Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wo kaufe ich meine Fotoverbrauchsmaterial und was gebe ich aus
#11
Zitat:Da der Laden von den 67€ aber nur ca. 55€ bekommt, das Fotopapier selbst auch was kostet, Ladenmiete bezahlt werden muss, Versand querfinanziert werden muss,... die GEZ nicht zu vergessen, irgendwo muss Gewinn generiert werden... halte ich es für ausgeschlossen, dass mehr als 10 Euro an Gehalt bei einem Einkauf von Fotopapier für 67 Euro für Lohnkosten aufgewendet werden (vermutlich ist es viel weniger).
 

Bei obigem Beispiel liegt unsere Brutto-Marge (Rohmarge auf den netto-Betrag) bei ca. 29%. Etwa 65% davon gehen in die Löhne (also 55x0,29x0,65=10,37 EUR), der Rest geht für Miete, Zinsen und "Verteidigung der Organisation gegen die Verwaltungsbehörden"* drauf.

Bei 29% fällt für uns noch kein Betriebsgewinn an. Wir bleiben noch leicht im Minus. Genau kann man das aber nicht zuordnen- dazu müsste man für jeden Artikel die Minuten berechnen die sich jemand damit beschäftigt.

Wir kaufen übrigens teurer ein als der Englische Kollege verkauft. Allerdings nur ein kleines bisschen teurer, so dass sich Fracht nicht lohnen würde.

 

Viele Grüße,

 

Mirko

 

* Der Posten steigt von Jahr zu Jahr. Es ist nicht mehr lustig in Deutschland ein mittel-kleiner oder mittlerer Betrieb zu sein.

Uns trifft die volle Wucht der Überregulierung. Die Großen erkämpfen sich Ausnahmen und die ganz kleinen werden verschont weil sie sonst sofort wieder krepieren würden.

Nur ein Beispiel unter tausenden: Wir zahlen heute mehr für die Bauaufsichtlich vorgeschriebene vierteljährliche Wartung einer sinnbefreiten Brandschutzklingel als vor 10 Jahren noch an monatlicher-Miete!

Das muss man sich mal vorstellen!

Die wirklich sinnvollen Rauchmelder haben wir freiwillig umgesetzt.  Die haben 9,99 EUR bei Conrad gekostet und funktionieren -ohne Wartung- tadellos seit 5 Jahren.

Wenn Ihr gegen Kartelle, Misswirtschaft und Monopolstrukturen seid, dann schaut Euch mal den staatsnahen Sektor und insbesondere das Bauwesen an!

Das ist richtig verschwendetes Geld im sehr großen Stil und dabei politisch verordnet denn da verdient der Vetter des Erlassers.

Das bezahlen wir alle mit. Einmal über die Preise und einmal darüber, dass den real-wertschöpfenden Betrieben so das Geld aus der Tasche gezogen wird, dass hinterher nichts mehr für Lohnerhöhungen übrig bleibt.

Wisst Ihr warum der Flughafen nicht fertig wird? Nicht weil Wowereit so ein Tanzbär ist, sondern weil inzwischen der Staat als Bauherr selber seine eigenen, völlig aus dem Ruder gelaufenen, Bauverordnungen nicht mehr erfüllen kann!

Die hatten fest darauf vertraut für sich selber eine Ausnahme zu bekommen (Stichwort vorläufige Abnahme) und nur weil das nicht geklappt hat steht der Flughafen jetzt leer.

So...puhhhh..Ich fang schonmal an polnisch zu lernen und jetzt: weitermachen! Big Grin

Zitieren
#12
Hallo Mirko,

 

deinen Ausführungen zum Thema: "Bauswesen und der klein- und mittelständiger Betrieb" kann ich nur zustimmen!

 

Selbst kleine "sozial-orientierte" Einrichtungen, die dem Land oder der Stadt unterliegen funktionieren nicht richtig, da Vorschriften und Auflagen das Arbeiten unnötig erschweren und mehr Kosten verursachen als die Einrichtung durch Dienstleistungen (in meinem Fall: Betreuung, Unterbringung & Jugendarbeit) einspielen kann durch.

 

Alles sehr traurig :-(

 

LG Oliver

Zitieren
#13
Hallo Mirko,

 

Wenn dich das Staatliche Bauwesen stört bei uns in Stuttgart kannst du jeden Montagabend dagegen demonstrieren.

Da geht es zwar nicht um einen Flughafen aber um einen modernen angeblich leistungsfähigen unterirdischen Fernsehturm Äh ich meine Bahnhof. Da müsen auch Kuhdörfer 60 km entfernt sich an der finanzierung beteiligen wo morgends ein Bus zum nächsten bahnhof fährt und abends einer zurück. Und es hat auch was mit fotografie zu tun, denn wenn man Fotos von der Baustelle macht wirdd man ab und zu von dem Wachpersonal mit DSLR und langer Tüte in Jpg und bmp`s verwandelt.

Aber um zum eigendlichen Thema zurück zu kommen auch wenn mich diese Projekt als Steuerzahler und als Bahnkunde viel Geld kosted das ich gerne in die analoge Fotografie investieren würde, bei den komplexen Märkten heute wüsste ich gar nicht wo ich es politisch korekt einsetzen kann. Das war früher anderst da hatte ich mein Stammgeschäft wo ich 95% von dem kaufte was ich brauchte es wurde alles beschaft, es wurde Kundenorientiert beraten die Kunden waren zu98% Stammkunden, Es war immer Zeit führ ein persöhnliches Gespräch auch über privates, und aufgegeben wurde es nicht weil nichts mehr verdient war sondern weil der Mietvertrag gekündigt wurde und das Rentenalter schon längst überschritten war. Da wusste ich zwar auch nicht welcher Konzern was verdiente aber in dem Geschäft war das Geld zu meinen Gunsten angelegt.

 

Gruß Achim

Zitieren
#14
Tja, Mirko. Haste Pech gehabt! Gegen die grossen Konzerne und Institutionen geht der deutsche Michel nicht an. Der laesst seinen Frust dann lieber am Mittelstand aus und will auf Heller und Pfenning vorgerechnet haben, dass du dir nicht ein Leben im Luxus auf Kosten andere machst. Man sieht diese hoechst peinliche Diskussion ja im anderen Forum.

Bemerkenswert deine Geduld. Schade, dass du die Zeit mit sowas vergeuden musst und sie nicht produktiver genutzt werden kann. 
Zitieren
#15
ja, aber es gibt doch auch Kunden, die bei so Sachen wie Preisen total drüber stehen.

 

Weiß nicht, habe ich die Paranoia, wenn ich mir Gedanken mache, warum Fotopapier auf einmal fast das doppelte kostet, wie vor fünf Jahren, und identische Produkte in Deutschland teilweise 2/3 mehr kosten, als in England (das ja auch noch in der EU ist).?

 

Wegen mir hätte nicht vorgerechnet werden müssen. (ich fand das mit den Renten nur etwas weit hergeholt...) Finde interessant, dass anscheinend doch so viel ins Gehalt der Mitarbeiter geht. Das mit der Marge und ab wann manGewinn macht und so kann ich sowieso nicht wirklich nachvollziehen. Auf jeden Fall Danke für die Mühe!

 

Angekommen ist:

1. Der Handel in D. kann bei Ilford nicht wirklich günstiger,

2. weil Ilford nicht will.

3. Impex kann seine Kunden besser mit selbstproduzierten bzw. als EIgenware vertriebenen, in England produziertem Fotopapier versorgen.
Zitieren
#16
Zitat:Angekommen ist:

1. Der Handel in D. kann bei Ilford nicht wirklich günstiger,

2. weil Ilford nicht will.

3. Impex kann seine Kunden besser mit selbstproduzierten bzw. als EIgenware vertriebenen, in England produziertem Fotopapier versorgen.
Rischtisch!

Zitat:wenn ich mir Gedanken mache, warum Fotopapier auf einmal fast das doppelte kostet, wie vor fünf Jahren
Wo ist das denn so? ADOX kostet 30% mehr, also die besagten knapp unter 6% pro Jahr was in etwa 3% über der tatsächlichen Inflationsrate liegt und gemessen an den Rückgängen in der Produktion wirklich sehr wenig Steigerung darstellt. Auf jeden Fall weniger als beim Wettbewerb.

Die Unterschiede zwischen England und hier sind im Schnitt beim Papier im Bereich 20-25% wovon ca. 7% auf die Frachtkosten entfallen und der Rest ist für den Zwischenhandel. Bei einem Vergleich müsste man fairerweise die Frachtkosten berücksichtigen.

Im anderen Forum wurde natürlich ganz bewusst nicht der Durchschnitt gepostet sondern ein exclusives Außenseiterformat um die "Dramatik" zu erhöhen.

Zitieren
#17
Diese Woche war ich in London und habe dort einen Laden entdeckt, in dem fleißig Adox- und Rollei-Produkte verkauft werden - und daneben noch so ziemlich alles andere, was es auf dem Filmmarkt so gibt. Wer mal wieder das herzerwärmende Gefühl genießen möchte, vor etlichen Quadratmetern wohlgefüllter Ladenregalen voller Roll-, Kleinbild- und Planfilme zu stehen, sollte dieses Geschäft in die Liste der touristischen Höhepunkte aufnehmen: West End Cameras, 160a Tottenham Court Road, London W1T 7ML.

 

Einen Webshop haben die auch: www.westendcameras.co.uk, wirklich billiger (der Wechselkurs liegt gerade bei gut 1,20 € pro Pfund) sieht mir das Angebot aber nicht aus - selbst bei Ilford-Produkten.

 

Fazit:

1. Nicht nur wir tragen zum Arbeitsmarkt von Mobberley bei, sondern auch die Briten zu jenem von Bad Saarow, Hamburg und Mortsel.

2. Zu Neid auf unsere britischen Kollegen wegen unfairer Preisvorteile besteht wohl kein Anlass.

3. Anfang der 90er Jahre bekam ich APX 100 in Hausmarken-Abfüllung für 2,10 (DM, wohlgemerkt). Dass ich dort nicht mehr hinkomme, muss ich wohl akzeptieren.

 

 

Gruß

 

tepe

Zitieren
#18
Zitat: 

<blockquote class="ipsBlockquote">
Angekommen ist:

1. Der Handel in D. kann bei Ilford nicht wirklich günstiger,

2. weil Ilford nicht will.

3. Impex kann seine Kunden besser mit selbstproduzierten bzw. als EIgenware vertriebenen, in England produziertem Fotopapier versorgen.
Rischtisch!

Zitat:wenn ich mir Gedanken mache, warum Fotopapier auf einmal fast das doppelte kostet, wie vor fünf Jahren
Wo ist das denn so? ADOX kostet 30% mehr, also die besagten knapp unter 6% pro Jahr was in etwa 3% über der tatsächlichen Inflationsrate liegt und gemessen an den Rückgängen in der Produktion wirklich sehr wenig Steigerung darstellt. Auf jeden Fall weniger als beim Wettbewerb.

Die Unterschiede zwischen England und hier sind im Schnitt beim Papier im Bereich 20-25% wovon ca. 7% auf die Frachtkosten entfallen und der Rest ist für den Zwischenhandel. Bei einem Vergleich müsste man fairerweise die Frachtkosten berücksichtigen.

Im anderen Forum wurde natürlich ganz bewusst nicht der Durchschnitt gepostet sondern ein exclusives Außenseiterformat um die "Dramatik" zu erhöhen.

 


</blockquote>
achso, sorry, meinte Ilford, nicht Adox.  Habe den Katalog 11/2008 auf der Platte (also gut 5 Jahre). Historische Preise für Adox Papier 24x30, 50 Blatt (oder ist das exotisch?)

 

Easy Print  24,95

MCP 34,51

Variotone 2x 26,76

 

MCC gab es da noch nicht. Zumindest bei den in England produzierten Adox-Papieren sieht das für mich mehr nach Verdopplung denn nach einer Steigerung um 30% aus. (natürlich liegt es irgendwo dazwischen)

Zitieren
#19
Zitat:MCC gab es da noch nicht. Zumindest bei den in England produzierten Adox-Papieren sieht das für mich mehr nach Verdopplung denn nach einer Steigerung um 30% aus. (natürlich liegt es irgendwo dazwischen)
Die 30% bezogen sich auf das MCP welches 5 Jahre lang im Preis stabil war. Drüben im anderen Forum hatte sich einer sehr darüber aufgeregt und uns allerhand Unsinn unterstellt.

Variotone: Ja, das hat stärker angezogen. Will Ilford so. Ist aber immer noch günstiger als Ilford Warmton.

Zitieren
#20
Zitat: 

Variotone [...] immer noch günstiger als Ilford Warmton.

 
... in Deutschland.

In England: 50 Blatt MGW FB 24x30cm: 69,90 GBP (~86,50 EUR) - gleiche Menge Variotone in D: 97,58 EUR. Für den Kleinverbraucher in Deutschland aber trotzdem die günstigere Alternative.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste