Hilfe bei meiner Kamera
User Avatar Forum: FOTOLABORFORUM
Geschrieben von: malte - 20-05-2020, 02:11 PM - Antworten (6)

Guten Tag, liebe Forummitglieder! 

Ich habe neu angefangen analog zu Fotografieren, zuerst hab ich mit der Kamera von meinem Vater (Nikon EM) Fotos geschossen. Mir ist schon während des Schießens aufgefallen, dass es nachdem man ausgelöst hat nicht richtig laut geklickt hat, sondern es klang anders, so leer irgendwie. Als die Rolle entwickelt wurde kam raus, dass die Negative komplett schwarz waren. 

Vor ein paar Tagen habe ich nun auf Ebay zu einem guten Preis eine Minolta x-300 mit Obkjektiv (Minolta MD 50mm) gekauft. 
Ich habe alles richtig eingestellt, den Film richtig geladen, doch auch diesmal klingt das Klicken von der Kamera wieder so "leer". Ich habe mir ein Video auf Youtube angeschaut zu der Minolta x-300 und dort klingt das Auslösen von der Kamera ganz anders, so wie man es normalerweise kennt von Kameras. 
Nun habe ich Angst, dass auch dieser Film komplett schwarz wird. 

Könnt ihr mir helfen? Wisst ihr wo das Problem liegt? 


P.s.: Ich habe die Filme beide male richtig eingelegt, die Batterien gecheckt usw. 


Ich würde mich über jede Hilfe freuen, 

Viele Grüße, Malte

Drucke diesen Beitrag

Wink Entwicklungs- oder Kamerafehler
User Avatar Forum: FOTOLABORFORUM
Geschrieben von: j.st. - 12-05-2020, 06:52 PM - Antworten (2)

Hallo zusammen,

ich habe nach längerer Zeit meine Kiev 60 mal wieder benutzt und habe leider nach der Entwicklung des Fomapan 200 eigenartige Fehler auf den Negativen.

Hier ein Beispiel - mit Vuescan eingescannt und nur verkleinert und nicht weiter bearbeitet:

   

Ich hatte bisher relativ wenig Probleme mit der Kiev (das Problem mit den Verschlussvorhängen hatte ich in den Griff bekommen) und auf den ersten Blick scheint sie auch zu funktionieren, deshalb denke ich irgendetwas ist bei der Entwicklung schief gelaufen. Entwickelt habe ich 12 Min. mit Caffenol-C-M-rs. Ich habe bereits diverse Fomapan in Caffenol entwickelt, bisher meistens mit Erfolg.

Ich benutze das Rezept von https://caffenol.blogspot.com/ bisher mit sehr guten Ergebnisse. Außerdem entwickle ich mit Adonal und C-41 Chemie von Tetenal.

Ich würde mich nicht als völlig ahnungslos beim Thema Negativentwicklung bezeichnen, bin aber auch kein absoluter Experte. Wenn irgendetwas schief ging konnte ich den Fehler entweder bei mir oder der Kamera lokalisieren. Diesmal bin ich aber unsicher.

Die Fehler sind auf dem gesamten Film zu sehen, zum Teil sieht es so aus, als ob der Film Licht bekommen hätte. Ich muss zugeben, dass er einige Tage im Zimmer auf einem Regal stand, zwar schön aufgerollt aber nicht zusätzlich eingepackt. Wenn die Fehler hierdurch verursacht wurden sind wüsste ich zumindest, dass ich mal wieder Schuld war.   Wink

Ich freue mich auf eure Meinung.

Viele Grüße
Jens

Drucke diesen Beitrag

  Balgen der Isolette undicht. Erbitte Ratschläge.
User Avatar Forum: FOTOLABORFORUM
Geschrieben von: Zalman Yanowsky - 24-04-2020, 12:59 AM - Antworten (4)

Liebe Gemeinde,

eine meiner sehr geliebten Isoletten läßt neuerdings durch zwei nadelstichkleine Löchlein im Balgen Licht durch. Ich habe mir schon schwarzes Flüssiglatex gekauft, möchte aber, bevor ich anfange, um Eure Ratschläge bitten:

Außen oder innen auftragen? 
Mehrfach?
Nur mit diesem Latex zu reparieren versuchen oder geeignete "Flicken" aufsetzen? Woraus sollten die bestehen?

Und was Euch noch so einfällt. 

Herzlichen Dank im voraus,

Zalman Yanowsky

Drucke diesen Beitrag

  Durcheinander in der Artikelliste Ilford PE
User Avatar Forum: FOTOLABORFORUM
Geschrieben von: Rolf-Werner - 19-04-2020, 01:30 AM - Keine Antworten

Im Shop wird überall Multigrade V genannt - aber es sind Bilder von IV und V da und unterschiedliche Preise. Ich suchte beispielsweise 13 x 18 und 18 x 24 Pearl. Das 18 x24 gibt es zweimal mit unterschiedlichen Produktfotos und beides "V" genannt, derselbe Text, aber ein unterschiedlicher Preis. Wat nu?

Grüße
Rolf

Drucke diesen Beitrag

  Zwei Fragen zu Adox-Chemie
User Avatar Forum: FOTOLABORFORUM
Geschrieben von: Rolf-Werner - 13-04-2020, 10:56 PM - Antworten (6)

Moin,

zwei kurze Fragen, die erste aus reiner Neugier. Seit ich Adotol-Konstant nehme, fällt mir auf, dass der beim Trocknen (Spritzer) gelblich-weißes Pulver hinterlässt. Was ist das? Früher hatte ich immer flüssige Konzentrate, meist Eukobrom, und da trat das nicht auf, sondern ich kannte das nur vom Fixierer.

Zweite Frage: Heute kam es mir so vor, als sei die angesetzte Ladung Stopper faulig geworden. Es roch wie aus einer Blumenvase, wo das Wasser zu lange drin gestanden hat. Kann das sein, oder täuscht mich meine Nase? Ich hab am Fixierer geschnuppert, der riecht leicht schwefelig, so wie immer, aber nicht faulig. Das war zwischendurch weg, aber nach einer Weile kam das immer wieder hoch aus der Schale, auch beim Zurückgießen in die Flasche. Nur der Rest in der Schale roch nicht. Kann das überhaupt? Die Farbe war übrigens ok, also gelb, nicht gekippt.

Vielleicht habt ihr ja Erfahrung damit.

Grüße
Rolf

Drucke diesen Beitrag

  Filmschneider
User Avatar Forum: Off Topic
Geschrieben von: Leica-Schorsch - 08-04-2020, 05:12 PM - Keine Antworten

Die Suche eines Filmschneiders ( KB Film zu Minox 9,2 mm) ergab entweder Mondpreise, oder nichts gescheites. Also Eigenbau.
Mit Buche Massiv-Leisten 9 mm und 3 Rasierklingen , sowie 2 Schloss Schrauben gelang das Werk.

Gestern hatte ich einen APX 100 zurechtgeschnitten und in die Minox -Kassetten eingefüllt. Mal sehen was das gibt......

Wer es nachbauen möchte, hier eine Hilfe dazu. Die Platte oben mit Filzdarunter ist auch aus der Leiste 9 mm und gleich lang wie der Schneider. Der Fils ist gerade so stark, dass die Fillm leicht angedrückt wird. Da die Emulsionsseite aufdem Schneider liegt, habe ich das Holz sehr fein geschliffen. Besser ist, eine Folie Schwarz anzukleben.



Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Drucke diesen Beitrag

  ADOX CMS 20 ii in A49 & Lomography Lady Grey
User Avatar Forum: FOTOLABORFORUM
Geschrieben von: moritz_cine - 24-03-2020, 03:23 PM - Antworten (1)

Hallo, 

ich hätte mal zwei kurze Fragen. 

Ich habe vor einiger Zeit schon mal den CMS 20 ii fotografiert und (ich glaube) in Atomal 49 entwickelt. 
Ich hatte aber Probleme mit meinem Lightmeter, sodass nur ein weniger Bilder annähernd so belichtet waren, 
dass sie annähernd nutzbar waren. Seitdem habe ich kein CMS 20 ii mehr fotografiert oder entwickelt, würde aber 
jetzt gerne wieder ein paar Tests machen. Ich weiß, dass Atomal 49 nicht der Entwickler ist mit dem man die idealsten 
Ergebnisse erzielen kann, aber ich würde das trotzdem gerne nochmal probieren. Leider habe ich keine Notizen mehr 
dazu wie ich die Rolle damals entwickelt habe. Auch finde ich online nur wenig dazu (auf Digitaltruth hab ich für Aa49: 2+1 für 20ISO/ASA gefunden)

Hat jemand von Euch Erfahrung mit dem CMS 20 ii in Atomal 49 als stock (für ISO12 / ISO20)? 

Vielen Dank für Eure Hilfe Smile

Ich hätte noch eine kleine zweite Frage. Ich habe mir ein paar Rollen von dem Lady Grey von Lomography gekauft, um 
den zu testen. Ich habe online gesehen, dass das früher TMax 400 und mittlerweile Fomapan 400 sein soll. Stimmt das? 
Weiß jemand von Euch mehr? Hab online keine Zeiten für Atomal 49 gefunden. Wisst ihr da mehr?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Moritz Smile

Drucke diesen Beitrag

  FEM Kunze CA100 Bedienungsanleitung?
User Avatar Forum: FOTOLABORFORUM
Geschrieben von: mabo - 19-03-2020, 01:05 PM - Antworten (3)

Hallo,
im Moment soll man ja viel Zeit zuhause verbringen. Ich habe mir einen FEM Kunze CA100 (Farbanalyser) in der Bucht geholt, leider ohne Bedienungsanleitung. Hat jemand von euch eine elektronische Kopie von der Anleitung oder einen Tipp wo ich die herbekommen kann? Ist bei dem CA100 original eigentlich auch ein Negativ zum Einmessen dabei? 

Danke und viele Grüße
Markus

Drucke diesen Beitrag

  Mischbox vs. Kondensor
User Avatar Forum: FOTOLABORFORUM
Geschrieben von: Dongrappo - 04-03-2020, 06:32 PM - Antworten (3)

Liebe Leute

Nach so vielen Informationen im Netz, hier nun mal ein eigener Versuch mit Bildern für interessierte.

Es geht um das Thema Vor- und Nachteile von Kondensor vs. Mischboxgeräten.

Arrow  Wer keine Lust auf meine vielen Worte hat, gegen ende des Textes findet man den Link zu den Beispielbildern!  Sleepy

Zuerst hatte ich nur Kondensorgeräte. Beim Krokus 69s z.B., habe ich, ob nun mit oder ohne Milchglas in der Filterschublade, keinen wirklich gravierenden unterschied entdecken können, außer die verlängerten Belichtungszeiten.
Auch meine alten Kaiser Geräte sehen im Ergebnis fast gleich aus. Auch beim Kaiser mit Farbkopf, also mit Mischbox sieht´s nicht anders aus. Nach der Mischbox wird das Licht ebenfalls über Kondensoren gerichtet. Auch kein wirklich Unterschied, es ist vielleicht, vielleicht, möglicherweise einen kleinen Hauch softer?!?!?!? Vielleicht?!?!?.

Nun habe ich jedoch noch ein paar Durst Geräte (ja ja, ich schäm mich schon Blush ) allesamt mit Farbkopf bekommen. Der M605 Farbkopf hat "nur" eine Mischbox, also arbeitet ganz ohne Kondensor, und den habe ich dann mit dem Krokus 69s ohne die Mattscheibe in der Filterschublade gestern getestet, da ich mal selber in der Praxis sehen wollte, wie die Unterschiede nun wirklich sind.

Da ich ja noch ziemlich neu im Thema bin, also noch Anfänger, kann es sein, dass ich wesentliche Dinge übersehen habe. Falls ja, bitte lasst es mich wissen. Aber seid nett zu mir! :-)

Versuchsaufbau:
Letztes Jahr habe ich einige Kleinbild Agfa Delta 100 Filme in Caffenol Standentwicklung entwickelt, (was ich die letzten Jahre fast immer so mache). Zwei Filme aus zwei verschiedenen Kameras, gleichzeitig in derselben Entwicklungsdose entwickelt und beide wiesen dieses mal hinterher einige Kratzer, Staub und Dreck in der Emulsionsschicht auf. Ärgerlich und ich weiß nicht wieso und woher. 
Aber gut für den Test, denn Mischboxen werden ja als viel nachgiebiger beschrieben, was Staub und Kratzer angeht und Kondensoren eben als echte "Zicken" was dieses Thema angeht, dafür knackiger.

Für den Durst habe ich nur die 35mm glaslos Maske (falls noch Eine/r von Euch Zubehör für den Durst hat, bitte gerne bei mir melden!!) und zuvor alles so gut gereinigt wie möglich.
Dann die Belichtung bestimmt und die Gradation gewählt.

Beim Krokus war nun die Aufgabe eine ähnliche Gradation hinzubekommen und die Belichtung anzupassen. Das ist gar nicht so einfach!

Vergrößert habe ich das Negativ auf neuem Fomaspeed Variant 311 Glänzend 17,8 x 24cm

Durst Gradation bei (max. 130) Filterung = habe ich mich dann für Magenta 80, was fast Gradation 4 laut Foma Datenblatt entsprechen soll. (M90=Grad. 4) entschieden.

Für den Krokus mit Glasmaske, bei der die Reinigung und Prüfung auf Staub schon wirklich recht lange gedauert hat, (wie immer), habe ich dann die Filterschublade mit Ilford Multigrade Filter, Gradation 3,5 bestückt. Da Kondensor Geräte etwas härter arbeiten wie ich immer wieder gelesen habe, trotzdem eben auch schon mit der Härte etwas die Kratzer, den Dreck herauskitzeln wollte. 

Jetzt habe ich extra meinen guten Scanner aus der Versenkung gezogen und angeschlossen, dann jeweils ein Bild als Übersicht 150dpi, (das etwas schiefe ist das vom Durst, das gerade vom Krokus) gemacht und zusätzlich zwei Ausschnitte von der Vergrößerung in hoher Auflösung 600dpi von "A" einer Stelle mit starkem Kratzer in der Schicht und zweitens vom Vordergrund (Asphalt) an dem man gut die Schärfewirkung der Struktur erkennen und vergleichen kann wie ich finde.

Beide Vergrößerungen sind mit dem selbem Objektiv, einem Schneider Componon-S 2,8/50mm bei Blende 8 gemacht worden und ich habe sehr akribisch mit meinen Paterson Kornscharfsteller die optimale Schärfe zu erreichen versucht und auch darauf geachtet, das keine Schwingungen, Vibrationen u.ä. die Ergebnisse beeinflussen.

Interessant fand ich auch, das ich mit dem Durst Farbkopf 100W eine Belichtungszeit von 6 Sekunden hatte und mit dem Krokus 69s 150W Opallampe und Kondensor 8 Sekunden.

Auch sehr interessant finde ich, was man, was auf den Scans wohl nicht so gut, wenn überhaupt erkennbar ist, das das "Durst-Bild" einen leicht wärmeren Grauton hat!

Alle Abzüge habe ich gut in Rollei RPN Entwickler ausentwickeln lassen. Das mit dem "Warmton"kann auch daran liegen, dass die Krokus Version doch noch etwas härter von der Gradation wirkt, die Lichtverteilung anders ist, siehe auch Vignettierung beim Durst, besonders oben rechts deutlich erkennbar.
Aber als armer Mensch konnte ich mich nicht mehr überwinden noch einen Abzug, von einem verkratztem Negativ in der Größe zu machen!
Auch wenn es mich dann etwas juckt, da noch genauer dran zu arbeiten, finde ich das Ergebnis für mich selber einfach erhellend und ausreichend, um einige Entscheidungen und etwas Wissen zu erlangen. Und auch um unnötige Gedanken und Bedenken aus dem Kopf zu bekommen.

Beim selber Testen lerne ich auch eine ganze Menge. Auch wenn da so manches Lehrgeld beim Material gezahlt werden muss. Nur will ich da auch irgendwann wieder herauskommen! ;-)

Klar, ist es einem guten Bild ziemlich egal wie und womit es gemacht und vergrößert wurde.
Wobei es meiner Meinung nach eben auf´s Motiv und die Anwendung ankommt. Bei Motiven mit vielen Details ist es eben sinnvoll, das auch qualitativ, technisch und in einem Format so optimal als möglich umzusetzen. Doch auch viele einfach gemachte Bilder habe mich sehr beeindrucken können. Sogar "Fehler" können das Bild erst sehenswert und besonders machen. 
Die Kunst ist es dann, für diese "Geschenke" offen zu sein und es zu erkennen und annehmen zu können. Zumindest für so "Kontrollmenschen" wie ich oft ein bin ein Übungsfeld. Aber es wird schon besser und entspannter, yeah!

Wie dem auch sei, vielleicht kann ja dieser Beitrag als Hilfe dienen, für manche die ähnliche Fragen und Bedenken in sich tragen.

Selber habe ich auch schon manchen Gedanken loslassen können, da ich eine für mich im Net oder Büchern hilfreiche Erklärung gefunden habe, die meistens eben mit Beispielen bestückt war.

Denn B I L D E R sagen ... wie war das noch? 

Herzliche Grüße aus Bremen
Werner



Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                   
Drucke diesen Beitrag

  DURST Zubehör leider so teuer
User Avatar Forum: FOTOLABORFORUM
Geschrieben von: Dongrappo - 29-02-2020, 06:24 PM - Keine Antworten

Hallo liebe Leute

Hier mal ein Frage an die Leute die sich mit Durst Vergrößerern auskennen.

Beim Einrichten meines Labors habe ich schon viel Glück, mit netten Menschen gehabt. Da ich kaum/ kein Geld investieren kann, war das alles natürlich sehr, sehr toll und hilfreich für mich.

Nun habe ich hier aus Bremen 3 Durst Geräte bekommen. Toll, da mir bei meinen derzeitigen Geräten immer etwas fehlte, oder nicht O.K. war.
Nun sollte ich Luftsprünge machen, was ich auch tue, ist doch klar! Yeah.
Nur fehlen noch ein paar wesentliche Teile und die drei Geräte sind kaum kompatibel untereinander. Das heißt; wieder fehlt dann doch etwas. Und leider ist es bei Durst ziemlich verwirrend mit den Kompatibilitäten, Namen und auch meist sehr teuer. (Für meine Möglichkeiten)

https://www.dropbox.com/sh/gmhrcilt735fg...mnc5a?dl=0

Also zur Sache Schätzchen. 
1- Durst M605 Mit Farbkopf. Das Zahnrad hatte einen kleinen schlag, ein Zahn war matsch, doch konnte ich das soweit richten, dass es ohne "huppeln" sauber läuft. Auch die Mechanik konnte ich sauber einstellen. Ansonsten ein super Gerät wie ich finde.

2- Durst M670 mit Farbkopf. Sieht völlig neu aus, mit 1 Meter hoher Säule. Nur die Grundplatte scheint eine ältere zu sein, da deutliche Gebrauchsspuren.

3- Durst M370 Farbkopf, ohne Grundplatte und Säule. Also nur der Gerätekopf. 

Also, erst mal alle Geräte funktionieren einwandfrei.
Der M506 ist so genau ausgerichtet und das Bild (Testbild) auf der Grundplatte derart knackig bis in die Ecken, (trotz Mischlichtbox), wirklich beeindruckend und da werde ich heute dann mal Vergrößerumngen machen. (Freu)

So, nun zum ganzen Set was da ist und was noch fehlt:
- Ich habe 1 Transformator/ Netzteil "TRA305/N", welches allerdings für alle Geräte paßt und prima läuft.
- Eine Bildbühne, Unineg mit Sivoma35 und Sixma35 bestückt. Und das war´s schon. (also das ist ja schon wirklich toll, bitte mich nicht falsch verstehen)!
Ich bräuchte also noch die Einlagen für 6x6, 6x4,5 und gerne auch optional für den Fall der Fälle für 6x7.
Dann wäre eine Bildbühne mit Bändern toll und dazu Glaseinsätze. Besonders gerne arbeite ich mit AN Glas oben und unten Maske. Da ich einige Rollfilme vergrößern möchte, die leider ihrem Namen arg gerecht werden. z.B. Rollei Retro der wirklich nicht plan zu bekommen ist. Selbst jahrelanges "gegenrollen", nachwässern und Monate lang unter schweren Büchern lagern half nicht.

Für den M670 habe ich nur die Mischlichtbox für 35mm. Die für 6x6, oder besser 6x7 wäre natürlich absolut klasse. Ansonsten überlege ich das Teil evtl. zu verkaufen, wobei es wirklich ein feines Teil ist und eben völlig neuwertig und Bildbühnen Objektivhalten super mit dem 605 austauschbar wären. Die Bedienungsanleitung war auch dabei.
Zwei Objektivhalter 1x Flach 1x Tief für KB habe ich dazu mitbekommen. Da wäre ein zusätzliches Teil/ Set für den zweiten VG auch ganz nett.

Ach ja, ein 50mm Objektiv war dabei, aber nur ein einfacher Dreilinser, da bin ich aber schon mit einem Nikon und eine Schneider Componon-S feinstens ausgerüstet. Allerdings war noch ein Rogonar-S 80mm dabei. :-) Da hatte ich zuvor nur 2x Trinar und habe da lieber mein Anaret 105mm, das wirklich toll ist wie ich finde, benutzt. Und das trotz des höheren Auszuges. Ganz große Formate bekomme damit von 6x4,5 und 6x6 nicht hin.

Beim M370 fehlt ja die Grundplatte und Säule, der Kopf sieht noch sehr gut und wenig benutzt aus und funktioniert soweit super. Die 35mm Bildbühne ist dabei. Nun ja, für mich von wenig nutzen, die paßt nicht in die anderen Geräte. Er ist auch nur mit der 35mm Mischschacht ausgerüstet. Könnte man auch noch umrüsten. Alle Geräte benötigen übrigens andere Säulen.

Es klingt bestimmt nach einem Luxusproblem, nur möchte ich ich, als wirklich armer Mensch der diesem teuren Hobby wieder frönen möchte, mich am liebsten auf 2-3 Geräte festlegen und kann aber fast kein Geld investieren. Das heißt für mich, der innere Druck, sich für das "richtige" zu entscheiden, ist, für viele wohl kaum nachvollziehbar, bei mir sehr hoch. Denn ich möchte einfach mal 2-3 komplette Geräte haben, mit denen ich gerne Arbeite und alles nötige machen kann.
Mehrere Geräte, einfach deswegen, um Ersatz zu haben und weil ich auch gerne mit Freunden und meinem Neffen zusammen im Labor arbeiten möchte. MF und KB wird dabei vergrößert.

Meine alten Kaiser´s VC60 und VLC35 haben keine sinnvollen Bildbühnen und die Säule ist eher bescheiden. Aber irgendwie sind die auch nicht wirklich schlecht, solide und alles läuft stramm und sauber.
Beim Krokus69s (habe 2 Stück) müßte ich noch in AN Glas investieren, evtl. Glaslos Einlagen für KB und dazu entweder einen Farbkopf, oder die großen Ilford Multigrade Filter (Filtergrößer 12x12cm) kaufen, die selbst gebraucht selten und teuer sind. Ansonsten ist der Krokus als reiner Kondensor einfach, aber sehr solide und gut konstruiert und läuft sehr sauber und gut, wirkt total stabil und langlebig und kann bis 6x9. Da habe ich noch ein paar ganz alte und neuere Negative, aber leider keine gute MF Kamera mehr. Außer eine Kodak Twin und eine Ensign Box von ca.1925

Oje, so viele Worte, dabei habe ich schon versucht meine vielen, vielen Gedanken zusammenzufassen.

Vielleicht kennt sich Jemand von Euch im Thema aus, hat Tipps und Ideen zu den Durst Geräten/ Zubehör, oder vielleicht noch etwas übrig, dass dann aber wirklich möglichst kaum etwas kosten darf. 
Klar Versandkosten würde ich noch zusammenkratzen können und vielleicht auch noch ein paar Euros, oder etwas tauschen.

So, nun aber! Ganz vielen Dank für die Aufmerksamkeit und allzeit gut Licht wünscht Euch
Werner

Drucke diesen Beitrag