Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mamiya RB 67 Polaroidback - Fragen und Problem
#1
Hallo,

 

ich habe mir vor kurzem das Polaroidrückteil HP 701 für meine Mamiya RB 67 SD zugelegt. Dieses Rückteil ist meines Wissens nach das modernste und kann im Gegensatz zu den älteren Backs ohne P-Adapter an die Kamera angeschlossen werden.

 

Als erstes: Ich bin wirklich begeistert. Es macht wirklich Spaß und die Qualität des FP 100C Sofortbildfilms ist wirklich beeindruckend. Die Bilder stehen, abgesehen mal von der Größe, echten Abzügen in kaum etwas nach.

 

Nun mal zu meinem Problem: Bei manchen Bildern hatte ich einen Lichteinfall. Bei Zimmerbeleuchtung ist dieses Problem noch nie aufgetreten. Bei vielen Bildern (nicht bei allen!) im Freien bei Tageslicht, hatte ich am Rand des Bildes einen bläulichen Streifen. Zwar ist der Streifen hauptsächlich dort wo bedingt durch das 7x7cm-Format des Rückteils ohnehin nur ein schwarzer Balken ist, aber erstens siehts nicht schön aus und zweitens wirkt dann auch ein Teil vom Bild durch den Lichteinfall etwas flau.

 

Leider habe ich noch nicht herausgefunden an was es genau liegt und wie ich dieses Problem beheben kann. Meiner Meinung nach kann entweder nur etwas beim Schieber undicht sein oder dort wo ich das Back ansetze. Im Gegensatz zu den normalen Filmrückteilen, wird das Polaback direkt an der Kamera angeschlossen. Der Drehrahmen muss also abgenommen werden. Gibt es irgendeine Methode herauszufinden wo das Licht durchkommt? Mache ich vielleicht etwas beim Ansetzen des Rückteils falsch?

 

 

Nun zu allgemeinen Fragen:

 

Ab wann beginnt die Entwicklungszeit? Ab dem Zeitpunkt der Belichtung, ab dem Zeitpunkt wo ich die weiße Lasche ziehe oder erst wenn ich das gesamte Bild herausziehe?

 

Schon öfters habe ich wo gelesen, dass man das Negativ bleichen kann und ebenfalls verwenden kann. Kann man das dann ganz normal scannen und am PC in ein Farbpositiv umwandeln oder sogar in der Duka vergrößern? Wie ist die Qualität dieses Negativs? Schon mal jemand probiert?

 

Ich hoffe zwar, dass Fujifilm diesen Film noch lange herstellt, aber gibt es noch alternative Verwendungsmöglichkeiten für das Back? Es gibt ja die Möglichkeit auch Integralfilme zu laden, allerdings ist dies sehr umständlich, da man die Entwicklung dann in einer Instax oder Polaroidkamera durchführen muss. Ist es beispielsweise möglich auch zugeschnittene Planfilme zu verwenden? Immerhin könnte man so zumindest 7x7cm Fotos machen. Für eine Mittelformatkamera ja schon ziemlich beachtlich.

 

L.G. Thomas

Zitieren
#2
Die Entwicklungszeit beginnt wenn du das Bild raus gezogen hast.Bleichen und scannen geht. Ist aber eine Sauerei. Abgesehen davon machte Spass. Das Negativ enthâlt oft mehr Details wenn es nicht zerkratzt ist. Zu Fuji gibt es derzeit keine Alternativen. Alles andere ist schwer vorstellbar.


Gruss Sven.
Zitieren
#3
kommt der Lichteinfall nur vor, wenn du es z.b. bei hellem Licht (direkte Sonne etc.) verwendest? Ansonsten schau mal ob es richtig draufsitzt. Ich glaube mich zu erinnern, dass ich meines immer sehr stark aufdrücken musste.

 

Bezüglich des bleichens: Ich habe immer das Negativ mit der Schicht nach unten auf eine Glasplatte seitlich mit Klebeband geklebt. Anschließend im Waschbecken DanKlorix (vorher in eine Pipette aufgezogen) drauf und mit der Hand (Handschuhe natürlich) die schwarze Schicht abgerieben. Bei bedarf noch mal DanKlorix drauf. Dann gut abwaschen. Man muss aufpassen, dass nichts auf die Schichtseite kommt, sonst gibt es helle stellen. Ich habe die Negative dann immer gelithet, weil der Kontrast sehr gering ist. Evtl. wenn man länger belichtet, könnte es klappen, dann ist aber das Abziehbild futsch.

Zitieren
#4
Danke für eure Antworten.

 

FFFoto, ja der Lichteinfall kommt nur bei relativ hellem Tageslicht vor. Bei normaler Zimmerbeleuchtung ist mir noch nichts aufgefallen. Mittlerweile habe ich einige Tests gemacht. Nachdem ich den Schieber entfernt habe, habe ich ein Klebeband über den Schlitz geklebt. Dann ist der Lichteinfall weg. Es liegt also eindeutig daran. Hast du da vielleicht eine Idee wie man das selbst lösen könnte, ohne dass ich jedes mal abkleben muss?

 

Das Bleichen habe ich bereits auch ausprobiert. Funktioniert eigentlich ganz gut. Beim Scannen habe ich es allerdings nicht geschafft, dass die Farben gut kommen. Rot war zwar rot und Blau war blau, nur irgendwie sah alles ziemlich seltsam aus. Auch an den Kurven usw. gedreht, habs' aber nicht hinbekommen. Ist das überhaupt möglich das hinzubekommen? Die Körnung ist auch nicht zu verachten. Sieht mehr wie ein Delta 3200 aus. Big Grin

 

Zum Thema Planfilm habe ich mir noch etwas überlegt: Es müsste doch möglich sein, einen zugeschnittenen Planfilm in eine alte Trennbildfilmkassette zu stecken, das dann ins Polaback und dann müsste man doch damit fotografieren können oder?

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste