Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fixiererfrage A300 f?r Filme
#1
Hallo zusammen,

 

ich habe hier noch zwei 5 Liter Tüten A300 Fixierer aus aktueller Produktion für den Notfall liegen.

Für Filme wird angegeben das aus dem Pulver für 5 Liter, 4 Liter angesetzt werden damit es kräftiger ist.

 

Da ich die Fixierzeiten für Filme aber viel zu lange finde (bin Adofox 1+4 gewöhnt) stellt sich mir die Frage, ob ich den A300 konzentrierter ansetzen kann, um die Fixierzeit ein bisschen zu verkürzen. Ich habe so an einen 2,5 Liter Ansatz gedacht. So benötige ich auch weniger Aponorm Flaschen...

 

Funktioniert das praktisch und chemisch mit A300?

 

LG Oliver

Zitieren
#2
Das hat keinen Sinn. Man braucht freie Thiosulfationen. Wenn die Brühe zu dick wird, dann werden die Ionen ind die Bindung mit Na gedrückt.

Bleibt dran, am Sucher.



--Uwe
Zitieren
#3
Du kannst den Fixierer auch z.B. in einem leeren Kanister vom dest. Wasser lagern. Fixierer ist nicht gegen Luftsauerstoff empfindlich, daher müssen es nicht die Aponormflaschen sein.

Wenn dir die Fixierzeiten für Film mit dem A300 zu lang sind würde ich vorschlagen, dass du den für RC-Papier verwendest (wenn du das überhaupt verwendest) und für Filme beim Adofix bleibst.

Für Barytpapier ist A300 eher ungeeignet, wegen der langen Fixierzeiten und der dadurch notwendigen langen Wässerung.

Zitieren
#4
@ Uwe:

 

Es ist gut zu wissen das A300 es vom chemischen Prozess nicht zulässt.

Dann nehme ich die angegebene 4 Liter Lösung für Filme und PE-Papier und muss halt Geduld mitbringen.

(wie der Sozialpädagoge oder Erzieher sagt: "aushalten können!")

 

@ Michael:

 

Ich nutze fast nur RC/PE Papier deshalb kein Problem. Ich habe A300 auch nur hier liegen, wenn mir an einem langen, kalten Wochenende der Fixierer ausgeht und die Geschäfte unverschämter Weise geschlossen haben (wobei keines der Geschäfte hier in SG mehr Fix im Regal stehen hat. Aponormflaschen sind noch reichlich vorhanden.

 

LG Oliver

Zitieren
#5
Hallo Oliver,

ich gehe davon aus, daß es sich bei A 300 (Agfa 300, ORWO A 300, Calbe A 300) um einen klassischen sauren Fixierer auf Natriumthiosulfatbasis handelt. Es gibt zwar gegensätzliche Meinungen, die sagen, daß es ein Ammoniumthiosulfatfixierer sei, aber dann wäre das von diesem Anbieter sehr irreführend. Und nicht alles, was auf einen Website steht, muß auch stimmen.

Filmfixierer werden immer etwas konzentrierter verwendet als Papierfixierer. Alte Forschungsergebnisse haben ergeben, daß die Fixiergeschwindigkeit zunächst mit der Konzentration zunimmt (Massenwirkungsgesetz), dann bei etwa 40 % Na<sub>2</sub>S<sub>2</sub>O<sub>3</sub> x 5 H<sub>2</sub>0 ein Maximum erreicht und dann wieder stark abfällt. Das hängt u.a. mit der reduzierten Quellung der Emulsion in einer so hohen Salzkonzentration zusammen. Aus wirtschaftlichen Gründen hat es sich allgemein eingebürgert, im Bereich von 20 - 25 % Natriumthiosulfat Pentahydrat zu bleiben, und da liegt A 300. Einen solchen Fixierer kann man durchaus auch für Filme verwenden (1 Beutel statt für 1000 ml nur für 800 ml), selbst für die als kritisch geltenden TMax Filme liegt die Fixierzeit aber nicht über 10 Minuten. Durch den allgemein bekannten Klärtest kann man die Fixierzeit leicht bestimmen. Für klassische Emulsionen 2 x Klärzeit, für TMax und Delta 3 x Klärzeit. Damit kann man auch die Fixierzeit in gebrauchten Fixierern überprüfen.

Natriumthiosulfat Fixierer greifen bei zu langer Einwirkdauer das Bildsilber (beim Negativ vor allem in den Schatten) weniger schnell an als Ammoniumthiosulfat Fixierer und wenn ich die Diskussionen über Zersetzungen, Schwefelausscheidungen, Geruchsbildung usw. verfolge, scheinen sich diese eher bei Schnellfixierern als bei klassischen zu ereignen.

Zitieren
#6
Hallo,

 

A 300 war mal ein klassischer Fixierer mit Natriumthiosulfat. Aber das ist schon lange her. Geblieben davon sind nur die alten Fixierzeiten. Die Regel lautet: Klärzeit mal zwei ist die Fixierzeit.  Und danach sind fast alle Filme in spätestens 3 Minuten ausfixiert. Ich benutze A 300 seit etlichen Jahren für Filme und Papier.

 

Hier im Shop wird inzwischen auch angegeben, dass A 300 ein Fixierer mit Ammoniumthiosulfat ist. Meine chemische Analyse, die ich zur Sicherheit durchgeführt habe, zeigt eindeutig, dass Ammoniumionen vorhanden sind. A 300 ist beinahe lautlos zu einem klassischen Schnellfixierer mutiert. Da gibt es nichts dran zu diskutieren. Warum die Zeiten auf den Beuteln nie geändert wurden, ist mir ein Rätsel. Stimmen tun sich nicht mehr.

 

Viele Grüße

 

Renate

Zitieren
#7
Hallo Renate,

vielen Dank für Deine Klarstellung, wenn Du Ammonium nachgewiesen hast, dann stimmt das wohl. Ich nehme ja nicht an, daß jemand die uralten Ammoniumchlorid/Natriumthiosulfatrezepte ausgegraben hat. Trotzdem finde ich persönlich es nicht richtig, den seit Jahrzehnten eingebürgerten Namen weiterzuverwenden, noch unprofessioneller ist es allerdings von einem Anbieter, die Fixierzeiten nicht anzupassen. 

Zitieren
#8
Hallo,


ich möchte diesen alten Thread aus gegebenem Anlaß nochmal aus der Versenkung holen, um nicht zum gleichen Thema einen neuen zu eröffnen.


Nachdem mir mein restlicher Superfix nach längerer Lagerung gekippt ist, habe ich mich kurzerhand für ein 'klassisches Fixiersalz' entschieden. Aus Bequemlichkeit kam dafür der Adofix P gerade recht. Nach Anlieferung der Bestellung stellte sich allerdings folgendes heraus:


Der Adofix P wird als 'Expressfixierer' auf dem Beutel ausgewiesen. Dies impliziert die Verwendung von Ammoniumthiosulfat. Also kein 'klassischer' Fixierer. Dies scheinen auch schon obige Poster vor zwei Jahren in Erfahrung gebracht zu haben. Doch ein wenig kleiner steht auch auf dem Beutel 'nach Orwo A300'!!


Liebe Freunde: der Orwo A300 ist ein klassischer Natriumthiosulfat-Fixierer und somit auch kein Expressfixierer! Am ehesten würde dem der A304 entsprechen, der allerdings als Beschleuniger Ammoniumchlorid in Verbindung mit Natriumthiosulfat verwendet und kein Ammoniumthiosulfat.


Die Bezeichnungen sind also auch nach zwei Jahren mehr als irreführend! Entweder vermerkt man auf dem Beutel das verwendete Fixiersalz oder lässt solche Bezeichnungsspiele wie 'Expressfixierer' und 'nach Orwo A300' auf einem Beutel ganz bleiben.


Ich nehme also mal stark an, daß es sich um einen Ammoniumthiosulfat-Fixierer handelt, der mit der Orwo A30x Rezeptur nicht das geringste zu tun hat. Andersherum wäre es auf jeden Fall kein Expressfixierer.


cu ...

Dirk
Zitieren
#9
Btw ... so 'uralt' sind die Natriumthiosulfat/Ammoniumchlorid (oder Ammoniak) Schnellfixiererrezepte nicht. Ammoniumthiosulfat wird noch nicht soooo lange industriell in großen Mengen produziert. Hinzu kommt, daß Ammoniumthiosulfat bei zu ausgedehntem Fixieren das Bildsilber angreift und dann zudem schwer auszuwaschen ist.


Viele Fotografen verzichteten bzw verzichten deshalb auf höherkonzentrierte Schnellfixierer und setzen lieber klassische Rezepturen ein. Schließlich müssen ja nicht Massen von Filme oder Fotos in imdustrieller Manier durchgezogen werden, so daß jede Sekunde in der Verarbeitung zählt. Smile


cu ...

Dirk
Zitieren
#10
Die Mischung aus Natriumthiosulfat/Ammoniumchlorid reagiert im Wasser zu Ammoniumthiosulfat und Natriumchlorid. Dieser Umweg wurde früher nur benutzt, weil es nicht genug reines Ammoniumthiosulfat in der geforderten Qualität zu kaufen gab. Von der Funktion her ist das alte und das neue Rezept identisch.

 

A300 ist im gelösten Zustand nicht allzu lange haltbar. Es fällt Schwefel aus. Außerdem dünstet teilweise Schwefeldioxid aus, was sehr unangenehm und ungesund ist. Deshalb arbeite ich inzwischen mit Fixierer von Moersch.

 

Viele Grüße

 

Renate
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste