Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wer kann mir etwas dazu sagen
#1
Hallo Leute,

 

dieses Teil fliegt bei mir herum, und ich suche einige nähere Infos dazu. Es ist ein Zu- und Ablauf zum Bilderwässern, soviel ist mir klar. Aber brauche ich dafür eine spezielle Wanne? Kennt jemand die Firma, vielleicht sogar die passende Wanne? Hier ist ein kleines Foto,

[ATTACHMENT NOT FOUND]

ich würde mich über eure Kommentare freuen Smile

 

Grüße

 

Rolf

 

 

 

Zitieren
#2
Das ist ein Kodak Automatic Tray Syphon. In Gene Nocons Buch "Photographic Printing" auf Seite 144 ist ein Bild von dem Teil in Aktion, aber ich hab das auch noch nie benutzt. Man hängt es wohl über den Rand einer normalen Laborschale, die etwas eröht steht. Unter dem Auslass steht eine zweite Schale. Ich vermute, man bewegt die Prints sukzessive von der unteren in die obere Schale um sie zu waschen.

Grüße, Klaus

Zitieren
#3
Sieht nach Schlauch mit Klemme aus, oder? Wenn das so ist, hätte ich eine Variante dieser Theorie: Wenn man den Schlauch mit dem oberen Ende in eine volle Schale einhängt, das untere Schlauchende unterhalb des Flüssigkeitsspiegels hält und dann die Flüssigkeit ansaugt*, entleert sich die Schale nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren selbsttätig. So kann man z.B. in der Schale wässern, wobei das Wasser immer vom Schalenboden abgezogen wird, wärend das Frischwasser von oben zuläuft. In der Realität gesehen oder selbst benutzt habe ich das Teil aber noch nicht.

 

(*) bzw. den Schlauch vor dem Einhängen füllt und dann mit dem Finger verschließt, so dass er beim Hantieren nicht leer läuft)

 

tepe

Zitieren
#4
Jetzt habe ich wieder die Antworten verpasst Confusedpudnikserious: Tut mir leid!

 

Also, das mit den beiden Schalen hab ich noch nicht so recht geschnallt, ich werd mal damit experimentieren. Das mit den kommunizierenden Röhren kam mir auch, aber ich dachte, es kann ja eigentlich nicht von selber anfangen, über den Rand zu fließen, also braucht es vielleicht eine spezielle Schale mit einer Vertiefung für das Teil.

 

Ok, wahrscheinlich einfach mal rumprobieren...

 

Ich bleibe dran! Und danke für die Antworten!

 

Rolf
Zitieren
#5
Keine spezielle Schale:

https://dl.dropboxusercontent.com/u/23821714/katr_1.jpg

 

Er schreibt dazu, daß er die Prints erst 30min in die untere Schale und dann weitere 30min in die obere Schale legt. Ich denke, dass sind Zeiten ohne Washaid oder so, aber das Prinzip ist ja klar. Aus der unteren Schale muss das Wasser dannn wohl in ein Waschbecken abfließen können.

HTH, Grüße, K

Zitieren
#6
Vielen Dank für den Scan, mit der dritten Schale darunter find ich cool. Das muss ich in der Küche probieren, aber erst muss ich mir einen passenden Schlauchanschluss basteln. Der Schlauch an dem Ding ist auch arg lädiert, für regelmäßige Benutzung würde ich ihn mal erneuern. Aber zum ersten Testen nehm ich ihn noch.

 

Steht da noch irgendwas dazu, wie das Wasser beim ersten Mal über die Kante kommt? Schwappen lassen? Weil, ansaugen geht nicht...

 

Rolf

Zitieren
#7
Nein dazu schreibt er nichts. Ich denke, nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren wird erst mal die obere Schale voll laufen. Wenn der Wasserstand das Niveau des Schalenrands erreicht hat (=Höhe des Siphons), dann wird permanent Wasser vom Boden der oberen Schale in die untere Schale abfließen. Wenn die voll ist, läuft es einfach über den Rand ins Waschbecken. So oder so ähnlich, einfach ausproberen. Wie gesagt, ich hab das noch nie in Aktion gesehen. Schreib mal wie es dann wirklich ist, OK? Irgendwie interessiert mich das Ding schon lange!

K

Zitieren
#8
Also, ich hab es getestet, und es ist natürlich erstmal schiefgegangen... Smile

 

Auf jeden Fall weiß ich jetzt, wie man eine Küche naß macht!

 

Dann habe ich einen alten Thread in einem amerikanischen Forum gefunden: http://www.apug.org/forums/forum43/44875...hon-2.html

 

Und damit ging es dann: Hahn groß auf, dass richtig viel Wasser fließt. Mit den Fingern die Ansauglöcher an den Seiten zuhalten, bis das Wasser gurgelnd aus dem Auslauf kommt, loslassen. Dann saugt er immer so viel Wasser ab, wie einfließt, das heißt, die Schale füllt sich gar nicht richtig, wenn man das Ding zu tief reinhängt. Wasser vorsichtig zurückschrauben, so dass man noch Durchfluss hat, aber das Vakuum nicht abbricht. Und dann läuft es vor sich hin. Schlürft immer so vor sich hin.

 

Eine tiefere Schale wäre also sinnvoll, oder man kann eben nur 1 oder 2 Blatt wässern. Bei PE sicher egal, ist sowieso nur für ein paar Minuten.

 

Bei Baryt würde ich vielleicht eine Umwälzpumpe nehmen, sonst hat man tatsächlich ziemlich viel Verbrauch.

 

An dem Schlauchanschluss muss ich noch basteln, der war nicht richtig dicht, darum die nasse Küche.

 

Rolf
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste