Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
APX 100, Rodinal 1+50 Fail
#1
Hallo Leute,

 

ich habe gestern meinen ersten Film entwickelt und zwar einen APX100 mit Rodinal 1+50 bei 20Grad etwa 12 Minuten.

 

Leider sind die Ergebnisse sehr unbefriedigend. Hier ein Beispielbild (der Staub kommt vom Scanner):

https://photos-3.dropbox.com/t/2/AAAoIq8...ize_mode=2

 

Habt ihr vielleicht eine Idee, was da schief gelaufen sein könnte. Die anderen Bilder sehen ähnlich aus. Gerade an Stellen, die etwas dunkler sein sollten, ist das Bild einfach Schwarz. Ist die Entwicklungszeit zu kurz? Ich bin leider echt ratlos.

 

Zitieren
#2
Dunkle Bildstellen, die keine Zeichnung mehr beinhalten, sondern nur noch schwarz sind wie du beschreibst, deuten auf eine zu geringe Belichtung hin. Bei fehlender Schattenzeichnung bringt längeres Entwickeln nur wenig bis gar nichts. Mit welcher Kamera hast du denn fotografiert?

 

 

Zitieren
#3
Habe den Film mit meiner AE-1 belichtet. Ist aber auch schon länger her. Dann bin ich etwas beruhigt. Ich dachte schon, ich hätte beim Entwickeln irgendwas nicht richtig gemacht.

Zitieren
#4
Schade, dass dein Dropbox-Link nicht funktioniert. So kann man nicht sagen, ob der Fehler im Scanprozess liegt. Wenn du den Schwarzpunkt zu hoch eingestellt hast (bzw. die Voreinstellung des Scanprogramms), kann es auch passieren, dass alle dunklen Bildpartien im Histogramm "abgeschnitten" sind. Die mitgelieferte Scannersoftware ist für Negativscans oft ungeeignet. Ich empfehle Programme wie Vuescan, bei denen man wirklich alle Parameter beeinflussen kann.

- Ein Scanner liefert eben nicht, wie man denken könnte, "neutrale" Bilddaten. Er ist im Grunde wie eine zusätzliche Kamera - auch hier müssen Belichtung usw. stimmen ...

Zitieren
#5
Komisch, bei mir hat der Link noch funktioniert. Meiner Beurteilung nach liegt es nicht an einer falschen Schwarzpunkteinstellung. Die tiefen Schatten waren sogar eher etwas aufgehellt, keinesfalls aber beschnitten. Zumindest meiner Erinnerung nach.

 

thms, vielleicht kannst du das Bild ja neu einstellen, damit auch andere es beurteilen können. Interessant wäre vielleicht auch wenn du den Negativstreifen an sich, mit zwei, drei Fotos drauf, abfotografierst (mit einer Digiknipse oder Handy) und einstellst. Vielleicht kann dann der ein oder andere auch mehr sagen.

 

Welchen APX 100 hast du denn verwendet? Den alten, originalen Film oder den neuen? Im alten Apfaphoto APX 100, der bis vor kurzem noch angeboten wurde, steckte noch der originale Agfa Leverkusen Film. Bevor Agfa Leverkusen 2005 pleite ging, haben die noch so viel Film produziert, dass die Restbestände fast zehn Jahre unter den unterschiedlichsten Markten noch angeboten werden konnten. Einer dieser Marken ist eben Agfaphoto von lupus imaging. Seit die Restbestände dann schließlich vor kurzem zu Ende gingen, wird ein komplett anderer Film unter diesem Namen angeboten. Er wird von Ilford hergestellt und ist vergleichbar oder identisch mit dem Kentmere 100. Auf den neuen Verpackungen steht allerdings dann auch so etwas wie "New" oder "New Emulsion".

 

Die Entwicklungszeiten weichen bei diesen Filmen ab. digitaltruth.com gibt eine Entwicklungszeit von 10 Minuten für den neuen Film an bei Rodinal 1+50, beim alten allerdings knappe 12 Minuten. Solltest du also den neuen Film verwendet haben, hättest du also mit 12 Minuten Entwicklungszeit sogar eher überentwickelt (etwas über- oder unterentwickeln ist aber meiner Meinung nach wirklich nicht schlimm). Deswegen, gerade weil du entweder korrekt oder sogar etwas überentwickelt hast, gehe ich sehr stark von einer Unterbelichtung aus. Wie schon gesagt, unzureichende Schattenzeichnung deutet meistens immer auf unzureichende Belichtung hin und weniger auf falsche Entwicklung.

 

Meine Vermutungen was schief gegangen sein könnte:

 

.) Falsche ISO-Einstellung an der Kamera.

 

.) Belichtungsmesser der Kamera arbeitet nicht mehr einwandfrei. Vergleiche mal die Werte mit anderen Kameras.

 

.) Verschlusszeiten laufen nicht mehr richtig.

 

.) Hauptsächlich Gegenlichtaufnahmen oder Bilder in denen viel Himmel oder andere sehr helle Bereiche enthalten sind und deswegen die Kamera das gesamte Bild dann unterbelichtet. Bei dem gezeigten Bild trifft dies allerdings nicht zu.

Zitieren
#6
komisch mit dem Bild. Hier nochmal ein neuer Link:

https://www.dropbox.com/sh/gdow3fg3c27mj...zzm_a?dl=0

 

ich benutze tatsächlich die standard sorftware, die bei dem scanner dabei war. werde vuescan mal ausprobieren. danke für den tipp.

 

der film war ein "neuer" apx. ich tendiere auch mittlerweile auch eher dazu, das der belichtungsmesser der kamera gesponnen hat. viele bilder auf dem film sind leider sehr dunkel, andere wiederum sind eigentlich ganz ok belichtet. ich habe nur erstmal auf die entwicklung getippt, weil ich das vorher noch nie gemacht habe und dachte da hätte sich vielleicht ein gröberer fehler eingeschlichen. mit dem belichtungsmesser meiner ae-1 hatte ich vorher noch nie probleme. ich werde da in zukunft mal genauer drauf achten.

 

ich tatsächlich etwas verwirrt was die entwicklungszeiten von apx100 filmen angehen. in einem anderen forum habe ich gelesen, dass manche leute den film 17min im entwicklungsbad lassen, das würde ja dann überhaupt nicht mit der vorgabe von 12 oder 10 min korrespondieren.
Zitieren
#7
Hallo,

die 17 Minuten sind für die alten APX Filme. Hier der alte Film:

http://www.fotoimpex.de/shop/images/prod...nblatt.pdf

 

 

und hier der neue:

http://www1.lupus-imaging-media.com/imag...00ger1.pdf

 

hm, ich bin unschlüssig, was ich von dem Bild halten soll. Ich denke der Beli hat sich von der weissen Wand irritieren lassen, die sieht richtig belichtet aus.Das Hemd ist ja auch richtig belichtet.Damit laufen dann die Schatten zu. Soweit O.K.

Ich kenne diesen Effekt, wenn man einen Regler in der Scannersoftware zuweit über einen bestimmten Punkt schiebt, dann "kippt" das Bild um. Ich kann es nicht genau beschreiben.

Also ich habe mal ein wenig mit vuescan experementiert, so ein ähnlichen Effekt, so wie man ihm am Kopf des Mannes vor Mauer sieht, konnte ich ein wenig nachstellen.

Den Schieberegler für die Bildhelligkeit auf minimum,den für die Gradiation Hell auf maximum, den für die Gradiation Dunkel auf minimum und dann kippt das Bild.

Ist so mal eine Vermutung von mir. Es könnte ein Fehler beim scannen sein.

LG tobias
Zitieren
#8
Wo habt ihr denn diese Zeiten her? Das Massive Def Chart nennt bei 20 °C und Nennempfindlichkeit für den Kentmere 100 in Rodinal 1:50 -> 15 min, für RPX 100 -> 18 min, auch nach offiziellem Datenblatt. Das sind Zeiten, die ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann und für sinnvoll halte. Ich hab mal einen APX100 "new emulsion" mit 10 min entwickelt, weiß der Geier wo ich die Zeit herhatte, das war definitiv viel zu wenig. Die 3 Filme sollten eigentlich das selbe Material verwenden.

 

Abgesehen davon sieht das Foto ja grauenhaft aus, teilweise wie eine Solarisation, das Gesicht viel zu dunkel und einzelne Partien total verwaschen. Das ist nicht abgesoffen. Das ist nicht nur (aber wohl auch) unterentwickelt. Sowas ähnliches hab ich mal bei schlecht fixiertem Film gehabt. Da würde ich erst mal ansetzten und den Fixierer kontrollieren, gegebenenfalls nachfixieren. Also mit einem nicht entwickelten Schnipsel vom Filmanfang mal bei Licht einen Klärtest machen, also die Zeit feststellen, bis der Film völlig klar durchsichtig ist. Die reguläre Fixierzeit beträgt dann die 2-fache Zeit, nur Kodaks TMäxe benötigen die 3-fache.

 

Da ist gewaltig was schiefgelaufen, das kriegen wir schon noch raus. Neue Testaufnahmen bei unkompliziertem(!) Tageslicht müssen her, Belichtung notieren und hier posten, ob das ungefähr hinkommt weiß man auch ohne Belichtungsmesser. Dazu musst du auch keinen ganzen Film opfern, bei Kleinbild kann man mit vielen Kameras ja ganz gut nach 3 oder 4 Bildern im dunkeln die Kamera aufmachen und den Anfang abschneiden, um ihn zu entwickeln. Den Rest kannst du dann weiterverwenden, den Anfang einfach schräg zuschneiden.

Zitieren
#9
also jetzt doch 18Minuten? Ich blicke da echt überhaupt nicht mehr durch. Das mit dem Fixierer werde ich mal ausprobieren.

Zitieren
#10
Hm, hier hatte ich schon mal was dazu geschrieben, und muss mich korrigieren. Asche auf mein Haupt..... Ich hatte den APX100 new mit 18 min (wie den RPX100) statt 10 min entwickelt und der Film war total überentwickelt. Offensichtlich handelt es sich doch um verschiedene Versionen bei den Filmen.

 

http://forum.fotoimpex.de/index.php?showtopic=3352

 

Jaja, leise rieselt der Kalk...... und ich hab langsam von den "noname" Filmen wie dem Agfaphoto APX nebst seinen Brüdern genug.

 

Aber das mit dem Nachfixieren und/oder neuen Testbildern halte ich immer noch für sinnvoll.

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste