FOTOLABORFORUM
Adox Easyprint PE-keine richtigen Maximalschw?zen? - Druckversion

+- FOTOLABORFORUM (https://fotolaborforum.fotoimpex.de)
+-- Forum: Analoge Fotografie (https://fotolaborforum.fotoimpex.de/forumdisplay.php?fid=18)
+--- Forum: FOTOLABORFORUM (https://fotolaborforum.fotoimpex.de/forumdisplay.php?fid=19)
+--- Thema: Adox Easyprint PE-keine richtigen Maximalschw?zen? (/showthread.php?tid=10611)

Seiten: 1 2 3


Adox Easyprint PE-keine richtigen Maximalschw?zen? - andreasdegner - 27-05-2009

Ich habe mal einen Schnipsel EasyPrint reichlich belichtet (ohne Negativ) um ein richtiges Schwarz zu erzeugen...und das war wirklich schw?zer als das auf meinen Prints. Vielleicht sollte ich eine Gradation h?ter nehmen.



Gru?
Andreas


Adox Easyprint PE-keine richtigen Maximalschw?zen? - andreasdegner - 27-05-2009

[quote name='cfb_de' post='11587' date='26-05-09, 19:58 '][quote name='Andi83' post='11580' date='26-05-09, 11:14 ']Ich h?ge sie nach dem w?sern einfach an einer Ecke mit W?cheklammern auf.[/quote]



Hallo Andreas,



dann trockne mal einen Print in der Mikrowelle (geht tats?hlich!) oder im Backofen. Der von Dir beschriebene Effekt hat tats?hlich etwas mit der Emulsion zu tun: Und zwar damit, da?es im Vergleich zum Multigrade eben eine vollkommen *andere* Emulsion ist <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/tongue.gif' class='bbc_emoticon' alt=':P' />



Beste Gr??,

Franz

[/quote]

Hallo Franz,



welche Leistung und Zeit nimmst du f?r das Trocknen in der Mikrowelle? Und warum soll das den Print verbessern?



Gru?
Andreas


Adox Easyprint PE-keine richtigen Maximalschw?zen? - andreasdegner - 27-05-2009

[quote name='philipp.leser' post='11592' date='27-05-09, 14:22 ']Hallo,



Ich benutz das Easyprint als Standardpapier mit Acugrade als Entwickler (immer eine Minute). In meinem Prozess ist mir aufgefallen, dass der Kopierumfang im Vergleich zu Ilford Multigrade oder Adox MCP deutlich knapper ist. Ich messe bei Gradation 0 etwa 90 ISO R, also einen Umfang von drei Blenden, da kommt MCP etwa bis 130 ISO R, also mehr als eine Blende weiter.



Auch bei den harten Gradationen trifft das zu: Bei Gradation 5 kommt Easyprint auf etwa 40 ISO R, also 1 1/3 Blenden Kopierumfang, waehrend die anderen Papiere da noch deutlich mehr zeigen.



Ich muss dazu sagen, dass man die konkreten ISO R Werte natuerlich nicht vergleichen kann, weil das ja sowohl von meinem Chemie-Prozess als auch von der Beschaffenheit meiner Gradationsfilter abhaengt. Was allerdings sehr wohl vergleichbar ist, ist die Tatsache, dass das Easyprint bei gleichen Bedingungen immer einen geringeren Kopierumfang hat als MCP oder Ilford bei gleicher Gradation.



Mir macht das nicht so viel aus, weil ich mit einem RHD Zonemaster so oder so immer die "richtige" Belichtungszeit finde und mit dem Kontrast komm ich auch meistens gut aus (gerade harte Negative profitieren da natuerlich von).



Evtl. koennte diese Abweichung zu den anderen Papieren aber etwas mit deinem Problem zu tun haben...



Gruss,

Philipp[/quote]

Hallo Philipp!



Ich bin gerade etwas verwirrt...wenn das Papier einen geringeren Kopierumfang hat, dann hie? das doch, dass es auch h?ter ist, oder? Das widerspricht aber der Aussage anderer Forenmitglieder, wonach das Papier zu weich sei. Wie passt das zusammen?

Ich habe eher das Gef?hl, dass die Schattendifferenzierung schlecht ist.



Gru?
Andreas


Adox Easyprint PE-keine richtigen Maximalschw?zen? - philipp.leser - 27-05-2009

Hallo,



Wenn ich mich nicht verlesen hab, sagt Lui etwas von geringerem Kontrast als MCP. Aber das ist natuerlich auch von der Maximaldichte abhaengig. Ob das Papier jetzt zwei, drei oder vier Blenden des Negativkontrasts auf diesen Kontrastumfang abbildet steht ja auf einem ganz anderen Blatt!



Ein Papier mit groesserem Kopierumfang kann ja trotzdem knackig wirken, wenn das Schwarz dort einfach schwaerzer ist.



Und ueberhaupt moechte ich nochmal anmerken, dass das alles hoechst schlecht vergleichbar ist, weil so viele Parameter in das Ergebnis hineinspielen (Chemie, Filter etc.). Ich find es fuer mich ganz angenehm, dass ich mit dem Analyzer zumindest ungefaehre Messungen machen kann, und die sehen fuer meinen Prozess so aus wie ich es gesagt hab.



Schlussendlich ist die Situation doch folgende: Man kann sich auf das Papier ja einstellen und es ausmessen. Dann weiss man sehr genau wie lange man belichten muss, um eine Stelle im Negativ genau auf das gewuenschte Fast-Weiss zu bringen. Der Kopierumfang bei der gewaehlten Gradation bestimmt dann, wo die Schatten im Negativ landen. Wenn man das raus hat und die zum Negativ passende Gradation waehlt, sollte man immer in der Lage sein, alle Grautoene hinzubekommen.



Wenn das mit dem tiefen Schwarz dann nicht funktioniert, liegt es daran, dass das Papier zusammen mit dem Entwickler vielleicht dieses tiefe Schwarz nicht bringen kann.



Da du ja sagst, dass eine grobe sehr lange Belichtung schon ordentliches Schwarz produziert, wuerde ich darauf tippen, dass du mit Ausprobieren nach einiger Zeit auch die Negative ordentlich hinbekommen wirst. Viel schneller geht es wenn man mit einem Analyzer misst (Profis koennen das sicher auch so, ich bin etwas ungeschickt und nimm gerne das technische Hilfsmittel).



Gruss,

Philipp


Adox Easyprint PE-keine richtigen Maximalschw?zen? - andreasdegner - 27-05-2009

[quote name='philipp.leser' post='11596' date='27-05-09, 20:08 ']Hallo,



Wenn ich mich nicht verlesen hab, sagt Lui etwas von geringerem Kontrast als MCP. Aber das ist natuerlich auch von der Maximaldichte abhaengig. Ob das Papier jetzt zwei, drei oder vier Blenden des Negativkontrasts auf diesen Kontrastumfang abbildet steht ja auf einem ganz anderen Blatt!



Ein Papier mit groesserem Kopierumfang kann ja trotzdem knackig wirken, wenn das Schwarz dort einfach schwaerzer ist.



Und ueberhaupt moechte ich nochmal anmerken, dass das alles hoechst schlecht vergleichbar ist, weil so viele Parameter in das Ergebnis hineinspielen (Chemie, Filter etc.). Ich find es fuer mich ganz angenehm, dass ich mit dem Analyzer zumindest ungefaehre Messungen machen kann, und die sehen fuer meinen Prozess so aus wie ich es gesagt hab.



Schlussendlich ist die Situation doch folgende: Man kann sich auf das Papier ja einstellen und es ausmessen. Dann weiss man sehr genau wie lange man belichten muss, um eine Stelle im Negativ genau auf das gewuenschte Fast-Weiss zu bringen. Der Kopierumfang bei der gewaehlten Gradation bestimmt dann, wo die Schatten im Negativ landen. Wenn man das raus hat und die zum Negativ passende Gradation waehlt, sollte man immer in der Lage sein, alle Grautoene hinzubekommen.



Wenn das mit dem tiefen Schwarz dann nicht funktioniert, liegt es daran, dass das Papier zusammen mit dem Entwickler vielleicht dieses tiefe Schwarz nicht bringen kann.



Da du ja sagst, dass eine grobe sehr lange Belichtung schon ordentliches Schwarz produziert, wuerde ich darauf tippen, dass du mit Ausprobieren nach einiger Zeit auch die Negative ordentlich hinbekommen wirst. Viel schneller geht es wenn man mit einem Analyzer misst (Profis koennen das sicher auch so, ich bin etwas ungeschickt und nimm gerne das technische Hilfsmittel).



Gruss,

Philipp[/quote]

Hallo Philipp,



danke f?r die ausf?hrliche Antwort. Ich glaube ich wei?jetzt, wo mein Problem liegt. Auf mich wirken warme Schw?zen irgendwie ges?tigter als kalte. Ich habe mal eine Sepiatonung mit EasyPrint-Abz?gen gemacht...jetzt wirken sie satter in den Schatten.

?rigens hat der Schnipsel mit der reichlichen Probebelichtung zwar etwas mehr schwarz als auf den Prints, aber nicht soviel wie andere Papiere. Ich finde den Namen EasyPrint etwas ungerechtfertigt, weil man keine guten Ergebnisse bekommt, wenn man nach Sicht arbeitet (wie ich es tue). Gut, daf?r ist das Papier wiederum sch? billig.



Fazit: Ich werde mal mit anderen Entwicklern und Trockenmethoden rumprobieren (Hei?rocknung soll tendenziell w?mere Bilder geben) und schauen, ob ich mit dem Papier zu Abz?gen komme, die mir gefallen. Vielleicht liegt es ja an der Fertigungskonstanz und ich habe eine schlechte Charge erwischt...



Gru?
Andreas


Adox Easyprint PE-keine richtigen Maximalschw?zen? - Beef - 01-06-2009

Hi Andreas,



abgesehen von der Maximalschw?zung...mach mal nen Kontrastvergleich auf Gradation 5 mit dem Easy Print und nem anderen Papier. Da wird dir dann sowieso gleich die Freude an dem Papier vergehen <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/laugh.gif' class='bbc_emoticon' alt=':P' />

Allein verglichen mit dem gleichg?nstigen Foma Fomaspeed, bringt dieses weitaus mehr Kontrast als das EasyPrint bei Gradation 5. Willst du also mal nen harten Abzug oder hast ein Negativ versaut, stehst du mit dem EasyPrint sowieso richtig dumm da. Es wird zwar angegeben, dass das EasyPrint Gradation 5 macht, aber wenn man dies mit nem anderen Papier vergleicht, ist die Leistung echt extrem schwach (vor allem, weil Fomaspeed ja auch ein "billig Papier" ist...anscheinend doch nicht).

Ich kann dir also gleich das Fomaspeed empfehlen...mit diesem hast du viel mehr Power in Kontrastangelegenheiten und es w?rde genau deinem Wunsch der Schw?ze und dem Ton entsprechen (so wie ich das jetzt mitbekommen habe).

Leider ist das Papier an sich nicht sooo toll wie das EasyPrint...bei schlechter behandlung franzt es an den Kanten leichter aus (aber nicht schlimm).

Ein Griff zu MCP w?e auch eine Idee...das ist jedoch wieder teurer...es wird jedenfalls mein n?hstes Test-Papier <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.gif' class='bbc_emoticon' alt=':)' />



Gru?

Andi


Adox Easyprint PE-keine richtigen Maximalschw?zen? - HenningH - 02-06-2009

Hallo,



irgendwie schaff' ich es nicht, hier nicht-proportional zu schreiben, deswegen ein [url="http://www.hobbyphoto-forum.de/t2991f2-Ergebnisse-der-heutigen-DuKa-Sitzung.html"]Link[/url] (letzter Beitrag).



Swingende Gr??



Henning


Adox Easyprint PE-keine richtigen Maximalschw?zen? - Beef - 02-06-2009

Ja, der Diskussion im anderen Thema kann ich nur zustimmen. Ich w?rde auch behaubten, dass das EasyPrint nichteinmal ganz Gradation 4 schafft. Zudem muss es sich ums Kentmere VS Select handeln, da dies eindeutig im Beipackzettel steht <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/laugh.gif' class='bbc_emoticon' alt=':P' />

Die letzte Tabelle kapier ich nur nicht so ganz...demnach m?sste ja das MCP das schlechteste Papier sein, was Gradationen betrifft?!



Welches g?nstige Papier bringt nun den besten Gradationsumfang (Variokontrast)??? Gibts was besseres als Fomaspeed? Mein Papier ist fast alle und muss demn?hst wieder bestellen...aber auf keinen fall EasyPrint <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/laugh.gif' class='bbc_emoticon' alt=':)' />

Das Non-Plus-Ultra ist meiner Meinung nach das Ilford Papier. Nicht nur was Gradation betrifft...das Papier ist vom ganzen Gef?hl und Aussehen "geiler" als EasyPrint oder Fomaspeed. Es gl?zt wie ne Glasscheibe und hat sehr tiefes Schwarz...das kann ich vor allem mit ADOX Adotol Konstant empfehlen.

Nun wollte ich aber mal das MCP probieren...ist was besseres zu erwarten?



Gru?

Andi


Adox Easyprint PE-keine richtigen Maximalschw?zen? - Andreas_23 - 02-06-2009

Hallo!

Ich habe gerade heute etliche Blatt Adox Easy Print PE verbraucht und bin - wie immer - mit dem Kontrast und der maximalen Schw?zung sehr zufrieden. Ich habe gleiche Motive in 13 x 18 auf Adox MCP und in 18 x 24 auf Adox Easy Print belichtet und konnte f?r beide die gleichen Gradationsfilter nehmen. F?r meine Anforderungen ist das Easy Print absolut ausreichend.

Viele Gr??,

Andreas


Adox Easyprint PE-keine richtigen Maximalschw?zen? - Beef - 02-06-2009

Ja, ich war mit dem EasyPrint auch immer zufrieden...BIS ES DARAUF ANKAM! Willst du mal ein hartes Positiv oder hast mal ein Negativ zu kurz entwickelt, wirst du mit dem EasyPrint schnell (extrem schnell) an deine Grenzen sto?n und dir w?nschen, dass du doch ein anderes Papier zur Hand h?test <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/laugh.gif' class='bbc_emoticon' alt=':P' /> Der Tr?er ist super und f?r den gew?nlichen Gebrauch wirklich empfehlenswert...aber die Emulsion echt nur f?r Standart-0815-Bilder.

Wie gesagt MCP hab ich noch nicht probiert...aber alleine gegen Fomaspeed (zum gleichen Preis) hat EasyPrint nicht die geringste Chance.

Der Unterschied in den Kontrasten ist der Wahnsinn! MCP hab ich jetzt erst bestellt und kann noch kein Urteil f?len...aber wie ich jetzt in einem anderen Forum gelesen habe, soll MCP auch nicht der Bringer sein (max Grad 4). Fomaspeed bringt bei Gradation 4 schon Kontraste, die man mit EasyPrint eigentlich gar nicht erreichen kann (hat vielleicht max Grad 3,5 oder so).

Aber ist ja jedem seine Sache und auch nur meine Erfahrungswerte. Ich konnte dies jedoch mit den dazugeh?igen ADOX-Variokontrastfiltern (Ilford-kompatibel) und den Entwicklern Eukobrom, Dokumol und ADOX Adotol-Konstant feststellen.



Gru?

Andi