Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Densitiometer wie benutze ish es?
#1
Hi Leute


Nach längerem überlegen habe ich mir nun doch ein Densitometer in der Bucht geschossen.

Und jetzt Sitze ich davor und weiss nicht recht wie ich es bedienen soll. ( nicht lachen )

Es ist ein vermutlich älteres Gerät von der Firma Bacher KG

Modell Bacher RT1 Type 3200

Ausstattung:

Einen kleinen und einen grossen Messfühler

Drei Taster 1. ein/aus 2. Lampe ein/aus 3.Messwerk nullen

Die interne Beleuchtung besorgt eine 15Watt Kühlschrank Glühbirne

Wenn ich den (murks) Negativsteifen den ich probeweise angefertigt habe messe (kleiner Messkopf), kommen Plausible Anzeigewerte raus.

0,08 über 0,74 bis 1,2 , den Grundschleier habe ich weg genullt.


Jetzt meine Fragen:

Kennt jemand dieses Gerät oder hat auch eine Anleitung.

Wie sollte ich eurer Meinung nach einen guten Teststreifen anfertigen. Da habe ich zwar viel gelesen aber......

Zeigt dieses Gerät gleich richtige Dichtewerte an oder muss ich noch was berechnen?



Danke

Highscore
Zitieren
#2
Hallo Highscore

 

Dein Densi zeigt dir logarithmische Werte an. Wie man diese umrechnet kann ich dir hier adhoc nicht erzählen - findest du aber im Netz.

Ein Teststreifen ist nichts anderes als ein abgestufter Graukeil - gab es früher zu kaufen (vielleicht immer noch :-?)

 

Hast du konstante Bedingungen - wie frischer Entwickler, gleiche Temperatur und Zeiten) kannst du im Prinzip deine Negativdichte messen und hast die konkrete Bel.-zeit ums die erste Grautönung auf dem Papier "erzeugen".

 

Im Tiefdruck hat man früher eine Isodensiden-karte erstellt. Nichts anderes als ein Millimeterpapier, auf den Koordinatenachsen Dichte (logarithmische Werte) und Zeit (Entwicklung) eingetragen und die entstandene Positiv-Dichte (in dem Fall Aufsicht (!) - Fotopapier) (man unterscheide da zwischen Ausichtsmessung und Durchsichtsmessenug) eine Kurve abbildet.

 

Danach kannst du - wenn Negativ-dichte (und vielleicht auch der Dichteumfang (=höchste Dichte minus geringste Dichte) bekannt ist. dein Belichtungs-,bzw. Entwicklungszeiten ablesen.

 

Je akkurater du beim erstellen der Isodensidenkurve bist und je akkurater deine Umfeldbedingngen danach, hast du ein recht Idiotensicheres System.

 

Hope it helps

 

:-)
Zitieren
#3
Hi Moma

Im Moment bin ich von Berechnungs Formeln etwas verwirrt.

Und außerdem ist es viel zu heiss im Labor;-)
Zitieren
#4
Highscore

 

du mußt nix rechnen.

habe das nur geschrieben damit dir klar ist um welche art von werten es sich handelt die er da ausspuckt.

Licht agiert in quadrat - die Logarithmen linear. Deswegen.

Smile

Zitieren
#5
Hi MoMA

Ja dann bin ich ja beruhigt ;-)


Denn mein zweiter Teststreifen erzeugte Ergebnisse die mich zum grübeln brachten

Hatte ihn rasch belichtet.

Mein dritter wartet noch. Denn ist zu warm


Aber nochmals

Kennt jemand mein Gerät?


Gruss

Highscore
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste