Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Diafine weiterhin lieferbar?
#1
Die Frage richtet sich an Mirko.

Habe eben gesehen, daß Diafine zwar noch im Shop gelistet, aber momentan nicht lieferbar ist.

Schnell mal bei der Konkurrenz nachgesehen: dito.

Meiner dürfte diesen Sommer zwar noch locker durchhalten, aber man fragt sich trotzdem bange, ob man sich wohl darauf einstellen muß, das Zeug demnächst aus USA kommen zu lassen?

Gruß,

S.

Zitieren
#2
Für Diafine sieht es von drei Seiten schlecht aus:

 

1) Haben wir jetzt die Dragi-Lira anstelle des Euro (sprich seit unseres letzten Einkaufs ist der Euro um 25% im Wert gefallen)

2) Greift REACH jetzt was zu erheblichen Kostensteigerungen bei Nischenprodukten führt (Kein Sicherheitsdatenblatt, keine europäischen Etiketten)

3) War der Entwickler beim Wettbewerb jahrelang unterpreist (also schon ohne Dragi und Reach für uns margenbefreit)

 

Es ist natürlich möglich, dass der Wettbewerber das inzwischen mitbekommen hat und entsprechend reagiert. 

 

Aber mal ehrlich: was bietet Dir Diafine, was A49 oder Silvermax-dev. nicht auch hätten? Den spirit of american freedom?

Ist doch auch nur ein weiterer Methol-Hydrochinon Ausgleichsentwickler.

 

Viele Grüße,

 

Mirko
Zitieren
#3
Brauchst nicht antworten- ich erinnere mich: Das ist A49 als Zweibad-Rezeptur und richtig angewendet gleicht es noch mehr aus.

 

Hmmm könnte man natürlich nachbilden.... ;-)
Zitieren
#4
Es gibt doch auch andere Zweibadentwickler als Alternativen: Moersch MZB zum Beispiel, von Tetenal gibts (oder gabs?) auch was in der Richtung.

Zitieren
#5
Im Unterschied zu MZB und Emofin funktioniert Diafine bei beliebigen Temperaturen zwischen 20 °C und 30 °C und weitgehend beliebigen Zeiten zwischen 3+3 und 5+5 min (5+5 passt immer). Man kann also auch höchst unterschiedliche Filme zusammen entwickeln.

Bei vielen (aber nicht allen) Filmen ausgeprägte Empfindlichkeitssteigerung ohne Aufsteilung oder andere Nachteile bei Schatten- und Lichterzeichnung (ich belichte Tri-X auf 31 DIN, APX 100/alt auf 24 DIN)

Ergiebig und haltbar ohne Ende.

Die Quart-Packung (knapp 1 Liter) war praktsch, aber die gibt es offenbar schon länger nicht mehr.

Wäre schön, wenn man diesen Entwickler nachbauen könnte.

 

Gruß

 

tepe

Zitieren
#6
Eben. Kein Herumgehample beim Temperieren im Hochsommer. Nur einmal alle zwei Jahre Pulver anrühren.

Jeder Film ist in ein paar Minuten entwickelt.

UND VOR ALLEM: Welcher andere Entwickler verschafft mir derart knackige Kontraste ohne aufsteilende Lichter?

A49 und Emofin jedenfalls nicht. MZB habe ich noch nicht probiert. Soll wohl aber auch anders sein.

OK, Diafine läßt sich nicht steuern, aber das spielt für jemanden, der eh so gut wie nie einen ganzen Film unter gleichen Lichtverhältnissen verknipst, keine große Rolle.

Die Vorteile überwiegen IMO eindeutig.

Ewig hält der allerdings auch nicht. Zumindest nicht, wenn man reproduzierbare Ergebnisse erwartet.

Der 1l-Packung weine ich noch heute bittere Tränen nach.

 

Warum das Zeug noch keiner der üblichen Verdächtigen nachgebaut und vertrieben hat, wundert mich eh.

Bei DEM Preis?!

Die Zusammensetzung findet sich jedenfalls im Netz.

Wobei, wenn ich mich recht entsinne, von der Borax Variante fachmännischerseits eher abgeraten wird.

Gruß,

S.

Zitieren
#7
Hallo Miteinander,

Interesantes Thema, da ich mir auch schon Gedanken gemacht habe mal 2 Bad Entwickler zu probieren.

Ich habe schon viel über Diafine gelesen und habe den Eindruck dass das schon fast ein religiöses Thema ist.

Schade dass die verfügbarkeit von Diafine an deutschen Etiketten und Sicherheitsdatenblatt scheitert.

Das nix verdient ist ist halb so schlimm dass das ein Teil der Firmenphilosofie ist habe ich auch schon gemerkt.

Nun ein paar Fragen an die erfahrenen Nutzer, ist es wirklich so Einfach jeden Film nur 5+5 Minuten zu Baden und das Ergebnis stimmt? Hat Diafine eine hhere Empfindlichkeitsausnutzung der nicht? Wenn ja muss oder kann man sie berücksichtigen?

Man liest immer wieder dass die Ausgleichswirkung nach ein paar Filmen nicht mehr vorhanden ist wegen verschleppung von Bad a in Bad B entspricht das der Realiät? und handelt es sich bei den Selbstbraurezepten um D76 2 Badentwickler?

 

es wäre nett wenn wenn man da mal ein paar infos erhalten könnte.

 

Ich habe mir auch schon überlegt Mrsch MZB zu probieren aber die stark schwankenden Zeiten von Bad A und B machen es mir schwer da einen Weg zum Eintesten zu finden der nicht zu Aufwendig ist.

 

Gruß Achim

Zitieren
#8
Ist es wirklich so Einfach jeden Film nur 5+5 Minuten zu Baden und das Ergebnis stimmt?


Ja. Außer, daß es meist 3+3 und in den wenigstens Fällen 5+5min sind.

Hat Diafine eine hhere Empfindlichkeitsausnutzung der nicht?


Ilford PaF 50 - ASA 80


Ilford FP4+ - ASA 160


Kodak TX400 - ASA 800


alle als 120er


Andere Filme benutze ich nicht . Oben genannte Empfindlichkeiten beziehen sich auf die Schattenzonen 1 und 2(ausgemessen mit Densi), sind also "echte", keine gefühlten. Die 1250 oder 1600 ASA gelten wohl eher für Aufnahmen von dunklen Sujets, wenn per Kameramessung belichtet wird und diese dann eh üppiger belichtet, da sich schwarz auf grau ziehen will.

Wenn ja muss oder kann man sie berücksichtigen?


Kommt auf Deinen Qualiätsanspruch an.

Man liest immer wieder dass die Ausgleichswirkung nach ein paar Filmen nicht mehr vorhanden ist wegen verschleppung von Bad a in Bad B entspricht das der Realiät?


Nach meiner Erfahrung: Definitiv Nein. Im Gegenteil. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß nach ein paar Jahren der Kontrast insgesamt merklich(!) in die Knie geht.

Und handelt es sich bei den Selbstbraurezepten um D76 2 Badentwickler?


Diafine ist Diafine. D76 2-bad ist D76 2-bad.



Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, daß Diafine-Negative wirklich ein GANZ EIGENES Kontrastverhalten zeigen.

Der eine liebt es(so auch ich), der andere haßt es.

 

PS:

Die Zitierfunktion dieser Forumssoftware kann einen wirklich in den Wahsinn treiben. Sowas gibt's in keinem Russenfilm. :-(
Gruß,

S.

Zitieren
#9
Hallo Sputnik,

 

Besten Dank,

Werde wenn je wieder verfügbar sein solte mal ausprobieren.

 

Gruß Achim

Zitieren
#10
Hallo Sputnik,

 

Du hast gefragt warum das Zeugs von keinem der üblichen Verdächtigen Nachgebaut wird?

Ich weiß es auch nicht.

Nachdem ich nun auch ein Rezept gefunden habe (meist wird einem D76 Zweibad als Diafine untergemogelt) habe ich mir den Spaß erlaubt mal zu rechnen was es kosten würde. Ich komme für 4 Liter (ein bischen mehr als die Gallone) auf einen Chemiepreis von 9.11 Teuro ohne Wasser und Versand, aber letzteres kommt bei der Fertigsuppe auch dazu.

Ok die Rechnung hinkt ein wenig, da ich die Chemie nicht so abgewogen bekomme wie ich sie brauche. Erstinvestition wäre knapp 50 Teuro, was dann immer weniger wird.

Nur für den Fall dass das Zeugs doch nicht mehr in den Handel kommt.

 

Gruß Achim

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste