Hallo, Guest
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.
Durchsuche Foren
Foren-Statistiken
 Mitglieder: 2.827
 Neuestes Mitglied: Klaus04
 Foren-Themen: 3.200
 Foren-Beiträge: 14.473

Komplettstatistiken
Benutzer Online
Momentan sind 56 Benutzer online
 0 Mitglieder
» 54 Gäste
Bing, Google

Wir werden immer wieder gefragt warum wir denn keine Rollfilme anbieten.
Dabei schwingt manchmal schon ein Unterton mit als wenn wir dazu gar verpflichtet wären.
Fakt ist, dass wir natürlich wissen, dass Rollfilme genau so gebraucht werden wie Kleinbildfilme.
Wir bieten aktuell aber nur Kleinbildfilme an, weil wir technisch nur in der Lage sind Kleinbild- und Planfilme zu fertigen.

ADOX hat zwischen 2012 und 2018 Rollfilme konfektioniert. Dann ist uns der Parttner weggebrochen, welcher die Filme für uns geslittet hat.
Wir haben daraufhin umfangreiche Investitionen in unseren Slitter vorgenommen, um selber in die Lage versetzt zu werden dieses durchführen zu können.
Nachdem wir die ersten Pancakes 2020 erfolgreich geslittet hatten, mussten wir feststellen, dass unsere Spulmaschine nach zwei Jahren Stillstand ebenfalls nicht mehr zu reaktivieren war.
Da wir mit dieser Maschine aufgrund stetig nötiger Überwachung und Wartung bereits in den letzen Jahren schon nicht mehr wirtschaftlich produzieren konnten, haben wir uns für eine Generalinstandsetzung entschieden. Bedingt durch die vielen Personalausfälle während der Corona Pandemie ist das leider eher langsam und mühsam vorwärts gegangen.
Zu allem überfluss sind die Preise für Plastikartikel so explodiert, dass wir ebenfalls eine Lösung für die bisher verwendeten Plastic-plopp-Container finden mussten, in welche wir bisher unsere Rollfilme verpackt hatten.
Daher haben wir unsere vollautomatische Verpackungsstraße reaktiviert. Bei Kleinbild läuft diese Bereits bis hin zum 10er Block, beim Rollfilm läiuft das Verschweissen in Alupapier (Bonbonière) und die Kartoniermaschine ist fast einsatzbereit.
Was uns aktuell fehlt ist die Spulmaschine im Originalzustand, teilautomatisch-lauffähig. Zu diesem Zeitpunkt würden wir anfangen wieder Rollfilme zu konfektionieren. Das wird aber noch nicht wirtschaftlich sein, denn die Maschine wird wieder ausfallen.
Parallel dazu planen wir eine zweite Maschine logisch neu aufzusetzen und mit moderner Software anzusteuern.
Wenn diese dann vollautomatisch -ohne ständige Übrwachung durch einen Mitarbeiter- läuft, würde es auch wirtschaftlioch tragfähig (bei Farbfilmen schon vorher).
Das Tempo, mit welchem wir vorwärts kommen, hängt natürlich von der Auslastung unserer Mitarbeiter ab. Die maßgeblichen Einflussfaktoren sind hier aktuell der Krankenstand (Corona Quarantänen), die vielen Noteinsätze bei den laufenden Maschinen (können gut und gerne alle Projekte für Wochen anhalten) und der Zufallserfolg.
Wir können daher keine zeitlichen Zusagen machen.
Wer Mechatroniker ist und einen langfristigen Job sucht, der rufe jetzt "hier!": Dann geht es in jedem Fall schneller ?

Ich fotografiere analog mit einer Leica R6.2 und einer Rollei 35 und entwickle die Filme selbst, vor allem zum Scannen, aber auch um Abzüge zu belichten. Mangels anderweitigen stationären Händlerangebots nehme ich meistens die Agfa APX Filme aus der Drogerie mit teilweise guten, teilweise ok-Ergebnissen, bisweilen meine ich, dass die Fotos schärfer sein könnten. Da die Qualität der Agfa - Filme weniger gut sein soll als früher (nur noch der Name ist Agfa), habe ich vor einiger Zeit einmal den Adox CHS 100 II von Fotoimpex ausprobiert. Das Ergebnis war aber sehr schlecht, die Fotos alle unscharf und schemenhaft. Daher meine Fragen an die Runde:

- Welche Erfahrungen habt Ihr mit den Adox-Filmen? Kann das schlechte Ergebnis bei mir daher rühren, dass der ADOX-Film etwas breiter ist als die anderen Filme und die Streifen im Fotoscanner etwas gebogen sind (Papierabzüge machen kann ich derzeit nicht), so dass nur die Scans unscharf sind?
- Zu welchen Filmen ratet Ihr für Schwarzweiß- und Farbaufnahmen? Sie sollten gut zum scannen sein, aber natürlich auch zum Papierentwickeln, und die SW-Filme zum selbstentwickeln geeignet, also nicht per C41-Prozess.

Ich bin gespannt! Vielen Dank für Eure Rückmeldungen im Voraus!

Beste Grüße aus Rostock, Malte

Hallo zusammen,
ich entwickle seit gut einem halben Jahr meine s/w Filme selbst und habe bis jetzt immer Rodinal benutzt.
Nachdem ich mich jetzt ein bisschen tiefer eingelesen habe, würde ich gern zum Vergleich mal Xtol ausprobieren, weil er a) für abgelaufene Filme besser sein soll (ich habe mal einige gekauft) und b) ich einige Male mit dem sehr groben Korn nicht so happy war, was ja XTol offenbar auch besser macht als Rodinal.

Nachdem ich nun ein bisschen Infos zu Xtol gesammelt habe, bin ich aber ein bisschen unsicher, wie ich die Angaben bzgl. wie ich den Entwickler mischen/benutzen soll, verstehen soll.

Deswegen folgende Fragen:
1) Ich benutze einen Jobo-Tank und brauche deswegen 250ml Entwickler-Lösung.
Muss ich trotzdem 1-Liter-Lösungen ansetzen und die dann bis zu 15x verwenden, wie im Kodak Datenblatt steht? oder kann ich auch irgendwie kleinere Ansätze machen?

2) wenn ihr mal Stock Solution und mal 1+1 Solution benutzt, wie macht ihr das? Habt ihr eine Entwicklerflasche für Stock und eine, falls ihr mal 1+1 macht?

3) Was ist der Unterschied zwischen XT-3 und XTol? Nach ein bisschen Suchen habe ich gelesen, dass XT-3 eigentlich nur Vorteile ggü. XTol hat, aber auf der Impex Seite steht, dass man nur 10 Filme/Liter entwickeln kann, während man mit XTol 15 Filme hinbekommt (laut Kodak Datenblatt).

Danke schonmal, ich hoffe ich habe mich relativ verständlich ausgedrückt,
lg Jules

p.s.: gibt es ein XT-3 Datenblatt? Ich konnte leider keines finden. Auch wenn ihr Tipps bzgl. Xtol habt, freue ich mich.

Hallo zusammen,

mein Protectan ist leer und aktuell offenbar auch nicht lieferbar.

Da es für die angegebenen Inhaltsstoffe sowieso recht teuer wirkt, wäre mir auch eine Alternative recht. Teils lese ich von Feuerzeug- oder Campinggas was funktionieren soll und nach meinem Verständnis auch müsste, nur dass da dann wieder die Frage ist, wie ich es gefahrlos und sinnvoll appliziere.

Wie löst ihr das? Nutzt ihr überhaupt irgendeinen Oxidationsschutz? Ich glaube, ganz unumstritten war das Thema ohnehin nicht, mir war es aber bisher lieber so...schaden kann es immerhin nicht.
Bei Plastik-Chemieflaschen lässt sich auch die Luft einfach herausdrücken, das geht aber nur bis zu einem gewissen Grad, spätestens beim letzten Drittel wird es schwierig.

Liebe Grüße
Daria

Ich bin neu und bau momentan eine Dunkelkammer neu auf. 

Ich denke, Ostern werden die ersten Abzüge gemacht. 

Ich suche etwas Unterstützung. 

Nach der Digitalisierung vor 20 Jahren kaufte und erbte ich  das Fotolaborzeugs. 
Mehr oder weniger erfolgreich bastelte ich im Heizungsraum Abzüge, bis gänzlich auch dieser Raum von meiner Familie beansprucht wurde. Kurzer Hand fand dich meine ganze Habe sich gut verstaut auf den Dachboden wieder.

Nunja, jetzt bin ich Grossvater und das Haus ist leer geworden. Da ist nun ein Raum für mich frei geworden und da wird nun ganz profisionell bald geprintet. Hoffe ich, leider ist vieles Wissen verloren gegangen, speziell zur Chemie und Fotomaterialien. 

Für Unterstützung bedanke ich mich im Vorraus. 

Thomas B

Hallo Zusammen,

ich hatte bisher weder beim Entwicklen von Filmen oder beim Abziehen einen total Ausfall, bis heute...

Ich bin schon seit einiger Zeit von der Idee fasziniert Schwarz/Weiß Positiv zu machen. Also habe ich
mir vor einiger Zeit das Adox Scala Dev Kit und und ein paar Rollen Adox Scala 50 gekauft. Ich habe
die Rollen fotografiert und wollte sie heute entwickeln. Ich dachte eigentlich alles genau so gemacht
zu haben, wie in der Anleitung angegeben. Alles richtige angesetzt, entwickeln bei 20°C 14min...ausspülen..bleach..ausspülen..
clear...ausspülen..belichten...entwickeln...auspülen...fixieren...ausspülen...stab.... das Ergebnis war leider
einfach nur schwarz. Also es ist nicht so, dass man nichts erkennen kann, die Bilder sind schon da, aber
eben viel viel zu dunkel und zu großen Teilen noch als negativ und mit amnchmal mit kleinen punkten darauf
(gerade tockent der Film noch. Mal sehen ob ich das gescant bekomme.) Irgendwas muss also komplett aus
dem Rude gelaufen sein... dabei bin ich eigentlich alle Schritte durchgegangen.
Es gibt nur zwei Punkte, bei denen ich mir etwas unsicher bin:
1) Ich habe die Filme (aus gewohntheit) vor dem ersten Entwickeln in 20°C warmen Wasser gehabt um die
richtige Temperatur sichherzustellen und damit kein Staub auf negative kommt. (Aber eigentlich sollte, dass ja
nichts schlechter machen ... oder doch?
2) das belichten: Es wird geschrieben, dass eine "100-150W starke Glühlampe mit einem Abstand von 45-80cm"
die besten Ergebnisse liefert. Ich hatte nur eine Glühlampe mit 75W zur Hand und habe es in Ermanglung einer
Alternative damit gemacht und die Lampe etwas näher plaziert.

Kann mir jemand von Euch sagen, wo mein Fehler liegt bzw. was der Fehler sein könnte?

Habe mal zwei Bilder angehangen, dass Ihr einen besseren Eindruck habt!

Danke Euch sehr für Eure Hilfe!

Moritz


Thumbnail(s)
       

Hallo 

Für meinen Neustart suche ich einen Film-Entwickler.

Ich erwarte von dem Entwickler, feines Korn, scharf und steuerbar. Die Haltbarkeit ist ein wichtiges Kriterium, weil ich es in meiner Freizeit mache. 

 2 Typen sind in der engeren Wahl.

Atomal 40
Perceptol

Mein Vergösserer verlangt ein Gamma zwischen 0,70 und 0,75. 
Mittelformat und etwas Kleinbild ist das was ich belichten kann.

Ich kenn diese Entwickler nicht, bräuchte etwas Info zu diesen Entwickler. 
Filme Hp4, Hp5, Kentemere oder APX New, meistens wird ein 400er in Einsatz sein.

Vielen Dank im Voraus für Infos
Gruss Thomas

Hallo Zusammen,

bei meinem Durst M605 (Color) ist mir neulich das Leuchtmittel
kaputt gegangen. Als ich es daraufhin wechseln wollte, habe ich
aber festgestellt, dass einer der beiden Stecker des Anschluss
am Leuchtmittel in der Anschlussfassung steckengeblieben ist.
Der Versuch den Stecker aus der Fassung zu bekommen ist
leider gescheitert und dabei hat auch die Fassung etwas Schaden
genommen.

Kann mir vielleicht jemand weiterhelfen welche Fassung
ich brauche, um diese zu ersetzen und wo ich die bekommen könnte?
Ich habe Online ein paar allgemeine Sachen gefunden, da meine
Elektrokentnisse jedoch sehr beschränkt sind, dachte ich, dass jemand
von Euch mir vielleicht einen verlässlichen Tipp geben kann!

Ich danke Euch!

Viele Grüße

Moritz


Thumbnail(s)
       

Ich habe heute einige Kontaktabzüge gemacht, alle normal und gleich entwickelt, nur einer war unbrauchbar & hatte einen ganz besonderen Effekt. Noch nie gesehen (Adox Easyprint Papier) Habt ihr Ideen?

 [Bild: IMG-20220327-213540.jpg]

[Bild: IMG-20220327-213731.jpg]

ADOX Präsentiert COLOR MISSION – ein ISO 200 Farbfilm mit einem eingebauten Zweck. Wir starten ein großes Filmforschungsprojekt, welches erhebliche Investitionen benötigt. Daher haben wir uns entschlossen ein umkeherntwickeltes Kickstarterprojekt zu erfinden und sofort das fertige Produkt auf den Markt zu bringen mit welchem wir dann sein re-engineering finanzieren. Das hilft der analogen Community die aktuelle Farbfilmknappheit zu bewältigen und trägt langfristig zur Lösung des Problems bei.

COLOR MISSION ist ein Film den es nirgendwo anders zu kaufen gibt und der mit und für ADOX entwickelt wurde.

Die ganze Geschichte und Bildbesipiele findet ihr hier: http://m.adoxphoto.com/color-mission
COLOR MISSION kann im FOTOIMPEX  https://www.fotoimpex.de/shop/filme/adox...n-200.html   Webshop bezogen werden.

Color Mission erhält keine eigene ADOX Produktseite, da es hier nicht um das Produkt geht, welches aktuell zum Fundraising verkauft wird, sondern um das was daraus entsteht. Der Film befindet sich daher auch nicht regulären im ADOX Vertrieb und ist exclusiv direkt bei FOTOIMPEX zu beziehen.


Thumbnail(s)
   
  • 1(current)
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • ...
  • 320
  • Weiter