Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Problem mit Opemus 5 Vergr?erer und Meochrom
#1
Hallo liebe Community,

 

ich bin ein absoluter Neuling was das analoge Entwickeln von Abzügen angeht.

 

Ich konnte mir günstig einen Opemus 5 Vergrößerer anschaffen.

Um Multigrade-Papier richtig zu belichten, habe ich mir zusätzlich einen Meopa Meochrom angeschafft.

Mein Problem ist nun, dass ich nicht herausfinden kann wie ich den Farbmischkopf auf den Vergrößerer stecken (anbringen) kann, da der Vergrößerer rechteckig ist und das Gegenstück am Farbmischkopf (leider) rund. (Siehe Bilder)

 

Vielleicht kann mit ja jemand weiterhelfen. Vielen Dank schonmal!

Zitieren
#2
Die beiden Geräte passen nicht zueinander und lassen sich nicht mit kaufbaren Komponenten adaptieren.

Der Runde Kopf muss auf die Runden Vergrößerer und auf den Eckigen müssen eckige Köpfe.

Hast Du den Kondensorkopf dazu? Farbfilter reichen und Du kanst erstmal loslegen.

Zitieren
#3
Hallo, danke für die schnelle Antwort. Ich bin mir nicht sicher was du mit "Kondensorkopf" meinst. Ja, habe gelesen ich bräuchte einen Magnet-Filter um mehr Schärfe auf die Multigrade-Abzüge zu bekommen. Im Moment sind sie arg bläst / matschig.
Zitieren
#4
... einfach mal drauf loskaufen ist selten zielführend - man sollte wenigstens ansatzweise wissen, was man da gerade tut... Und ja, ein Magnet-Filter ist besonders wichtig - der zieht die Schärfe an... ;-) *SCNR*

Gruß

Wolf
Zitieren
#5
Hallo Wolf,


deine Antwort ist jetzt aber auch soo zielführend.


@Trix Mirko wollte wissen ob du für den Vergrösserer, ausser dem Meograde noch einen anderen Aufsatz hast. Im Prinzip ein eckiges Lampen Gehäuse mit zwei mehr oder weniger großen Linsen drin. Den Magenta-Filter (nicht Magnet-Filter, auch wenn die Autokorrektur da einen Streich gespielt hat) kannst du dann entweder in einer Schublade im Lampengehäuse oder direkt unter dem Objektiv unterbringen. Die Filter sorgen nicht für Schärfe sondern für den Kontrast. Die Bilder sehen dann nicht mehr so mnetschig aus. I.d.R. arbeitet du mit 5 abgestuften Filtern von hellgelb bis dunkel magenta.


Gruss Sven
Zitieren
#6
Zitat:Die Filter sorgen nicht für Schärfe sondern für den Kontrast.
Was indirekt aber ebenfalls einen höheren Eindruck von Schärfe in gewissen Bildpartien bedeutet.
Gruß,

Thomas
Zitieren
#7
Wenn das Negativ unscharf ist, wird es dadurch aber auch nicht schärfer.
Zitieren
#8
Hallo Trix,

[Bild: opemus-5.jpg]

 

Das Gehäuse deines Opemus-5-Vergrößerers besteht aus zwei Teilen. (1) Dem Grundgerät, das ist der Teil, der mit der Säule verbunden ist und wo du die Negativbühne einsetzt, in der sich der zu vergrößernde Film befindet und unten das VG-Objektiv anschraubst und (2) oben drauf montiert ein Gehäuse mit einer Lichtquelle, entweder eine Kondensorlichtquelle, die man fürs Schwarzweißvergrößern benutzt  (ist hier auf dem Foto gerade montiert) oder ein Farbmischkopf, den man für Farbpapiere oder kontrastvariables (Multigrade) Schwarzweißpapier verwendet (liegt auf dem Foto auf dem Grundbrett vorne). Der Meochrom-Farbmischkpof mit rundem Anschluss, den du gekauft hast, passt dummerweise nicht exakt zu deinem Grundgerät (eckiger Anschluss), den du auf dem anderen Foto zeigst. Vermutlich ist er für ein anderes Modell von Meopta. Der passende Meochrom müsste einen eckigen Anschluss haben.

Mirko und Urnes wollten jetzt wissen, ob du nicht vielleicht den Kondensorkopf besitzt (also das Lampengehäuse wie es hier auf dem Foto zu sehen ist), das ist die "Standardausstattung" dieser Vergrößerer, deshalb ist sie normalerweise beim Kauf dabei. Denn mit dem Kondensorkopf könntest du einfach mit Filterfolien, die du in die Filterschublade einlegst oder unter das Objektiv hältst, den Kontrast des Fotopapiers steuern. Ein extra Farbmischkopf wäre dann überflüssig. Falls du keinen Kondensorkopf zum Opemus 5 besitzt, also nur das von dir gezeigte Grundgerät mit dem nicht passenden Farbmischkopf, müsstest du entweder einen passenden Farbmischkopf (eckiger Anschluss) oder einen passenden Kondensorkopf besorgen. Am sichersten oder einfachsten ist es aber wahrscheinlich, wenn du einfach noch mal ein komplettes Gerät besorgst, also entweder inklusive Kondensorkopf oder inklusive Farbmischkopf. Kostet ja heutzutage nicht die Welt.

 

 

Zitieren
#9
Servus Leute!

 

Nur um genau zu sein: der "Kondensorkopf" ist in diesem Fall ein bloßes Lampenhaus mit Opallampe. Wärmeschutzfilter, Filterschublade und Kondensor (eine dicke schwere Doppellinse direkt über der Negativbühne) sitzen in dieser Reihenfolge im Grundgerät selbst. Der Opemus 5 arbeitet also, auch wenn man das Lampenhaus durch den Farbmischkopf ersetzt, immer mit einem Kondensor!! Genau das ist der große Unterschied zur folgenden Gerätegeneration dieses Herstellers.

 

Übrigens würde ich mit dem Meochrom 1 Kopf, der im Eingangsposting dargestellt ist, nicht (mehr) arbeiten wollen - er hat eine lausige Filtermechanik, deren Einstellungen fast nicht reproduzierbar sind (weil sie zu viel Spiel hat). Der im Posting von Elizabeth abgebildete Meochrom 2 ist da sehr viel besser, aber du wirst ihn eher selten finden. Billiger (und einfacher) ist es wirklich, gleich etwas Komplettes neu zu kaufen (ich habe das auch schon einfach einer zweiten Negativbühne wegen gemacht, um nicht ständig Gläser gegen Glaslosmasken austauschen zu müssen).

 

Grüße, Karl

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste