Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Einsteigerkombi SW Vergr?erungen
#1
Hallo zusammen



Ich habe die M?lichkeit von einem guten Bekannten sein Fotolabor zum erstellen von SW Abz?gen zu benutzen.

Es ist alles vorhanden. Durst Vergr?erer, verschiedene Optiken, Filmmasken f?r diverse Formate, Schalen, Zangen u.s.w.

Nur eines nicht, Papier und Entwickler.

Adofix und STP Stoppbad sind f?r die SW Negativentwicklung vorhanden.



Welches PE-Papier und welcher Papierentwickler wird zum neueinstieg empfohlen?



Das letzte mal das ich Vergr?erungen gemacht habe war in der Foto AG auf der Realschule und das war 1990/1991!

Dort haben wir Tetenal Dokumol und Agfa PE-Papier benutzt. Welches Papier das war kann ich nicht mehr sagen.

Diese Kombi war warscheinlich absolut "Idiotensicher", also perfekt f?r ein Schullabor ;-)



Also so eine Kombi suche ich f?r meinen Neueinstieg!



LG Oliver
Zitieren
#2
Hallo Oliver,



auf MCP (wie dein Agfa) gehen die Abz?ge gut und leicht von der Hand.

Mit preiswerteren Papieren (z.B. Easy Print) bekommt man auch gute Bilder aber man muss ein wenig mehr fummeln.

Oft wird also der Unterschied im Kaufpreis mit erh?tem Materialverbrauch weider aufgewogen.



Es kommt halt darauf an was Du Dir leisten kannst und wie wertvoll deine Freizeit ist.

F?r mehr Geld bekommt man schon ein besseres Produkt.



Als Chemie w?rde ich auf jeden Fall bew?rtes nehmen. Also Neutol/Adotol, Eukobrom, N113/Adotol konstant o.?

Die teureren Entwickler kannst Du sp?er immer noch probieren.



STP und ADOFIX sind v?lig OK.



Viele Gr??,



Mirko
Zitieren
#3
Hallo zusammen & danke f?r die Antwort Mirko



Die Ger?schaften sind bei mir eingezogen und wurden ausgiebig getestet.

Der Besitzer hat mir noch einen Beutel Calbe 300 und N113 dabei gelegt. Es lagen noch 2 alte/neue Kartons AGFA Papier dabei. Erheblich ?ter als der Durst.



1x Brovira Brillant 9x9 BEH 1 W Extra Hart und 9x13 Brovira BEH 1 Extra Hart.

Das 9x9 Papier ist garantiert noch auf den 50er Jahren und das 9*13 aus den 60ern. Das 9x13habe ich getestet und funktioniert sogar noch!!!

Der Karton 100 x 9x9 ist noch unge?fnet.

Dabei waren auch 2 Pakete Papier der Firma Argenta M?nchen in 18x24 Typ NN114. Das Papier hat im Karton die Seiten schon hochgewellt, aber mit ?ber 2 Minuten Belichtung konnte man sogar noch ein Motiv im Sepialook auf das Papier Zaubern... Nur am Rand des Papieres war die Emulsion schon kaputt. Ich habe extra ein paar Motive gew?lt die zum alten Papier passen...



F?r die erneuten Gehversuche seit 1990 sind die Ergebnisse echt nicht ?bel. Mal schauen was mit neuem, frischen, nicht ?berlagertem PE Papier machbar ist.





Nun die Fragen:





Ist das ge?fnete Adotol NE Konzentrat genau so haltbar und unverw?stlich wie Adonal/Rodinal Konzentrat?



Wenn ich die Variopapiere Easy und MCP nicht bei der Belichtung filtere komme ich doch auf Gradation 2?



Vertr?t das MCP Papier von ADOX auch gelb-gr?nes Dukalicht wie das Easy Print? Wie Schaut es denn mit Fomaspeed N312 Festgr. mittel aus?

Ich habe derzeit nur gelb-gr?nes und oranges Dukalicht und damit l?st sich doch recht gut arbeiten.

Ich kann mich noch gut an die Schulfoto AG Zeiten erinnern wo das rote DUKA-Licht Kontraste vorget?scht hat und die Bilder bei Tageslicht meist ziemlich schlapp aussahen. Deshalb sollten wir zu jedem Print die Zeiten aufschreiben, damit wir den Print verbessern konnten und wiederholen.



LG Oliver
Zitieren
#4
Hallo Oliver,

die modernen Multikontrast-Papiere brauchen unbedingt rotes Duka-Licht. Da sie auch im gr?nen Bereich sensibilisiert sind f?hrt gelbgr?nes Licht unweigerlich zur Verschleierung.

F?r den Anfang w?e die billigste L?ung irgendein LED-Fahrradr?cklicht, oder du stattest eine Lampe mit roten Osram Decospot LED's aus.



Dass das Adotol NE Konzentrat so haltbar ist wie Rodinal davon w?rde ich nicht ausgehen. Im ge?fneten Zustand sind, optimale Bedingungen vorausgesetzt, vielleicht ein bis zwei Jahre drin.

N113 ist da wesentlich haltbarer, jedenfalls solang es im pulverf?migen Zustand bleibt. Der Ansatz h?t sich aber auch ein Jahr lang.



Den Calbe A300 w?rde ich ?brigens entsorgen, der funktioniert zwar vielleicht noch, ist aber wegen der langen Fixierzeiten eher unpraktisch. Ein moderner Schnellfixierer ist da wesentlich besser.



Die Multikontrast-Papiere haben alle ohne Filterung eine Gradation von 2. Eine Belichtung ganz ohne Filter ist aber eher unpraktisch, da man ja dann die Belichtungszeit verk?rzen muss (gegen?ber mit Filterung).
Zitieren
#5
Ist das ge?fnete Adotol NE Konzentrat genau so haltbar und unverw?stlich wie Adonal/Rodinal Konzentrat?



Probier es einfach! Nimm 50ml Konzentrat und f?ll auf 500ml (1+9) auf. Bei halbwegs ausreichender Belichtung

taucht bei PE nach sp?estens 20-30 Sekunden das Bild auf.



Wenn ich die Variopapiere Easy und MCP nicht bei der Belichtung filtere komme ich doch auf Gradation 2?



Sollte in den meisten F?len ausreichen, aber auf der [url="http://adox.de/ADOX_Papiere/ADOX_Papiere.html"]ADOX Seite[/url] findest Du die wichtigsten Informationen zum

jeweiligen Papier hinsichtlich Filterung und Beleuchtung.



Vertr?t das MCP Papier von ADOX auch gelb-gr?nes Dukalicht wie das Easy Print?



Lie?Dir mal diesen [url="http://www.hobbyphoto-forum.de/t1592f2-Schleiertest-fuer-Duka-Lampen.html"]Thread[/url] durch!

In den meisten F?len ist auf der Verpackung des Papiers ein Hinweis zur Art der Beleuchtung angegeben. PE und Baryt

unterscheiden sich da zu Teil sehr voneinander. Um ganz sicher zu sein, testest Du das jeweilige Papier einfach ein und kannst

anschlie?nd sicher vor Schleierbildung sein. So lange Du kein anderes Papier benutzt, bzw. etwas an Deiner Duka-Beleuchtung

?derst, brauchst Du den Test nicht zu wiederholen.



Viel Spa?

Dirk
´Schwarzweiss ist Farbe genug.´ B.Klemm
Zitieren
#6
Zitat:Verträgt das MCP Papier von ADOX auch gelb-grünes Dukalicht wie das Easy Print?



Nein. Weder das EasyPrint noch das MCP noch irgendein Variokontrastpapier der Welt vertragen gelbgrünes DUKA Licht.



Gelbgrüne Lampen sind ausschließlich für FESTGRADATIONSPAPIERE.



Der Standard für Multigradepapiere ist eine Sensibilisierung auf grün für den weichen- und auf blau für den harten- Kontrast.



Viele Grüße,



Mirko
Zitieren
#7
Hallo zusammen.



Jetzt wei?ich bescheid. Dann werde ich mal f?r rotes Licht sorgen.

In der n?hsten Zeit werde ich mal ein bisschen MCP ordern, Fix und Entwickler.

Dann werde mal die DUKA rot ausleuchten und einen Schleiertest machen.

Das eine ge?fnete Flasche Adotol NE Konzentrat mindestens 1 Jahr durchh?t ist doch gut.



Danke



LG Oliver
Zitieren
#8
Hallo Oliver,



auf Empfehlung aus einem anderen Analog-Forum habe ich mir die



Osram Decospot LED 80003 red (230V, mit Steck- oder E14-Schraubfassung erh?tlich)



besorgt. Den Schleiertest mit ADOX MCP und Ilford MG IV bei indirekter Beleuchtung gemacht: funktioniert prima.



Gru?


Volker
Zitieren
#9
[quote name='Xenar' timestamp='1334332971' post='14073']

Hallo Oliver,



auf Empfehlung aus einem anderen Analog-Forum habe ich mir die



Osram Decospot LED 80003 red (230V, mit Steck- oder E14-Schraubfassung erhältlich)



besorgt. Den Schleiertest mit ADOX MCP und Ilford MG IV bei indirekter Beleuchtung gemacht: funktioniert prima.



Gruß



Volker

[/quote]



Ich hatte mich auch schon schlau gemacht und habe dieses Leuchtmittel von Osram besorgt.

Danke für einen weiteren Erfahrungsbericht.



Des weiteren habe ich einen Kornscharfsteller von Hama überlassen bekommen. Habe diesen in einer "Trockenübung" schon mal ausprobiert. Mal schauen wie die Abzüge mit dem Auge scharf gestellt und mit mit dem Kornscharfsteller im Vergleich aussehen.



EDIT:



So, ich habe noch einen Stapel Ilford Multigrade MG IV in 10x15 "gespendet" bekommen und beim Gastgeber Adofix und Adotol NE geordert. Dann kann ich am WE ja mal ein paar Stunden in der "Küche" verbringen und ein bisschen üben.

Wenn die Handgriffe sitzen kann wird noch ADOX MCP nachbestellt.



[quote name='Michael K..' timestamp='1334220540' post='14069']



Den Calbe A300 würde ich übrigens entsorgen, der funktioniert zwar vielleicht noch, ist aber wegen der langen Fixierzeiten eher unpraktisch. Ein moderner Schnellfixierer ist da wesentlich besser.



[/quote]



Ich habe den A300 bereits komplett angesetzt (1 Beutel auf 1000 ml) und als Papierfixierer benutzt. Der hat wirklich recht schnell den Geist aufgegeben. Ich habe damit ca. 30 Blatt 9*13 fixiert und 3 Blatt 18*24 und danach einen Filmstreifen (kein Tmax) als Test damit fixieren dauert schon über 15 Minuten!





LG Oliver
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste