Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Durchlichtgraukeil erstellen - nur wie?
#1
Hallo Leute, ich möchte mir einen Durchlichtgraukeil erstellen (für Gradationsaustesterei) - und zwar ganz einfach mittels dem Schieber der Kassette meiner Großformatkamera. Die Abstufungen sollen jeweils genau 1 Blende betragen. Ganz einfach: Ich ziehe den Schieber nur ein kleines Stückchen heraus und belichte. Dann ziehe ich ihn ein weiteres Stückchen heraus und belichte usw. und so fort. Die Schwärzen entstehen additiv. Aber Donnerknispel! Ich bekomme es einfach nicht hin, eine kurze Formel oder dergleichen aufzustellen, nach der ich mich richten kann, wie lange ich bei den jeweiligen Schritten belichten muss bzw. um wie weit ich die Blende öffnen muss (und mein Material kommt ab einer Sekunde natürlich auch noch in die Schwarzschild-Schleuderkurve). Bei den ersten beiden Stufen ist es klar: ich belichte bei Schritt eins mit Zeit X und bei Schritt zwei wieder mit der selben Zeit, was genau eine Verdopplung der Lichtmenge des ersten Schritts bedeutet also eine Blende mehr. Bei Schritt drei sieht dies aber bereits anders aus. Da hört's bei mir leider schon auf. Ich bin nicht so der Mathematiker.

Niemand soll mir jetzt die Arbeit mit de Denkerei abnehmen - mit einem langen Bogen Papier würde ich es sicherlich irgendwann auch hinbekommen. Aber vielleicht gibt es hier eine ganz einfache Abkürzung? Ich brauche doch nur einen Planfilm, bei dem jeder "Streifen" additiv so belichtet wird, dass er genau eine Blende "dunkler" ist als der Vorgänger. Oder gibt es einen einfacheren Weg, schnell an einen Durchlichtgraukeil zu kommen. 10 Blenden Dichteunterschied wäre super. Vielleicht hat so etwas schon jemand gemacht?

Gruß,

Thomas
Zitieren
#2
Hallo Thomas, gräm dich nicht, an deinen Mathekenntnissen liegts nicht.

 

Die kürzeste Abkürzung zum Stufengraukeil heißt Stouffer Industries. Die haben alle Graukeile, die du brauchst.

Mit den Bordmitteln der Dunkelkammer brauchst du sehr, sehr lang, bis du da ankommst.

Du müßtest die Schwärzungskurve des verwendeten Filmes sehr genau ermitteln, und dann jeden Streifen einzeln belichten. Additiv ist nicht, da bräuchtest du einen Film mit absolut linearer Dichtekurve ohne Schwarzschild.

Und dann in Drittelstufen belichten- keine blasse Chance!

 

Die Stoufferkeile gehen bis 3,0logD, da kommen unsere Materialien auch nicht hin.

Gemessen am Aufwand mit unsicherem Ausgang kosten industrielle Keile ein Trinkgeld.

 

Frank
Zitieren
#3
Frank hat recht. Ein Wermutstropfen sind allerdings die Versandkosten in Höhe von knapp 30 US$ wegen Versicherung und Sendungsverfolgung. 

 

Beste Grüße,

Otto!

Zitieren
#4
Oh, ist das jetzt so teuer? Meine Bestellung ist schon eine Zeit her, das kam einfach in einem Brief. Ich meine, ich hätte damals einfach bei Stouffer angerufen, und das ging so. Redn mit de Leit!

Zitieren
#5
[Beitrag vorübergehend gelöscht]

Zitieren
#6
Ich hatte seinerzeit Stouffer angeschrieben und gebeten, das als Brief zu versenden. Haben sie auch gemacht.

Bleibt dran, am Sucher.



--Uwe
Zitieren
#7
Hallo und danke für die Antworten. Offenbar ist das ganze doch nicht so trivial, wie ich anfangs dachte. Mir ist dann noch eingefallen (Frank sagt's auch), dass natürlich durch den / meinen Entwicklungsprozess gar keine lineare Graustufenerzeugung möglich ist. Ich habe gesehen, dass es den Stouffer-Keil auch hier im Shop gibt. Werde den also evtl. beim nächsten Mal mitbestellen.

Gruß,

Thomas
Zitieren
#8
Thomas, bei Stouffer haben sie allerdings Graukeile in verschiedenen Formaten  und auch in Drittelstufen (der im Shop ist in halben). Nur zur Info.

Die Website von denen ist ein wenig unübersichtlich, ich erinner mich, daß einige Varianten nur in der Preisliste auftauchen.

Zitieren
#9
Ich habe einige Tage nachgedacht dann wußte ich wie ich auf einem Planfilm 4x5" 7 Blendenstufen (bzw. Zonen unter bringe)

Aber schriftlich erklären ist mir hier zu mühsam. Angelehnt ist meine Methode an die Herren Anzinger bzw. Otto Beyer.

Mir gings nur darum festzustellen wie steil (d.h. welchen gamma-Wert) die von mir getestete Kombination SW-Film-Entwickler in meinem Apparate-workflow hat, d.h. wie ich ein gamma von ca 0,7 erreiche. Dazu reichn ganze Blendenabstufungen (log.2 = 0,3)

 

 

http://www.bilder-upload.eu/show.php?fil...906046.jpg

www.bilder-upload.eu/thumb/ec6bca-1443906736.jpg

[Bild: ec6bca-1443906736.jpg]

 

 

 

Gruß

Ewald

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste