• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Von der Malerei lernen: Bildbearbeitung im Fotolabor
#1
Hallo Fotofreunde, habe den trüben Karfreitag mal genutzt, um einen Artikel zu schreiben, den ich schon etwas länger plante. Es geht um das Analysieren von Bildern (am Beispiel der Malerei) und um das Umsetzen dieser Effekte für die eigenen S/W-Negative im Fotolabor. Namentlich geht es um das "Führen des Auges" und um die Technik des weich Nachbelichtens.

Die mehr erfahrenen "Laboranten" können ja einmal reinschauen: http://www.silberbild.info/positiv/malerei-fotografie/

 

Gruß,

Thomas

  Zitieren
#2
Hallo Thomas,

herzlichen dank für deine Seite.

Ich bin gern auf ihr und Studiere sie auf fleißig und gern.

Gruß

Arno
  Zitieren
#3
Thomas, vielen Dank für Deine interessanten Ausführungen.

Jetzt wäre zu fragen, nach welchen Regeln z.B. Michelangelo die Sixtinische Kapelle ausgemalt hat - beim Malen konnte er sein Opus ja nicht mal übersehen! Und wie ordentlich er sich dann an diese Reglen gehalten hat: Wohl eher zurückhaltend bzw. kreativ. Vielleicht geht es beim Bild (wie bei jeder erfolgreichen Kommunikation) darum, beim Betrachter eine Resonanz, ein Gefühl der Erkenntnis und Betroffenheit zu erzeugen. Der Betrachter wird damit zum gewissermaßen konstituierenden Akteur des erfolgreichen Bildes. Wen also will der Fotograf ansprechen? Wie weit trägt das (journalistische) Fotobuch ohne Text à la Cartier-Bressons "Images à la Sauvette" oder Franks "The Americans"?

Viel Erfolg weiterhin mit der schönen und informativen Website. Immer ein Besuch wert!

  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste