• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
CHS 100 Art unscharf?
#1
Habe 4 Restfilme davon (120er) verbraucht, merkwürdigerweise alle unscharf!

Dabei iiritiert mich, dass bei reichlich gestaffelten Bildern (Abstand von 5 bis über 20 m) Blenden von 8-11) alles unscharf ist, dazu auch die Filmnummern, woran liegt das?

Filme ca. 2012 gekauft, im Kühlschrank gelagert, mit Silvermax-Entwickler 7,5 min entwickelt, irgend eine Idee?

  Zitieren
#2
Moin, ich nutzte den Film vor ca. 10 Jahren auch häufig. Die einbelichteten Filmnummern waren auch unscharf. Scheint normal zu sein. Meine Belichtungen jedoch waren natürlich scharf. Du schreibst nicht, ob du die Fokussierung deiner Kamera überprüft hast, bzw. ob die Mattscheibenebene mit der Filmebene übereinstimmt und ob die Entfernungsangaben am Objektiv mit den anderen beiden Ebenen übereinstimmen. Kann ja durchaus sein, dass sich da etwas verstellt hat.

Gruß,

Thomas
  Zitieren
#3
Ich werd´s mal mit anderem Film und streng kontrollierten Einstellungen testen. Die Entfernungseinstellungen waren aber jedesmal auf der Objektivskala passend (Rolleiflex 6008, 80er und 150er Objektiv).

  Zitieren
#4
Vielleicht war der Filmandruck nicht optimal. Der CHS 100 ART ist auf PET gegossen und das passt nicht zu jeder Kamera. Meine Kiev 60 kam damit nicht gut klar, während die Mamiya RB Magazine keine Probleme damit haben. Wenn ich die Filme in Neofin Blau entwickle, habe ich immer eine sehr gute Schärfe. Wenn die Bilder doch mal unscharf waren, lag das immer an der Kamera oder an mir.

 

Viele Grüße

 

Renate

  Zitieren
#5
Zitat:Ich werd´s mal mit anderem Film und streng kontrollierten Einstellungen testen. Die Entfernungseinstellungen waren aber jedesmal auf der Objektivskala passend (Rolleiflex 6008, 80er und 150er Objektiv).
 

Ist das die neu erstandene 6000er? Da würde ich als erstes mal mit einem Kodak/Ilford Film einen Fokustest(und zwar bei Offenblende vom Stativ über die Mattscheibe) machen, damit das ein für alle mal abgekärt ist.

Auch eine Rolleiflex ist nicht davor gefeit, dass sie ein Vorbesitzer verhunzt hat. Man las da schon von gewölbten Einstellscheiben, nicht montierter Filmführung in der Filmbühne, montierter Filmführung für Rückwand statt für Magazin usw. usf.

Auf die Meterskala würde ich mich da definitiv nicht verlassen.

 

Dass bei tief gestaffelten Motiven selbst bei f11 alles unscharf ist, gibt allerdings Rätsel auf und macht begreiflich, dass Du den Film im Verdacht hast. Hätte ich in dem Fall wohl auch.

Ich gehe ja mal davon aus, dass Du nicht mit 1/60 oder 1/30 aus der Hand geknipst hast. ;-)

Gruß,

S.

  Zitieren
#6
Hallo wosis,


vor allem sollte mal die Unendlicheinstellung geprüft werden, geht am besten per Autokollimation. Man braucht dazu als Hilfe nur eine zweite Kamera, von der man weiss, dass die Justage stimmt:

http://feuerbacher.net/photo/repair/Infi...Focus.html


Weiterhin könnte man den unscharfen Film nochmal an das Papier kleben, einlegen wie einen unbelichteten, und, falls die Kamera das erlaubt, ohne Objektiv auf B auslösen, dann vorn reinschauen (oder gegen den Film drücken), ob sich der Film Richtung Objektiv wölbt.


Gruß Wolfgang
  Zitieren
#7
...ein Film kann eigentlich nicht unscharf sein - der zeigt 1:1 das, was auf der Emulsion an Licht ankommt...  

Gruß

Wolf
  Zitieren
#8
Uneigentlich dann aber eventuell schon.

Zum Beispiel wenn ein Film von der Filmführung der Kamera nicht dazu zu bewegen ist, durchgängig in der definierten Filmebene zu liegen zu kommen.

Liegt das an einem Träger, der nicht nur extrem störrisch ist, sondern auch noch einen extremen Drall hat(womit ich nicht behaupten will, dass dies hier der Fall wäre), so läge das dann eben doch am Film und könnte(zumindest meiner unmaßgeblichen Meinung nach) durchaus zu sichtbaren Unschärfen führen.

Ich würde trotzdem erstmal die Kamera checken.

Gruß,

S.

  Zitieren
#9
Hallo,


ein unscharfer Film wäre theoretisch schon denkbar, nur gesehen oder davon gehört habe ich davon noch nie etwas. Da müssten in der Nassphase die in die Gelatine eingebetteten Kristalle zu schwimmen anfangen, also ihre während der Belichtung eingenommene Position dauerhaft verlassen (>1mm), sozusagen wie Käse im Ofen verlaufen.

Wenn Impex solch einen Film "in den Verkehr" bringen würde, dann wäre hier im Forum längst die Hölle los. Nein, da ist an der Kamera was faul.


Gruß Wolfgang

  Zitieren
#10
Das ist die neue 6008. Inzwischen bin ich darauf gekommen, dass evtl. die Filmbühne fehlt:

  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste