Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
400 asa Film
#41
...meine Erfahrung mit diversen Entwicklersuppen:

 

- Rodinal mag keine Flachkristaller wie TMax oder Delta

- Kodakfilme haben auch am liebsten in Kodak-Entwickler (TMax in Tmax-Entwickler und TriX in D-76)

- Wunderentwickler gibt es nicht

 

Am liebsten sind mir eigentlich Einmalentwickler wie Rodinal. Mehrfachentwickler mag ich vor allem deswegen weniger, weil die Stammlösung selten die obligatorischen 20° C aufweist - also muss man zuerst entweder runterkühlen oder aufwärmen. Daher verwende ich D-76 auch meist in der 1+1-Verdünnung. Neben Rodinal, D-76 und TMax-Entwickler habe ich noch ein paar "Spezialisten" am Start: Kodak HC-110, Promicrol, A 49 und Emofin. Die kommen dann zum Einsatz, wenn ich bestimmte Eigenschaften wie z.B. Empfindlichkeitsausnutzung, Push- oder Ausgleichsentwicklung benötige.
Gruß

Wolf
Zitieren
#42
Hi Wolf


Ja stammlösungen mag ich auch gar nicht anwenden da nehme ich auch immer 1+1.

Was ich aber Interressant finde ist.

Das du schreibst das R09 (Rodinal) kein Flachkistaller mag.

Hmm. In den letzten Monaten habe ich, 2 x 30.5 meter sowie ca. 40 Rollen 120er, Foma 200, Flachkistaller,

In R09 ohne jegliche probleme verarbeitet. Die Dichten waren in der Regel gut. Da steht mein Prozess.

Bevor ich jetzt xtol benutzt habe, habe ich 2x Tmax 1xDelta 100 u. 1x 3200 in R09 entwickelt. Immer ohne probleme.

Wodrin soll denn daß problem bei R09 mit Flachkritallern liegen?


Danke

Marcus
Zitieren
#43
... naja, ich muss zugeben, dass meine Erfahrungen mit TMAx und Rodinal einige Jahre zurückliegen - aber mir hat das Ergebnis dermaßen wenig gefallen, dass ich erst gar nicht weiter experimentiert habe. Im Vergleich mit einem Standardfilm war das Korn nicht feiner - dafür waren die Graustufen etwas  seltsam. Es war nicht so, dass man nichts damit anfangen konnte, aber eine echte Verbesserung im Vergleich mit einem herkömmlichen Film konnte ich nicht feststellen. Ich habe daher Flachkristaller lange Zeit einfach ignoriert. Eigentlich hat mich erst der neue 400er Tmax überzeugt...

Gruß

Wolf
Zitieren
#44
Zitat:Kodakfilme haben auch am liebsten in Kodak-Entwickler (TMax in Tmax-Entwickler und TriX in D-76)
 

Eine kühne Behauptung, die unmöglich mit Fakten zu unterlegen sein dürfte.
Gruß,

S.

Zitieren
#45
Zitat:Es war nicht so, dass man nichts damit anfangen konnte, aber eine echte Verbesserung im Vergleich mit einem herkömmlichen Film konnte ich nicht feststellen. Ich habe daher Flachkristaller lange Zeit einfach ignoriert. Eigentlich hat mich erst der neue 400er Tmax überzeugt...
 

Keine Verbesserung gesehen? Dann hättest Du mal ein und dasselbe Motiv auf FP4+ und Delta 100 aufnehmen sollen.

Was Auflösung und Schärfe angeht, ein Unterschied wie Tag und Nacht!

Ich mochte den Film trotzdem nicht. Und im MF spielt das alles ja auch glücklicherweise eine untergeordnete Rolle, so dass man sich seinen Film nach den wirklich entscheidenden Kriterien wie Gradationsverlauf, Grauwertumsetzung, sowie Belichtungs- und Verarbeitungstoleranz auszusuchen kann. :-)

 

Was den TMY2 angeht, so gebe ich Dir recht, der kommt von der Grauwertumsetzung verdammt nahe an klassische Filme ran.

Gruß,

S.

Zitieren
#46
Interessant finde ich in diesem Zusammenhang eine norwegische Website, auf der sich Film-Entwickler-Kombinationen paarweise anhand einer realen Aufnahme und der jeweiligen Schwärzungskurve vergleichen lassen, z.B. www.fotoimport.no/filmtest/filmtmax400.html.

 

Gruß

 

tepe

Zitieren
#47
Zehn Sekunden und zwei Klicks reichen mir, um zu sehen, daß das zwar alles hübsch anzusehen, im Grunde aber leider völliger Käse ist.

Wenn ich TX400 und TMY2 jeweils in D76 gegenüberstelle, sehe ich an der Kurve das, was ich erwarte, nämlich das die Lichter beim TMY2 steiler kommen als beim TX400. Im Vergleichsbild sieht es dann plötzlich ganz genau umgekehrt aus: Lichter beim TX völligausgebrannt, beim TMY2 gedeckt. Das ist völlig widersinnig.

Ergo: Bullshit.

 

 

Edit: Und daß TX und TMY2 sowohl in D76 als auch in xtol exakt die gleiche Zeit für ein identisches Gamma benötigen sollen, kommt mir auch sehr spanisch vor.

Nee, ich schau da gar nicht erst weiter; ich reg mich nur wieder auf. ;-)

Gruß,

S.

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste