Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Film Save am Flughafen, ein Witz
#1
Hi Leute


Ich hatte einen Ilford 3200 bei sechs Flügen im Handgepäck.

Nach dem Entwickeln traf mich fast der Schlag.

Dunkelgrauer Träger bei erkennbaren Fotos.

Printen lässt sich der Film.

Aber die Grnddichte des Trägers ist laut Messung jetzt auf 0,63 angestiegen

Ein nicht geröngter Träger hatte nur 0,07 gebracht.

Wie sind eure Erfahrungen mit der Gepäckdurchleuchtung.

Ich bin jedenfalls sauer.

Denn viel mehr hätte der Film wohl nicht vertragen.


Gruß

Heighscore
Zitieren
#2
ich entwickle für einen Bildjournalisten seine SW Filme und der hat da schon übles erlebt. Allerdings ist der da unterwegs wo wir nie sein möchten. Alte und ältere Geräte und sieht der Kontroletti nichts wird das Teil aufgedreht bis zum Anschlag. Er hatte aber meist solche Streifenmuster auf den Negativen. Ich hatte dann gesagt er solle auf Handkontrolle bestehen und Filme ins Handgepäck aber auf dem Ohr sind die Kontrolettis taub, ist ja mit Bewegung verbunden.

Also bleibt nur Schutzbeutel-Dosen. Kann kein Garant sein weil die Geräte überall auf den Flughäfen anders sind aber besser wie nichts und in  Europa auf Handkontrolle bestehen wenn Film dabei. In anderen Erdteilen wird's da schwieriger.

Hama und Kaiser haben es nicht mehr aber mal in der Bucht suchen oder eine US Firma macht solche Dinge wohl wieder neu.

Hochempfindliche  Filme sind wohl gefährdeter aber drauf ankommen lassen würde ich es da nicht.
Zitieren
#3
Ich mal davon aus, dass es nicht der erste Delta  3200 ist den du entwickelst, denn sonst würde ich sagen du hast versucht ihn mit 3200 ASA zu belichten, der Film bringt unter normalen Umständen nur knapp 1000 ASA. 

 

Ansonsten hab sowohl in Indien und Kambodscha, als auch auf der letzen Reise Stuttgart-Amsterdam-Istanbul-Paris-Stuttgart, nie Probleme gehabt. Ich hatte den 400er Delta dabei jeweils auf 800 ASA gepusht.

 

Gruss  Sven. 

Zitieren
#4
Na ja.

1600 ASA n+1  waren es schon.

Die musste ich schon haben um bei erträglichen Belichtungszeiten zu bleiben. Bis zu 12 Sekunden musste ich, dank Schwazschild, belichten!

Mit einem 400er hätte ich bei 30 + sekunden bei der Nacht Fotografie gelegen.

Ein ander Film mit 200 ASA den ich in einer, leider defekten Kamera, belichtet hatte weißt bei jeder Spulenwicklung einen deutlich erkennbaren schatten im Negative auf.

Da habe ich den Dichteunterschied aber jetzt nicht extra gemessen.
Zitieren
#5
Hallo,

 

wer billig bezahlt, wird auch billig bedient. Wir wollen billig fliegen und deshalb verdienen die Kontrolleure an den Flughäfen sehr wenig. Da werden dann keine Sonderwünsche erfüllt.

 

Bleibeutel oder Bleidosen sind für Filme in den Röntgengeräten immer kontraproduktiv. Da wird die Energie so lange hochgedreht, bis man was sieht. Deshalb kommen meine Filme immer in Plastiktüten, die dann getrennt von anderen Gepäckstücken beim Handgepäck durch das Gerät laufen. Bei 100 ASA gibt es damit keine Probleme. Bei der Kontrolle ist auch nie ein Film in der Kamera.

 

 

Viele Grüße

 

Renate

Zitieren
#6
Hallo,

 

die o.g. Bemerkungen sind richtig, bes.: Röntgengeräte verursachen (etwas) streifige Schatten. Filme im Bleibeutel hilft nicht, macht eher extra Stress. Allerdings: Bei längeren Flügen macht sich "Höhenstrahlung" bei allem über 400 ASA (Nutzempfindlichkeit) bemerkbar, je länger desto mehr. Diese ist (für Filme) deutlich stärker als die üblichen Röntgengeräte. Hier hilft der Bleibeutel erheblich.

Beim OP addieren sich also mindestens 6 Röntgenkontrollen plus die Höhenstrahlung während der Flüge - schön, dass überhaupt noch Bilder zu machen sind!

 

Ein anderes Thema: Welchen Film für Nachtaufnahmen? Bei DEN langen Belichtungszeiten wäre ja schon ein Fuji Acros 100 schneller gewesen. Gibts soetwas ähnliches noch?

 

Gut Licht!

Pitt
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste