frage gibt es leider keine so ganz einfache Antwort.

 

Zunächst muß man wissen, daß es sich bei diesem Film um einen Überwachungsfilm handelt.

 

Man hat also naturgemäß mit folgenden Eigenschaften zu rechnen:

eine nicht linear verlaufende charakteristische Kurve,

eine Farbsensibilisierung die sich nach technischen Vorgaben Vorgaben richtet und nicht unbedingt den menschlichen Sehgewohnheiten entspricht,

eine Sensibilisierung die etwas in den IR Bereich reicht (Aufnahmnen mit einem 720nm Sperrfilter sind möglich),

die Empfindlichkeit des Films liegt tendenziell höher als die Nennempfindlichkeit.

 

Welcher Entwickler zu dem Film passt ist sehr davon abhängig welche Eigenschaften man erreichen möchte.

 

Ein individuelles Eintesten des "Lieblingsentwicklers" erscheint mir notwendig.

Wichtig ist zunächst die tatsächlien Empfindlichkeit zu kennen.

Da hilft es ein "Zone I" Negativ bei unterschidlichen Empfindlichkeiten zu belichten (aber dabei den nicht linearen Verlauf der charakteristischen Kurve beachten).

 

Grunsätzlich würde ich mit dem Film keine kontrastreichen Motive fotografieren (der Film ist für die Darstellung von 3 Zonen optimiert).

 

Interessant ist Möglichkeit IR-ähnliche Aufnahmen zu machen. Mit dem 720nm Sperrfilter zeigt sich unter günstigen Umständen der "Wood-Effekt".

Die Empfindlichkeit für IR Aufnahmen (mit IR Filter) beträgt etwa ISO 1,5/3 bis ISO 3/6.

 

Hier in den speziellen Anwendungen besitzt der Film seine Stärken.

Etwas Experimentieren lohnt sich.

 

Herzliche Grüße

Klaus

Zitieren
#3
Echt jetzt?

 

https://www.flickr.com/search/?q=rpx%2025
Zitieren
#4
Echt!

Zitieren
#5
Woher hast du deine Informationen? Das Datenblatt sieht für mich wie das eines ganz normalen niedrigempfindlichen Schwarzweissfilms aus. Auch scheint mir ein Überwachungsfilm mit ISO25 nicht sonderlich viel Sinn zu machen. Die mir bekannten Filme dieser Art liegen alle bei ISO400.

Zitieren
#6
Hallo moregothic und herzlich willkommen im Forum!

 

Agfa Gaevert in Belgien produziert auch gering empfindliche Luftbildfilme.

Datebblätter findest Du hier:

 

http://www.agfa.com/specialty-products/s...y/aviphot/

 

Einige Filme davon wurden ja bereits erfolgreich für den Amateurbereich zugänglich gemacht.

 

Ich bin auch kein Experte Luftbild- und Überwachungsfotografie. Ich vermute aber, daß für diesen Zweck spezielle und lichtstarke Objektive eingesetzt werden, so daß Filme mit Empfindlichkeiten von ISO 25/15 durchaus Verwendung finden können.

Die Exstenz des Aviphot Pan 20 belegt das. Der Aviphot 400 S ist hier hingegen gar nicht mehr gelistet. Es stehen also eher die mittleren und geringen Empfindlichkeiten für die Luftbildfotografie zur Verfügung.

 

Herzliche Grüße

Klaus

 

Zitieren
#7
RPX 25 lässt sich hervorragend in Atomal 49 unseres Gastgebers entwickeln.

Dieser Entwickler schafft es die filmtypische Schwärzungskurve in eine durchaus brauchbare flache S-förmige Kurve zu ziehen.

 

Als "normaler Film"  (mit Einschränkungen)  32 ASA.

Als "IR Film"  3 ASA (mit RG715 Filter).

 

Atomal 49 1 +1  ca. 11,5 Minuten, 1. Minute kontinuierliches Kippen, dann alle 30 Sekunden 3 mal kippen.

 

Den Film verwende ich bevorzugt als  "IR Film".  Korn, Auflösung und Schärfe können sich sehen lassen.

 

 

 

 

Zitieren
#8
Zitat:Wollte mal den Rollei RPX 25 (120) ausprobieren, als Entwickler habe ich Adox Silvermax, hat das schon mal jemand ausprobiert?
Meiner Meinung nach  ist Rollei RPX 25 (120) für Luftfotografie gut geeignet, da er über guten Kontrast und hohe Schärfe verfügt. Alles hängt vom Fotografiezweck ab. 
Zitieren
#9
Hallo Tinikinar!

 

Herzlich willkommen im Forum.

 

Du hast natürlich recht: dieser Film ist optimal für Luftfotografie geeignet.

Dafür wurde er ja speziell optimiert.

 

Nutzt Du den Film für diesen Zweck?

 

Ansonsten muß man einfach mal schauen wie man die speziellen Leistungsparameter des Films für die eigenen fotografischen Ideen einsetzen kann.

 

Für mich haben die Überwachungsfilme eine absolute Sonderstellung unter allen Filmen.

Nachdem alle "echten" IR Filme nicht mehr verfügbar sind, ist es das letzte analoge Fimmaterial mit welchem noch IR-nahe Fotografie möglich ist.

Klaus hat ja bereits darauf hingewiesen: es lassen sich Sperrfilter ab 615 nm einsetzen (ich verwende ein 620 nm Filter).

 

Persönlich sehe ich darin die große Bedeutung dieses speziellen Materials.

Nach meinem Empfinden wird das zu wenig genutzt.

Experimentieren lohnt sich!

 

Herzliche Grüße

Klaus

 

Zitieren
#10
Habe den Film jetzt durch, Silvermax geht gut bei 1+29, 8,5 Minuten.

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste